Beliebte Beiträge im Forum: Nerf N-Strike Longshot CS-6

  1. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    So der erste Paintjob ist in Arbeit:

    Weiß grundiert:

    IMG_8010.JPG

    Dann abgeklebt:

    IMG_8011.JPG


    Und mehr abgeklebt:

    IMG_8012.JPG

    IMG_8013.JPG

    Und noch mehr abgeklebt:

    IMG_8015.JPG

    IMG_8016.JPG

    Dann einmal weiß drüber um die Übergänge sauberer zu halten:

    IMG_8017.JPG

    Und dann Orange:

    IMG_8027.JPG

    Und dann den ganzen Mist wieder abpiddeln...

    IMG_8028.JPG

    Und jetzt sieht das ganze so aus:

    IMG_8029.JPG

    IMG_8030.JPG

    Das ist jetzt erstmal der Ist-Stand^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2017
    Aleks, Unerwartet, Void und 33 anderen gefällt das.
  2. DrSnikkas

    DrSnikkas Erfahrener Modder

  3. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  4. Hallo meine Freunde des wahnsinnigen Leistungsmoddings!

    Da mir der originale Longshot Boltsled von der Stabilität her gar nicht gefällt, und ich das aufkleben von Messing/Alublecht auf den originalen für Kesselflickerei halte, habe ich mich dazu entschieden einen Longshot Boltsled aus Alu zu fräsen…

    WP_20151203_08_54_14_Pro.jpg

    WP_20151203_08_54_30_Pro.jpg

    WP_20151203_08_54_42_Pro.jpg
    Alle Kanten die in Führungen laufen sind entweder abgerundet oder gefast.

    Die Version 1.0 lässt eine maximale federlast von bis zu 30kg zu ohne sich plastisch zu verformen!
    Der Boltsled passt an den originalen Longshot Breech und wird mit einer M3 Schraube gesichert.
    An Lollis Messing Breech passt er ebenfalls ;)

    Ich habe in meinem Wahn gleich ein Paar davon hergestellt… Falls Jemand Interesse hat ich gebe die ersten Prototypen für 45€ das Stück ab. Einfach PN an mich.

    Die Entwicklung für das Ding geht weiter, hab für die nächste Version noch ein paar Verbesserungen eingebaut. Da ich momentan aber eher selten an die Maschine komme kann das noch ne Weile dauern.

    Grüße DrS
     
  5. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Geburtstagsgeschenk für Jefe.

    Bessere/Mehr Bilder gibts später noch^^

    IMG_8476.JPG

    Es waren dann also doch 6^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2017
  6. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

  7. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und der nächste WiP ^^

    Einmal abgeklebt:
    IMG_8044.JPG

    Und ausgepackt^^

    IMG_8045.JPG
     
  8. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

  9. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  10. so^^

    Ich bin grade dabei nen Satz Longshots umzubauen.

    Ziel:
    Vier Longshots mit DevilZ PVC Breech für Stefan Darts, Blasterparts Tuningfeder, Reversd Sled Inside Pumpgrip nach @DevilZcall

    Das ganze wird dann noch ergänzt duch Umgebaute Magazine für den Einsatz von halb Langen Darts.

    Deadline: 3. Ulm Treffen im Februar 2017

    Ich werde hier meine Fortschritte Dokumentieren und dann auch Anleitungen zu den Umbauten posten.

    Jetzt grade Trocknet die Ausgangsbasis nach dem Abschleifen^^
    IMG_7930.JPG
     
  11. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Puh. Heute ist nochmal einiges an der Longshot passiert: Ich hab zunächst mal die Stockfeder zusätzlich reingehauen und nochmal die optimale Lauflänge ermittelt - klingt jetzt nicht spektakulär, aber ich hab jetzt dennoch einen Mittelwert von 205,52 fps bei 33cm Lauf (6cm Messing, 27cm 16er PVC). Das finde ich für 11,5kg Federlast (Stockfeder hat doch 2,5kg, oder?) recht beachtlich. Bin voll und ganz zufrieden.

    Jetzt der Teil, auf den ich mich die ganze Zeit gefreut habe - die Nylonschnur kam an und ich durfte zum ersten mal an Scars basteln. Heide Witzka. Version 4 (wie der @medusa Standard, wenn der sich nicht geändert hat: Dralllänge von 20cm, 4 Züge, Achteldrehungen, aber insgesamt 3 statt 2 Stufen, darum 7,5cm lang) lässt mich auf 8,5m mit 10 von 10 Darts (Stock! Also Elitedarts!) ein A3 Blatt treffen. Morgen teste ich mal die übliche A4 Größe, jetzt muss ich leider in die Heia (Wecker klingelt um 4:30).
    Für die Vorarbeit, die insbesondere @NIGHTHUNTER79 und @medusa im Scar Barrel Thread (https://blasted.de/threads/scar-barrel-wie-bauen-und-taugen-die-was.6720/) geleistet haben an dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön - hab heute extra nochmal flächendeckend likes darin verteilt.

    So sieht das gute Stück jetzt mit dem langen Lauf und schon verstecktem Scarbarrel aus. Langsam komme ich dann an nen Punkt, wo ich mich n bisschen der Shell widmen kann. Nachdem ich die eigentlich ziemlich glatt und schlicht halten wollte (ich kann mit so nem Übermaß an Picatinnys irgendwie nicht so viel anfangen) bin ich jetzt doch in Versuchung, eine Möglichkeit für irgendeine Zieloptik einzuräumen. Möglicherweise werden die Testmöglichkeiten in puncto Präzision jetzt langsam doch durch meine Fähigkeit, das irgendwie zu "eyeballen", eingeschränkt.
    k-P1050987.JPG k-P1050989.JPG

    Achso, Testreihen aus dem Chrono.

    11,5kg Federlast (Blasterparts Feder + Stockfeder), wechselnde Lauflängen (ich mach jetzt mal nur die, die dann meinem Optimum nahekommen):

    35cm Lauf: Mittelwert: 198,84
    Spoiler: 
    177,1
    209,3
    205
    195,2
    190,7
    204,5
    201
    207,5
    204
    209,9
    200,5
    181,4
    155,4
    192,3
    203,9
    204,5
    202
    204,3
    211
    205,5
    206,7
    212
    195,9
    207,4
    193,6
    193,6
    199,1
    194,2


    34cm Lauf, Mittelwert: 202,08
    Spoiler: 
    200,6
    170,9
    209,4
    197,3
    198,1
    211,5
    200
    207,7
    204,1
    203,5
    210,5
    207,6
    213,7
    194,2


    33cm Lauf, Mittelwert: 205,52
    Spoiler: 
    208
    191
    212,8
    210,7
    206,3
    203,7
    195,8
    210,3
    215,5
    200,9
    196,4
    213
    207,4


    32cm Lauf, Mittelwert: 201,00
    Spoiler: 
    210,5
    205,1
    181
    193,3
    176,2
    204,1
    202,2
    200,7
    207,2
    201,3
    208
    204,4
    211,2
    208,8


    30cm Lauf, Mittelwert: 197,74
    Spoiler: 
    199,7
    194,3
    175,2
    186,3
    195,1
    204,6
    212,1
    197,3
    193,5
    204,2
    196,1
    202,1
    207,3
    200,6


    Edit: Ich muss dann auch mal rauskriegen, wie viel fps dann das Scarbarrel schluckt, für das ich mich am Schluss entscheide. Version 1 hatte nen Mittelwert von 192,75 fps, war aber noch n einstufiges Teil mit Sechsteldrehung. Guck ich morgen oder so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2019
    Void, TK99699, medusa und 14 anderen gefällt das.
  12. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

  13. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  14. So jetzt mal eine Anleitung zur Vorbereitung einer Longshot für den Reversed Sledge Pumpgun Grip nach DevilZ.

    Schritt 1: Longshot aufschrauben und internals sortieren

    zuerst muss die Schulterstütze abgeschraubt werden und der Spannnubsi.
    1.jpg


    Ich hebel den inzwischen immer mit nem Flachen Schraubendreher ab. Am besten irgendwas dünnes zwischen Schraubendreher und Plastik legen um den Blaster zu schonen. Einfach den Schraubendrehen zwischen Blaster und Nubsi schieben und dann drehen/hebeln bis das Ding lose ist.
    2.jpg


    Dann das Zweibein abschrauben, es reicht die Silberne Schraube in der Mitte zu lösen.
    3.jpg

    Dadurch hat man dann außen den Bereich frei, den man absägen muss.
    04.jpg


    Dann fliegt viel kram raus.
    zuerst der Darttooth
    05.jpg

    Dann die ganzen Locks
    06.jpg

    und die Ladestandsanzeige
    07.jpg

    Im Prinzip muss fast alles raus was schwarz ist....
    08.jpg

    Das sind die Tele die wir behalten:
    09.jpg

    Der Magazinrelease ist natürlich essential.
    10.jpg

    Und die Mündung will man wahrscheinlich aus optischen Gründen behalten.
    11.jpg

    Catch muss bleiben (eins der wenigen schwarzen Teile)
    12.jpg

    Abzug natürlich auch (aber alle Locks die dran waren fliegen raus)
    13.jpg

    Und die Aufnahme behalten wir auch. Da passt später das 16er PVC rein.
    14.jpg

    Das Teil hier gehört zur Optik und bleibt deshalb auch erstmal da
    15.jpg

    und der Nubsi für die taktische Schiene wird natürlich auch nicht weggeworfen.
    16.jpg

    und die Plungereinheit behalten wir auch (aber ohne das Lock)
    17.jpg

    Das fliegt also alles raus: (die Federn aufheben kann sich beim basteln generell lohen)
    18.jpg

    Jetzt ist das ganze Ding leer und wir gehen an die Shell Anpassungen:

    2. Schritt: Shell Anpassen
    20.jpg


    Der gesamte Bereich an dem ursprünglich das Zweibein war kommt weg. von außen gibt es ne sehr gute Sägekante vor.
    21.jpg

    22.jpg

    Hier sieht man gut was weg geschnitten wurde ^^
    23.jpg

    Ich benutze dafür einfach ne Handbügelsäge.
    24.jpg

    da bleibt dann so nen kleiner rest am vorderen Magazinschacht übrig. Den schnitze ich einfach mit nem Messer weg und verschleifs danach ordentlich.
    25.jpg

    Wenn der Kram abgeschnitten ist geht es innen weiter.
    Die markierten Stege müssen weg, damit der Sledge frei gleiten kann.
    27a.jpg

    Ich benutz dafür nen Cutter und ne Zange.
    28.jpg

    Die Stege erst an der einen Seite mit der Zange greifen und vor und zurück biegen, dann die andere Seite. Wenn dann der Steg nur noch an der Unterseite fest ist einfach leicht drehen und die Stege gehen meistens sehr gut und recht sauber raus.
    29.jpg

    hier muss ein Durchgang geschaffen werden damit der Schlitten weit genug gleiten kann.
    30.jpg

    Ich schneide immer mit dem cutter rechts und links durch das Plastik und biege dann das Stück das weg soll mit einem kleinen Schraubenzieher um bis es weg bricht.
    31.jpg


    So sollte das ganze dann aussehen:
    32.jpg


    Schritt 3: Sledge anpassen.
    Zuerst muss der Breech vom Schlitten gelöst werden. Ich hab dafür nen etwas dünneren Nagel genommen und die spitze weggeschliffen. Hauptsache ist das es lang und dünn genug ist um den kleinen Metallstift durch zu schlagen.
    33.jpg

    Der Schlitten muss zum einen gekürzt werden und zum anderen muss das "v" an der einen Seite weggeschnitten/schliffen werden, damit der Schlitten an der Stelle nicht anschlägt.
    34.jpg

    Für den Pumpgrip von DevilZ muss der Schlitten so abschnitten werden. wieder gibt es eine praktische grade Kante zum entlang schneiden.
    35.jpg

    Der Pumpgrip passt dann ziemlich perfekt um den Schlitten. Es lohnt sich nicht zu viel vom Schlitten zu kürzen und dann langsam anzupassen, damit der Schlitten möglichst wenig spiel hat.
    36.jpg

    Und so sieht das ganze dann am ende aus:
    Der Schlitten ist um 180° gedreht und wieder mit dem Breech verbunden.
    38.jpg

    39.jpg


    Der nächste Schritt ist dann das anpassen für den Easy Breech und das 16er PVC.
    40.jpg


    Hierfür muss zuerst der Originalbreech abgesegt werden. Direkt bündig vor dem Nubbsie zum befestigen des Breeches am Schlitten.

    D4EDC73E-D485-47F4-B3DF-BD5D89715B30.jpeg

    Denn mit der Lippe vor dem Easybreech kann dieser nicht luftdicht abschließen.

    D87233F4-BEFF-454D-97D5-99B679C1C270.jpeg

    Damit das ganze aber auch Funktioniert muss der AR entfernt werden. Wie ich dass inzwischen mache zeige ich, sobald ich Fotos davon habe!
    Dasselbe gilt für das Luftloch im original Breech. Auch das muss geschlossen werden.

    So sieht das ganze dann verbaut aus.
    B3B68972-1993-4154-9DD1-3E9A86D477ED.jpeg

    Jetzt muss nur noch der Lauf verbaut werden. Dieser kann ganz einfach durch das original Dartgate geschoben werden (je nach Fertigungstoleranz zwischen rohr und Gate braucht man etwas kraft und muss etwas drehen...)

    Wichtig ist dass das Rohr grade abgeschnitten wurde und ordentlich angefast ist. Damit Dart und Breech ordentlich ins Rohr gehen.

    Die länge vom Lauf hängt vom Material und der Federstärke ab. Ich nutze ca. 30cm glaube ich, aber am besten das Rohr etwas länger lassen und schrittweise einkürzen.

    Statt 16er PVC eignet sich auch 15mm Alu Rohr aus dem Baumarkt sehr gut. Das sitzt allerdings lose im Dartgate und muss entsprechend fixiert werden.
    Generell ist darauf zu achten, dass der Lauf fest genug sitzt um beim Laden nicht aus der Position geschoben zu werden.
    F35E108D-2F79-4C70-89E6-480BC60F5C6C.jpeg

    Ich possitioniere den Lauf immer so, dass ich den Blaster einmal grob zusammen baue (ohne Jamdoor) und dann den Lauf von Vorne in possition drücke, so dass er gut mit dem Breechstück schließt.



    Verbaut sollte das ganze dann so aussehen:

    3730CAD4-B2BC-4BD1-AEB1-859C05094771.jpeg

    E825FEB7-7872-4BFF-B858-48D28346293C.jpeg

    Wenn ich nix vergessen habe solltet ihr jetzt eine Fertige Warshot haben^^

    Bei Fragen oder Problemen stehe ich aber gerne zur Verfügung^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2018
  15. Chuck Chirac

    Chuck Chirac Benutzer

  16. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  17. Nabend zusammen!

    Es ist soweit! Ich wage mich an mein erstes schweres Mod, diesmal direkt in doppelter Ausführung, da ich für den Kollegen Master C auch ein Breech durchführen werde.
    Bei dem Mod halte ich mich an die Anleitungen von Mod Works Signapore (Angel Breech), wobei ich den Mod durch Versteifungen von Boltsled ergänzen werde.

    INFO: Alle in den Fertigungsschritten befindlichen Maße findet Ihr in den Arbeitsskizzen. Die aktuellen Skizzen werden ich hier ablegen:

    http://www.blasted.de/t2919/

    1. Vorbereitungen

    1.1 Materialien / Halbzeuge:

    • 1x Messingrohr 19/32" x 1' (KS142) - Verschluss
    • 2x Messingrohr 9/16" x 1' (KS141) - Lauf & Hülse 1
    • 1x Messingrohr 17/32" x 1' (KS140) - Hülse 2
    • 1x Messingrohr 1/2" x 1' (KS139) - Dartpusher
    • 1x 2-Komponenten-Epoxy-Kleber 60-90 Min. von TOOLCRAFT (4,95€ CONRAD)
    • 1x Loctite 601 Wellen-Nabe Industriekleber
    • 1x PVC Elektroinstallationsrohr Ø 16 mm (2 m 0,69€ OBI)
    • Aluminiumblech 0,6 mm (Maße folgen)
    • BLASTERPARTS Longshot Tuning-Feder
    • Teflonband
    • Isoband
    • Heißklebepistole

    1.2 Werkzeuge
    • kleiner Kreuzschlitzschraubendreher
    • sehr kleiner Schlitzschraubendreher (Blatt < 3 mm)
    • Rohrschneider bis Ø 16 mm
    • Stahlbügelsäge
    • Schlichtrundfeile
    • Schleifbock
    • Flachschruppfeile
    • Flachschlichtfeile
    • Hammer
    • Handbohrmaschine oder Dremel
    • HSS-Stahlbohrer Ø 3
    • vernünftige Schieblehre (in meinem Fall elektronisch)
    • 8 kleine Leimklemmen (4 Stück 1,39€ bei OBI)
    • Cutter
    • 800-1000er Nassschleifpapier
    • 100er Schleifpapier
    • hochwertiges Silikonfett oder BALISTOL


    1.3 Longshot demontieren

    Nehmt Euch am besten eine große Ziplock-Tüte und packt alle Internals nach dem Ausbau sofort da rein, so geht nichts verloren.

    • Den Blaster komplett aufschrauben. Bis auf die zwei vorderen Längeren und die zwei kürzeren Unteren knapp hinter dem Dreibein sind alle Gehäuseschrauben gleich.
    • Alle Internals bis auf den Trigger, Bolt-Lock, Trigger-Lock und Clip-Tooth ausbauen. Dart-Tooth und Clip-Lock werden nicht mehr gebraucht.

    longshot-internals.jpg IMG_0338 Kopie.jpg

    2. Fertigung der Komponenten

    2.1 Verschluss und Lauf
    2.1.1 Mit dem Rohrschneider vorsichtig drei Verjüngungen in das Rohr KS141 (Lauf) einbringen.
    2.1.2 Lauf am Ende der Verjüngungen auf 91,5 mm halbieren (Halfpipe) und entgraten.
    2.1.3 Mit der Stahlbügelsäge je eine 18 mm lange Hülse von dem zweiten Rohr KS141 (Hülse 1) und dem Rohr KS140 (Hülse 2) abschneiden und entgraten.
    2.1.4 Rohr KS142 (Verschluss) auf 170 mm ablängen und entgraten.
    2.1.5 Verschluss an einem Ende auf 55 mm halbieren und entgraten.
    2.1.6 Rohr KS139 (Dartpusher) auf 110 mm ablängen und entgraten.
    2.1.7 Hülsen 3 aus PVC-Rohr ablängen und entgraten (nicht auf dem Foto)

    IMG_0326.JPG

    2.1.8 Hülse 1, Hülse 2, Dartpusher und Verschluss ineinander verkleben (in meinem Fall mit LOCTITE 601, sonst mit 2-Komponenten) und aushärten lassen.

    IMG_0328.JPG IMG_0329.JPG

    2.1.9 Gleitflächen mit 800-1000er Nassschleifpapier schleifen, anschließend Laufflächen fetten. Gängigkeit prüfen, gegebenenfalls nacharbeiten.

    IMG_0332.JPG

    2.1.10 Boltsled-Baugruppe demontieren. Hierzu den Passstift zwischen Verschluss und Boltsled mit dem kleinen Schlitzschraubendreher und Hammer austreiben.
    2.1.11 Original-Verschluss wie im Foto gezeigt absägen (Auf dem Foto fehlen etwa 10 mm schwarzes Rohr.).

    2012-12-26 23.57.32.jpg

    2.1.12 Air-Restrictor aus dem Plungerteil entfernen. Alle Schnitte sauber entgraten.

    2012-12-26 23.59.25.jpg

    2.1.13 Plungerteil jetzt mit dem Epoxy-Kleber an den Verschluss kleben und aushärten lassen.

    2012-12-27 00.58.04.jpg 2012-12-27 00.05.38.jpg

    2.1.14 Totraum mit Heißkleber o.Ä. auffüllen und Überstände bündig abschneiden - Baugruppe fertig.

    2012-12-27 01.14.01.jpg




    2.2 Boltsled-Verstärkungen
    2.2.1 Die beiden Bleche nach Skizze anfertigen. Sauber entgraten und Oberflächen mit Schleifpapier glätten.
    2.2.2 Aus dem Boltsled vorsichtig die Stege auf der Klebefläche ausfeilen, mit einem Cutter vorsichtig die Plastikränder in der Passstifftaufnahme glätten, so dass das Blech später auch dort bündig am Kunststoff anliegt.
    2.2.3 Mit Epoxy-Kleber beide Bleche an die Innenseiten des Boltsled kleben. Ausrichten und mit den 8 Leimklemmen fixieren.

    IMG_0379.JPG

    2.2.4 Kleberreste und Überstände mit dem Cutter entfernen.
    2.2.5 Jetzt die beiden Löcher für den Passstift vorsichtig mit dem Ø 3 mm Bohrer aufbohren. - Baugruppe fertig.

    IMG_0378.JPG IMG_0377.JPG


    2.3 feste Schulterstütze
    2.3.1 Vier 77 mm lange Stücke aus dem PVC-Rohr schneiden und entgraten. In zwei der Rohe mittige Nuten in eines der Enden feilen, ca. 3 mm tief.
    2.3.2 Schulterstütze aufschrauben.
    2.3.3 Das hintere Ende des Blasters mit Alufolie umwickeln, Stützenhälfte auf maximale Ausschublänge einstecken.

    IMG_0374.JPG

    2.3.4 Ein genutetes Rohr (da wo der Steg ist, oben) und ein ungenutetes in die Griffhälfte einlegen und mit ordentlich Heißkleber verkleben.

    IMG_0375.JPG

    2.3.5 Nach dem Abkühlen angeklebte Alufolienreste entfernen. Die Stützenhälfte sollte jetzt sauber in maximaler Ausschubposition einsteckbar sein.

    IMG_0376.JPG

    2.3.6 Schritte 2.3.3 bis 2.3.5 mit den zweiten Stützenhälfte wiederholen - Baugruppe fertig.


    3. Montage

    3.1 Longshot öffnen (sollte eigentlich schon offen sein)
    IMG_0338 Kopie.jpg

    3.2 Plunger tunen
    3.2.1 Plunger demontieren und O-Ring entnehmen. Plungerkolben fettfrei machen, Filzpads mittig lochen und auf die vordere und hintere Fläche kleben.
    3.2.2 Stock-Feder durch Tuining-Feder ersetzen und Plunger wieder verschrauben.
    3.2.3 1-2 Wicklungen Teflonband um den Plungerkolben wickeln, dann O-Ring wieder aufziehen.

    IMG_0382.JPG

    3.2.4 Ordentlich fetten und mit der fertigen Verschluss-Baugruppe wieder einbauen.
    3.3 Boltsledaufnahme auf Verschluss kleben. Vorher alle Flächen fettfrei machen. Aufnahme vorne bündig, axial mittig über der Halfpipe ausrichten. Mit Klebeband zum Aushärten fixieren.

    IMG_0381.JPG

    3.4 Nach dem Aushärten fertigen Verschluss mit Plunger mit dem verstärkten Boltsled verbinden. Hierzu den Zapfen der Aufnahme in die Aufnahme am Sled stecken.

    IMG_0383.JPG

    3.5 Passstift in die Bohrung stecken und mit leichten Schlägen eintreiben, bis er bündig sitzt. Die Bleche leicht fetten.

    IMG_0384.JPG IMG_0385.JPG

    3.6 Jetzt diese fertige Baugruppe wieder in das Gehäuse einstecken. Dazu hinten in den Bolt-Lock einfädeln und vorne in die Führungen im Gehäuse einstecken.

    IMG_0386.JPG IMG_0387.JPG

    3.7 Die Kammer (Chamber) auf den Verschluss und in die Führungen im Gehäuse stecken.

    IMG_0388.JPG

    3.8 Jetzt müssen die PVC-Hülsen auf den Lauf geklebt werden. Hierzu bitte die genauen Maße beachten (68,5 mm von der Laufhalfpipe), da sonst später der Verschluss verhakt oder die Darts nicht richtig ein den Lauf geschoben werden können.
    3.9 Sind die Hülsen verklebt muss der Lauf mit den Hülsen in den original Lauf geklebt werden. Dabei muss die Seite des Originallaufs, die zur Halfpipe zeigt bündig mit dem Ende der Hülse abschließen. Aushärten lassen.

    IMG_0405 Kopie.jpg

    3.10 Jetzt den Lauf durch die Kammer in den Verschluss schieben, dabei auf die Ausrichtung der Halfpipe achten.

    IMG_0389.JPG

    3.11 Mündung (Muzzle) wieder anbringen.

    IMG_0391.JPG

    3.12 Trigger Plate, Indicator Arm, Priming Indicator und Tactical Rail Halter wieder einsetzen.

    IMG_0390.JPG

    INFO: Jetzt lohnt es sich den Blaster mit ein paar Schrauben zu schliessen und zu testen, ob alles richtig läuft!

    3.13 Optional: Jam Door wieder einbauen.
    • Soll die Jam Door beim Laden geschlossen bleiben die Jam Door einfach wieder einsetzen, dazu den Plunger etwas spannen und erst hinten dann vorne einfädeln.
    • Soll die Jam Door immer zu öffnen sein (so wie bei mir), den inneren Steg mit einer Schlichtfeile entfernen. Die Jam Door lässt sich danach ohne Spannen einbauen.

    3.14 Longshot wieder schließen.
    3.15 Modifikation des Spannhebels: Um den Spannhebel zu Wartungszwecken schneller abnehmen zu können muss er modifiziert werden. Dazu mit dem Ø 3 mm Bohrer das Verschlussstück aufbohren und die Innenseite mit einem Handentgrater oder großen Bohrer etwas anphasen.

    IMG_0392.JPG

    3.16 Spannhebel aufstecken.
    3.17 Mit einem Pinsel Verschluss und Lauf durch den Magazinschacht und die Jam Door fetten/ölen.
    3.18 FERTIG!

    IMG_0394.JPG


    4. Test

    Schusstest:

    Die Longshot ist nun also fertig gemodded:
    • Brass Breech
    • BLASTERPARTS-Feder
    • AR-Removal
    • 0,6 mm Alu Boltsled-Verstärkungen
    • Plunger mit Teflonband und Silikonfett
    • feste Schulterstütze

    • Erster Rangetest: Wohnung, 7 m freie grade Schussbahn:
    CS-Darts machen nach etwa 5-6 m durch die hohe Power der LS einen Banane, d.h. sie biegen kunstschussartig ab, um die Ecke sozusagen. Sieht lustig aus, ist aber nicht brauchbar. Mit Airzone-Darts sieht die Sache anders aus: die LS hämmert die Darts gnadenlos an die Wohnungstür, Flugbahn nahezu grade, und so schnell, dass man den Dart kaum fliegen sieht. Aufgesetzte Schüsse auf den inneren Oberschenkel zwiebeln auch ordentlich.

    • Zweiter Rangetest: Keller, 17 m freie grade Schussbahn:
    Die LS hämmert die Darts erbarmungslos durch den Gang bis in den Keller, Anstellwinkel max 5°. :confused: Man fragt sich langsam, wo der Dart bei freier Flugbahn runterkommen würde.

    • Dritter Rangetest: Vom Balkon in den Hof, freie Schussbahn >50 m (Balkon 1,50 m Höhe im Hochparterre + etwa 1 m wegen des nach unten versetzten Hofes):
    Fast zwei Häuserlängen plus Einfahrt, was in meinem Falle gute 40 m sein dürften, abzüglich der Höhe dürften flach locker 30-35 m drin sein. o_O

    • War-Tauglichkeit: Sporthalle 28 m freie Schussbahn: Von der Range her war entweder die Halle zu klein oder die LS einfach zu stark, jedoch muss man sagen, dass die LS so erst richtig Sinn macht. Man kann gezielt Leute taggen. Wir konnten auch verschiedene Velocity-Tag-Darts testen, die noch präziser fliegen und weniger verhaken als die Air Zone Darts, die Reichweite ist etwa identisch. Da wir festgestellt haben, dass die normalen Darts mit ungemoddeten Blastern kaum zu spüren sind, wenn man getroffen wird, ist die LS durchaus war-tauglich.


    Longshot Brass Breech Test Shot.mp4 - YouTube

    Schlussfolgerung:

    Dieses Mod ist definitiv nichts für Anfänger, Menschen mit zwei linken Händen mit nur Daumen oder für Ungeduldige. Zudem sollte man Zugriff auf eine recht gut ausgestattete Werkstatt (und evtl. einen Metaller) haben. Ich habe mir des Öfteren die Haare gerauft, und ich bin gelernter Industriemechaniker. Ein Laie hätte evtl. schon alles frustriert in die Ecke gepfeffert.
    Insgesamt hat sich der Aufwand (und Stress mit meiner Frau) gelohnt, die beiden Longshots sind nicht mehr wiederzuerkennen und werden jetzt ihrem Namen auch gerecht: LONG SHOT - LONG RANGE!


    Korrekturen/Anmerkungen:

    Ich habe jetzt zwei Angel Breeches gebaut. Als erstes muss ich sagen, dass die Bemaßungen der Rohre und Halfpipes korrigiert werden müssen. Auch sonst gibt es einige Dinge, die mir aufgefallen sind:

    • Die Halfpipe im Lauf sollte statt 80 mm 91,5 mm tief sein um später ein Verhaken bzw. Aushängen aus dem Verschluss zu vermeiden.
    • Desweiteren ist die Einbauposition des Laufes und der PVC-Hülsen sehr wichtig um später eine gasschlüssige Verbindung herstellen zu können und einen reibungslosen Darteinschub sicherstellen zu können.
    • Bei den Boltsled-Verstärkungen aus Alu ist darauf zu achten, dass sie sehr bündig anliegen und möglichst spaltfrei verklebt werden. Wenn es dort zu dick wird, wird später beim Laden das Magazin verklemmt.
    • Ich habe nun doch die originale Boltsledaufnahme verwendet, da eine Fertigung inkl. Führung aus VA nicht ohne CNC-Maschine zu realisieren sein wird.
    • Die originale abgesägte Boltsledaufnahme darf an den Seiten nicht zu breit sein, da sonst später das Magazin zu weit aufgedehnt wird und sich die LS nicht durchladen lässt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2013
    DennisSN, FetteWorst, Hoeni und 14 anderen gefällt das.
  18. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und hier noch ein paar Gruppenbilder aus Ulm ^^ Auch von Moggih geknippst. Hat sich für mich absolut gelohnt das er seine gute Kamera dabei hatte.



    P2180085.JPG

    P2180087.JPG

    P2180090.JPG

    P2180097.JPG

    P2180098.JPG

    P2180101.JPG

    P2180102.JPG

    P2180103.JPG
     
  19. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und mein Tagewerk:

    IMG_7997.JPG
     
  20. TK99699

    TK99699 Erfahrener Modder

  21. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  22. Ich hab mal was gebastelt.
    Die BPB ist ähnlich @DevilZcall s EasyBreach aber ich verwende halt Messing und man braucht keine O-Ringe.
    Dafür ist es natürlich mehr Arbeit....

    IMG_20180514_082721987.jpg
    In die originale Breach kommt 1cm KS 140

    IMG_20180514_084023830.jpg
    Dann 2 cm ks139 rein.
    Die Hälfte verschwindet, die andere Hälfte schaut raus.

    IMG_20180528_145815781.jpg
    Ins ks139 habe ich ein Stück Kugelschreiber geklebt und dann mit 2k Knete einen Konus modelliert. ( Die O-RINGE sind nur Abstandeshalter. Vergesst die)
    IMG_20180514_090703654.jpg
    Mit diesem Prazisionswerkzeug ein 15/1 mm Alu Rohr auf ks140 aufbohren.
    Nur 1cm weit !
    Beim nächsten Mal nehme ich 16er PVC Rohr ;-)
    IMG_20180528_145925641.jpg
    Da kommt 1cm ks140 rein.
    Wichtig: eine gute Phase am Eingang.
    Sonst wird es hakelig.
    IMG_20180514_092616791.jpg
    So dichtet dann der 139er Pusher im Alu Rohr( mit ks140) ab.
    Einbau und Fertig.
    Material: 2cm ks139, 2cm ks140, Alu oder PVC Rohr vom Baumarkt.

    Die ganze Geschichte ist super Luftdicht
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2018
    Nairolf, Bmag, NIGHTHUNTER79 und 13 anderen gefällt das.
  23. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    So jetzt mal eine Anleitung zur Vorbereitung einer Longshot für den Reversed Sledge Pumpgun Grip nach DevilZ.

    Schritt 1: Longshot aufschrauben und internals sortieren

    zuerst muss die Schulterstütze abgeschraubt werden und der Spannnubsi.
    1.jpg


    Ich hebel den inzwischen immer mit nem Flachen Schraubendreher ab. Am besten irgendwas dünnes zwischen Schraubendreher und Plastik legen um den Blaster zu schonen. Einfach den Schraubendrehen zwischen Blaster und Nubsi schieben und dann drehen/hebeln bis das Ding lose ist.
    2.jpg


    Dann das Zweibein abschrauben, es reicht die Silberne Schraube in der Mitte zu lösen.
    3.jpg

    Dadurch hat man dann außen den Bereich frei, den man absägen muss.
    04.jpg


    Dann fliegt viel kram raus.
    zuerst der Darttooth
    05.jpg

    Dann die ganzen Locks
    06.jpg

    und die Ladestandsanzeige
    07.jpg

    Im Prinzip muss fast alles raus was schwarz ist....
    08.jpg

    Das sind die Tele die wir behalten:
    09.jpg

    Der Magazinrelease ist natürlich essential.
    10.jpg

    Und die Mündung will man wahrscheinlich aus optischen Gründen behalten.
    11.jpg

    Catch muss bleiben (eins der wenigen schwarzen Teile)
    12.jpg

    Abzug natürlich auch (aber alle Locks die dran waren fliegen raus)
    13.jpg

    Und die Aufnahme behalten wir auch. Da passt später das 16er PVC rein.
    14.jpg

    Das Teil hier gehört zur Optik und bleibt deshalb auch erstmal da
    15.jpg

    und der Nubsi für die taktische Schiene wird natürlich auch nicht weggeworfen.
    16.jpg

    und die Plungereinheit behalten wir auch (aber ohne das Lock)
    17.jpg

    Das fliegt also alles raus: (die Federn aufheben kann sich beim basteln generell lohen)
    18.jpg

    Jetzt ist das ganze Ding leer und wir gehen an die Shell Anpassungen:

    2. Schritt: Shell Anpassen
    20.jpg


    Der gesamte Bereich an dem ursprünglich das Zweibein war kommt weg. von außen gibt es ne sehr gute Sägekante vor.
    21.jpg

    22.jpg

    Hier sieht man gut was weg geschnitten wurde ^^
    23.jpg

    Ich benutze dafür einfach ne Handbügelsäge.
    24.jpg

    da bleibt dann so nen kleiner rest am vorderen Magazinschacht übrig. Den schnitze ich einfach mit nem Messer weg und verschleifs danach ordentlich.
    25.jpg

    Wenn der Kram abgeschnitten ist geht es innen weiter.
    Die markierten Stege müssen weg, damit der Sledge frei gleiten kann.
    27a.jpg

    Ich benutz dafür nen Cutter und ne Zange.
    28.jpg

    Die Stege erst an der einen Seite mit der Zange greifen und vor und zurück biegen, dann die andere Seite. Wenn dann der Steg nur noch an der Unterseite fest ist einfach leicht drehen und die Stege gehen meistens sehr gut und recht sauber raus.
    29.jpg

    hier muss ein Durchgang geschaffen werden damit der Schlitten weit genug gleiten kann.
    30.jpg

    Ich schneide immer mit dem cutter rechts und links durch das Plastik und biege dann das Stück das weg soll mit einem kleinen Schraubenzieher um bis es weg bricht.
    31.jpg


    So sollte das ganze dann aussehen:
    32.jpg


    Schritt 3: Sledge anpassen.
    Zuerst muss der Breech vom Schlitten gelöst werden. Ich hab dafür nen etwas dünneren Nagel genommen und die spitze weggeschliffen. Hauptsache ist das es lang und dünn genug ist um den kleinen Metallstift durch zu schlagen.
    33.jpg

    Der Schlitten muss zum einen gekürzt werden und zum anderen muss das "v" an der einen Seite weggeschnitten/schliffen werden, damit der Schlitten an der Stelle nicht anschlägt.
    34.jpg

    Für den Pumpgrip von DevilZ muss der Schlitten so abschnitten werden. wieder gibt es eine praktische grade Kante zum entlang schneiden.
    35.jpg

    Der Pumpgrip passt dann ziemlich perfekt um den Schlitten. Es lohnt sich nicht zu viel vom Schlitten zu kürzen und dann langsam anzupassen, damit der Schlitten möglichst wenig spiel hat.
    36.jpg

    Und so sieht das ganze dann am ende aus:
    Der Schlitten ist um 180° gedreht und wieder mit dem Breech verbunden.
    38.jpg

    39.jpg


    Der nächste Schritt ist dann das anpassen für den Easy Breech und das 16er PVC.
    40.jpg


    Hierfür muss zuerst der Originalbreech abgesegt werden. Direkt bündig vor dem Nubbsie zum befestigen des Breeches am Schlitten.

    D4EDC73E-D485-47F4-B3DF-BD5D89715B30.jpeg

    Denn mit der Lippe vor dem Easybreech kann dieser nicht luftdicht abschließen.

    D87233F4-BEFF-454D-97D5-99B679C1C270.jpeg

    So sieht das ganze dann verbaut aus.
    B3B68972-1993-4154-9DD1-3E9A86D477ED.jpeg

    Jetzt muss nur noch der Lauf verbaut werden. Dieser kann ganz einfach durch das original Dartgate geschoben werden (je nach Fertigungstoleranz zwischen rohr und Gate braucht man etwas kraft und muss etwas drehen...)

    Wichtig ist dass das Rohr grade abgeschnitten wurde und ordentlich angefast ist. Damit Dart und Breech ordentlich ins Rohr gehen.

    Die länge vom Lauf hängt vom Material und der Federstärke ab. Ich nutze ca. 30cm glaube ich, aber am besten das Rohr etwas länger lassen und schrittweise einkürzen.

    Statt 16er PVC eignet sich auch 15mm Alu Rohr aus dem Baumarkt sehr gut. Das sitzt allerdings lose im Dartgate und muss entsprechend fixiert werden.
    Generell ist darauf zu achten, dass der Lauf fest genug sitzt um beim Laden nicht aus der Position geschoben zu werden.
    F35E108D-2F79-4C70-89E6-480BC60F5C6C.jpeg

    Ich possitioniere den Lauf immer so, dass ich den Blaster einmal grob zusammen baue (ohne Jamdoor) und dann den Lauf von Vorne in possition drücke, so dass er gut mit dem Breechstück schließt.



    Verbaut sollte das ganze dann so aussehen:

    3730CAD4-B2BC-4BD1-AEB1-859C05094771.jpeg

    E825FEB7-7872-4BFF-B858-48D28346293C.jpeg

    Wenn ich nix vergessen habe solltet ihr jetzt eine Fertige Warshot haben^^

    Bei Fragen oder Problemen stehe ich aber gerne zur Verfügung^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2018
    Pequi, DevilZcall, medusa und 12 anderen gefällt das.
  24. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und wieder ein paar Stunden abgeklebt:

    IMG_8067.JPG

    IMG_8068.JPG
     
  25. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Da ich grad n langes Wochenende habe, hijacke ich den Thread mal mit etwas Chrono-Daten (die noch mit anderen Federsetups ergänzt werden) zum Thema optimale Lauflänge bei verschiedenen Federsetups. Verwendet habe ich eine "defekte" Retour-ZS-Longshot von Blasterparts. Das gute Stück wurde mit nem relativ klassischen Brass Breech für Darts in Originallänge ausgestattet (KS142er Bolt, in dem ein KS139er Pusher angelegt ist), fast identisch mit dem wundervollen 2010er Tutorial von SG Nerf (guter Jahrgang!): http://modworks.blogspot.com/2010/03/nerf-longshot-brass-breech-mod-guide.html
    Spoiler: 
    Abweichungen hier nur bei der Länge der Halfpipe im Lauf (eher 8,5cm - verhindert Kollisionen mit dem Pusher) und der Halfpipe im Bolt (etwas kürzer geschnitten, sodass mehr Fläche für das Siegel vorhanden ist). Außerdem handelt es sich bei mir um Quarterpipes, ich kann also noch Magazine bei offenem Bolt reinschieben und rausnehmen.


    Gestern schon im Das-bastel-ich-grad-Thread gepostet:
    Brass Breech mit KS141er Lauf (ca. 22cm mit 4 Engstellen) und Stockfeder: Mittelwert 94,97fps
    Spoiler: 
    96,8
    96,5
    99,7
    103,9
    72,1
    97,3
    95,6
    87,9
    96,1
    94,0
    101,7
    98,0

    Kann für diese Longshot also sagen: Brass Breech allein hat knappe 40fps rausgeholt (hab nichts anderes gemacht, also nicht am O-Ring rumgespielt oder sonstwas).

    Jetzt neue Infos.
    Brass Breech mit KS141er Lauf (ca. 22cm mit 4 Engstellen) und Blasterparts 9kg Feder: Mittelwert 154,14
    Spoiler: 
    148,4
    157,7
    154,8
    155,3
    151,9
    157,5
    143,1
    159,9
    161,0
    146,2
    154,5
    153,1
    157,0
    157,5


    Damit bin ich schon sehr zufrieden, bei den diversen 200fps+ Messungen liegen ja doch meist 12-18kg Federlast zugrunde. Was ich nun aber spannend fand wars, mit dem Laufmaterial zu spielen. Die Natur des Brass Breech machts nicht so leicht, was anderes als Messing zu verwenden (wegen der Aufnahme des Bolts, sich übereinanderschiebenden Quarterpipes usw). Trotzdem bin ich ja eigentlich Verfechter des 16mm PVCs, weils halt enger als KS141 und weiter als KS140 ist. Ich hab jetzt nen Übergang gebaut, um nach 6cm KS141 auf 16mm PVC zu kommen. Dieser Übergang bereitet mir noch insofern ein bisschen Bauchweh, als dass ich mich frage, ob da nicht Potential verschenkt wird. Vielleicht fällt mir noch ne Möglichkeit ein, das möglicherweise effizienter zu gestalten, dafür müsste ich aber an der Quarterpipe des Bolts rumschnippeln, was mir grad in der Seele wehtut - weils wirklich gut funktioniert. Hatte bisher keinen gehäckselten Dart und hab sicherlich 100 Testschüsse geknackt.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich kann jetzt von vorne 16mm AD Läufe in meine Longshot schieben und Lauflängen hin- und hertesten. Bei PVC tut mir das Geschnippsel auch nicht so weh wie bei Messing.

    Testreihen zur BP 9kg Feder:
    35cm Lauf (29cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 138,1 fps
    Spoiler: 
    176,8
    162,3
    120
    145,6
    50,3
    159,8
    134,9
    133,2
    133,5
    135,1
    152,5
    126,4
    164,9


    33cm Lauf (27cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 146,97 fps
    Spoiler: 
    81,6
    176,6
    156,6
    151,3
    150,2
    146,2
    154,5
    154,7
    146,4
    157,5
    128,3
    157,9
    150,3
    145,5


    31cm Lauf (25cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 145,83 fps
    Spoiler: 
    92,7
    153,4
    168,4
    164,3
    162,5
    161,5
    110,2
    165,1
    157,7
    133,2
    162,8
    156,2
    90,5
    163,1


    29cm Lauf (23cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 153,69 fps
    Spoiler: 
    163,1
    161,2
    156,7
    161,3
    156,5
    143,2
    176,7
    142,7
    132,6
    148,8
    121,8
    168,4
    154,3
    164,4


    27cm Lauf (21cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 157,2 fps (hier sehen wir erstmals ne Veränderung gegenüber dem 22cm Messinglauf - die Testreihe wird auch etwas konstanter - ab jetzt wird auch die Kürzung des Laufs kleinschrittiger)
    Spoiler: 
    160,9
    171,4
    117,6
    140,0
    166,4
    165,9
    176,9
    152,8
    160,2
    165,5
    140,7
    161,9
    156,6
    164,0


    26cm Lauf (20cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 164,45 fps (hier scheint - bei meinem Setup - das Optimum zu liegen)
    Spoiler: 
    168,8
    142,8
    172,1
    171,2
    163,0
    167,0
    178,8
    140,3
    161,2
    166,6
    165,7
    161,5
    150,9
    163,2


    25cm Lauf (19cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 160,59 fps
    Spoiler: 
    170,5
    154,2
    170,1
    120,2
    169,9
    175,9
    148,5
    166,4
    168,2
    165,4
    154,8
    162,5
    164,9
    156,8


    24cm Lauf (19cm PVC, 6cm Messing): Mittelwert 157,16 fps
    Spoiler: 
    165,7
    147,3
    143,1
    151,2
    162,8
    168,8
    144,4
    163,5
    162,8
    157,8
    167,8
    162,4
    159,2
    143,4


    Ich nehme an, von hier an gehts weiter abwärts. Was mich verblüfft: 2cm weniger und ich wäre beim original Messingsetup - und ich hab nur 3fps Unterschied. Das suggeriert für mich (natürlich auf Basis von n=vielzuwenig), dass die "lieber 16er PVC oder KS141er Messing?"-Frage gar nicht so relevant ist, wie ich annahm. Nur die Lauflänge ist halt nicht so frei bestimmtbar, solange man nur an 30cm Stücke davon kommt und die Quarterpipe so will, wie ich.
    Mit eingeschobenem KS140er Messing hab ich übrigens deutlich schlechtere Ergebnisse gehabt, hab da aber auch noch nichts anständig gekürzt.

    Zusammenfassung: Mit BrassBreech classic und BP Feder liegt ein optimaler Lauf für original Darts (vermutlich) bei 26cm Länge.

    Es folgen noch Daten für: BP-Feder+Stock=11,5kg (die passen ja ineinander), ggf. eine 5kg OMW Feder (die lag dem unsäglichen Immortal Kit als leichte Alternative bei) und (falls die auch ineinander passen) eventuell 5kg OMW+9kg BP Feder (ich glaub aber, dass die sich in die Quere kommen).

    Ich hoffe, dass das immer noch brauchbare Daten sind.

    Liebe Grüße
    León
     
    TK99699, NIGHTHUNTER79, Bmag und 11 anderen gefällt das.
  26. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und es geht weiter an der Bisher massivsten Warshot^^

    Heute, an der Schulterstütze
    IMG_1567.JPG

    IMG_1571.JPG

    IMG_1588.JPG

    Das Wangenstück hab ich übrigens ganz radikal ausm vollen
    geschnitten^^

    IMG_1566.JPG
     
  27. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Und das nächste kleine Wip Bild:

    IMG_8385.JPG
     
  28. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

  29. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  30. Der ein oder andere wird es eventuell schon mitbekommen haben, ich habe von NFStrike.com 50% Nachlass auf ein Terminator Shell bekommen, wenn ich eine Review mache.


    Ich war ziemlich heiß auf die Terminator, weil ich schon seit der Prophecy auf eine durchsichtige Longshot Hülle warte. Leider ist die Terminator das nur sehr bedingt.

    DB08D1AD-E950-4664-A2D7-AEE813D7AF60.jpeg

    Lieferumfang:

    Bei mir kam also vor ein paar Wochen der größte Worker Karton an, den ich bisher gesehen habe. Darin: Die Shell, mit ein paar Einzelteilen bereits montiert und einem Tütchen voll Schrauben und weiterer Kleinteile. Im Inneren der Shell befinden sich: Der Interne Pumpgrip, ein transparent orangener Worker Lauf, ein Magazinrelease, zwei Locks.

    Was mich direkt überrascht hat, das Stück Picatinny Rail, dass vor dem Pumpgrip montiert werden kann für ein Zweibein oder ähnliches, ist nicht im Lieferumfang enthalten.

    Ich habe die Shell „Ohne Internals“ bestellt, da ich fast alles von Worker hier habe sowie mehrere andere Longshot Kits (Alpha, Omega, Artifact, DevilZ Easybreech, Brassbreech, Nerf Originalteile).

    Meine Shell kam mit 3 abgebrochenen Schraubenports bei mir an. (Alle 3 Rohr Stückchen in der Toprail in die die Schrauben Gewinde schneiden sollten waren bei Lieferung abgebrochen. Auf Nachfrage bei NFstrike wurde mir mitgeteilt, dass die Shell nicht ersetzt werden könne, da ich ja bereits weniger bezahlt habe und die Terminator zu teuer ist, um mir einen Ersatz zu schicken.)

    Terminator 2.jpg

    Terminator 6.jpg

    Terminator 4.jpg

    Montage:

    Beim Zusammenbauen ist schnell aufgefallen, dass die Terminator einzig und alleine auf die Worker Longshot Metall Internals ausgelegt ist.

    Die Shell ist nicht mit Nerf original Internals kompatibel, aus mehreren Gründen:

    a) Das Dartgate passt ohne Modifikationen nicht in die Shell und es ist nicht vorgesehen den Darttooth in der Shell zu verbauen. Der Platz könnte aber reichen um etwas bastelt zu können.

    b) Der Trigger passt unmodifiziert nicht in die Shell.

    c) Der Pumpgrip kann einzig und alleine den Worker metallschlitten greifen.

    Besonders wegen dem letzten Punkt ist auch keines der oben genannten Kits „out oft he Box“ mit dem Internen Pumpgrip der Terminator kompatibel. (Ich werde in den nächsten Tagen noch einzelne Posts zu den einzelnen Problemen machen und meine Gedanken Teilen, wie die Probleme eventuell lösbar sind.

    Wenn man jedoch alle Worker Originalteile hat, ist die Montage einfach drop in.

    Was von den Nerf Originalteilen problemlos passt, sind die Pungertube, der Plunger und der Catch.

    Terminator 1.jpg

    Terminator 3.jpg

    Handhabung:

    Der Blaster liegt wenn er mal montiert ist gut in der Hand, auch wenn ich dem internen Pumphebel bisher nur bedingt traue. Ich habe aktuell eine Blasterparts 9kg Feder verbaut und in mehreren Quellen gelesen, dass man nicht über 14kg gehen sollte, weil ich der Spannhebel sonst zu sehr verbiegt.

    Ich erwarte, dass die Hülle insgesamt relativ Spröde ist, sonst wären meine Schrauben Ports sicher nicht abgebrochen.

    Die Gesamtlänge der Schulterstütze schien mir beim Testschießen tauglich, der Lange Lauf hat den Vorteil, dass er den Lauf gut schützt, was grade bei Starken Brass Breech Longshots manchmal kritisch ist. An den Griff passt sehr gut einer der günstigen Gummi Griff Überzieher aus China, die den Grip perfekt abrunden.

    An Magazinen habe ich Worker Talon, Jet Katana, Worker P-Mag Kurzdart Magazine und alte Xplorer Shortdart Magazine getestet. Alle haben Problemlos funktioniert.



    Persönlicher Eindruck:

    Die Terminatorshell ist keine Konkurrenz zur X-Zeus2 Shell!

    Ich mag den Blaster zwar, aber in meinen Augen ist die Terminator nur unter 2 Bedingungen wirklich interessant.

    Variante 1: Wenn man die Terminator genauso nutzen will, wie Worker sie verkauft, mit allen Worker Internals.

    Variante 2: Wenn man bereit ist sowohl die Shell, als auch die verbauten Internals teilweise massiv zu modden.

    In meinen Augen ist die Terminatorshell 50-70% zu teuer für das, was sie kann.

    Ich werde noch zu einigen Punkte ausführlicheres Schreiben, aber ich wollte jetzt mal nen Start schaffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2019
    Void, Dominik, Rebound und 11 anderen gefällt das.
  31. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Neues Spielzeug für meine Artifact Longshot ^^

    Mehr Aluminium!

    IMG_8324.JPG

    Der Xplorer X Leaver V2 ^^
     
  32. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Vorhin mal Geschwindigkeiten gemessen:
    (alles in fps)

    Prototyps:
    156,4
    147,4
    119,2
    90,62
    102,2
    101,2
    144,9
    120,4
    108,2
    136,4
    Durchschnitt:
    122,7

    Worker
    106,9
    135,1
    108,9
    106,1
    129,4
    115,1
    103,3
    117,8

    Durchschnitt:
    115,3

    Die starken Schwankungen hängen davon ab dass ich noch nicht die perfekte Kombination als Laufposition und Dichtungsringgröße gefunden habe... Deshalb schließt der Blaster z.Zt. noch sehr ungleichmäßig und manchmal verrutscht der Dichtungsring...

    Aber es zeigt mal ne Richtung für @DevilZcall Easybreech mit BP Tuningfeder. Bis zu 150fps scheint mir recht gut für 9kg Federstärke....
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2017
    Pequi, heckenschütze, ImMortis und 10 anderen gefällt das.
  33. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Fröhlich weiter gesägt....

    IMG_8890.JPG

    IMG_8891.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2017
    Kommandante, David Kö, medusa und 9 anderen gefällt das.
  34. Grevan

    Grevan Neuer Benutzer

  35. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  36. Grüße!

    Ich hoffe ich bin hier richtig gelandet. Bin mir nicht ganz sicher in welchen Teil des Forum Dokumentationen von Umbauten gehören, da diese ja keine Tutorials sind und auch keine sonstigen Anleitungen. Daher bitte ich hiermit darum, diesen Beitrag im Zweifelsfall an die passende Stelle verschieben zu lassen.

    Warum ich diesen Umbau dokumentiere:
    Während der Arbeit an der Longshot habe ich immer wieder Fotos gemacht, um demjenigen, der den Umbau bei mir in Auftrag gegeben hat, auf dem Laufenden zu halten.
    Gleichzeitig habe ich diese Bilder auch bei Facebook hochgeladen und bekam dort neben positivem Feedback auch eine Menge an Anfragen dazu, wie ich die einzelnen Schritte umgesetzt bzw. geplant habe.
    Sowas lässt sich auf FB aber nur schwer erklären und schon gar nicht leicht verständlich zusammenfassen.
    Daher der Schritt hier ins Forum.

    Ziel des Umbaus
    Angestrebt war ein Blaster, der später im Liverollenspiel zum Einsatz kommen soll.
    Also in einer Umgebung, wo es sehr auf die Optik und weniger auf die Leistung ankommt.
    Daher gibt es keine Performance Mods, keine Tuningfeder, Breachremoval etc. Sondern nur ein Umbau des Gehäuses wenn man so will.

    Der Anfang

    Zu Beginn steht bei mir immer eine Grafik. Das kann eine Zeichnung, ein Foto, oder wie in diesem Fall, eine digitale Kombination aus beidem sein.
    Fotobearbeitung sei dank lässt sich ja heutzutage so einiges anstellen mit einem Bild.
    Der Bekannte von mir für den ich den Umbau gemacht habe, hatte vor 3 Jahren bereits schon einmal einen Umbau einer Longshot erhalten. Leider ist er damit nicht
    pfleglich umgegangen, so dass die Feder hinüber war. Er kam also auf mich zu und fragte wie teuer es wohl wäre eine neue Feder einzubauen.
    "Da kannst du auch gleich einen neuen Blaster kaufen und neu modden lassen."; war meine Antwort. Ja Mist... jetzt hatte ich den Salat. ;)

    Kurze Zeit später kamen die bereits umgebaute Longshot, sowie eine neue "Longshot Zombie Strike" bei mir an.
    11229778_166021867062272_1491379203897382097_o.jpg

    Im Gespräch mit dem Auftraggeber kam dann auch schnell eine Zeichnung zusammen.
    Beibehalten werden wollte der Unterbau von dem alten Mod, der aus der ansteckbaren Pistole der klassischen Longshot gebaut wurde, sowie der oben freiliegende Lauf.
    "Neu" war, dass dieses Mal das Toprail beibehalten und noch eine zusätzlich Stange an den Lauf sollte, die an Rückstoßdämpfer von Ak47 und Co. erinnert.
    Auch der Gewehrkolben sollte nicht einfach nur stumpf abgesägt werden, sondern in einem schönen Bogen auslaufen.
    11865321_166021843728941_4033622116166708264_o.jpg

    Erster Schritt, Dremeln

    Mit einer solchen Grafik fällt es mir immer extrem leicht einen Umbau zu beginnen.
    Der Blaster wurde also kurzerhand aufgeschraubt, das Innenleben entfernt und schon konnte losgelegt werden.
    Nach knapp 1~2 Stunden kam dann diese neue Form heraus:
    11222494_166021873728938_4240980639036093399_o.jpg

    Die "Zierstange/Rückstoßdämpfer" nebst Schelle war auch recht fix hergestellt. Zum Glück ist der Baumarkt vor Ort gut sortiert und hat alle möglichen Kunststoffstangen und -profile.
    Die Schelle ist aus Bastelplatte gefertigt, die man mit hilfe eines Heißluftföns verformen kann. Das heißt ich habe einfach einen Streifen von der Bastelplatte abgeschnitten, in der Mitte erhitzt und um die weiße Kunststoffstange gebogen. Nach dem Abkühlen behielt die Platte ihre Form bei und ich konnte die beiden offenen Enden nun um den eigentlichen Lauf der Nerf biegen. Dann noch eine Schraube in die Mitte um alles zusammen zu ziehen, fertig.
    Das "schräge" Ende, dass in die Rail übergeht, habe ich vor dem Zuschneiden senkrecht angebohrt. nach dem ich dann die Schräge in den richtigen Winkel gebracht hatte, musste ich nur noch ein Schraube in die Stange drehen. Diese lässt sich dann perfekt zwischen die beiden Hälften der Nerf klemmen.
    20150815_193037.jpg
    Und noch einmal von vorne:
    11846749_168572683473857_3197248875788835016_n.jpg

    Es folgte der Unterbau.
    Hierfür musste ich den alten Blaster auseinander sägen. Denn ich hatte schon damals ein Händchen dafür, Sachen übertrieben fest zusammen zu kleben.
    Die beiden Schienen habe ich dann nur noch an die beiden Hälften der Nerf geklebt und mit Bastelplatte umschlossen. Dafür habe ich einfach die Bastelplatte mit den Schienen verschraubt, erhitzt, um die Ecke gebogen, dort wieder verschraubt usw. bis ich einmal ganz rum war.
    Den Rest hab ich dann mit einem Schleifpapieraufsatz des Dremels runter geschliffen.
    Wie man auf dem zweiten Bild erahnen kann, habe ich innerhalb der Schienen kleine U-Stücke aus Bastelplatte angebracht, so dass die Schrauben die von unten kommen auch Material zum Greifen finden.
    20150816_124113.jpg 20150816_123932.jpg

    Das gleiche Spiel wurde dann mit der Platte für den oben freiliegenden Lauf betrieben. mit einem Unterschied: Ich habe die Platte erst in Form gebracht und dann die Aussparung für den Lauf gemacht. So konnte ich die Aussparung nach und nach erweitern und anpassen und hatte keine größeren Spalte.
    20150822_183053.jpg 20150822_183106.jpg 20150822_183112.jpg

    Vom Kolben hab ich jetzt keine weiteren Bilder gemacht. Aber das war auch genauso unspektaklär wie der Rest.
    U-Stücke eingeschraubt, Platte erhitz und aufgelegt, das Ganze noch mit Heißkleber fixieren, zurecht schleifen, fertig.

    Lackieren
    Der Paintjob ist bei diesem Umbau das Kriterium mit dem alles steht und fällt.
    Versaut man die Grundierung, so hat man später in allem weiteren Schichten Fehler die man nicht mehr beheben kann (es sei denn man schleift den gesamten Blaster wieder ab).
    Also habe ich peinlich genau die Trockenzeiten der Lacke eingehalten.
    Hier die einzelnen Lackschichten im Schnelldurchlauf von Links nach Rechts: Haftgrund, Grundierung, Rat-Look, Salt-chipping, eigentliche Farben.
    20150823_123534.jpg 20150823_140558.jpg 20150823_145806.jpg 20150823_162606.jpg 20150823_171118.jpg

    (Wenn Salt-Chipping nicht bekannt ist kann ich das auf Anfrage gerne genauer ausführen)
    Hier noch einmal eine Detailaufnahme dazu:
    20150823_162615.jpg

    Leider war mein Sonntag schon fast wieder rum, so dass ich nur grob geschätzt 4/5 des Salzes wieder entfernen konnte.
    Aber man erkennt glaube ich schon recht gut in welche Richtung der Salt-Chipping-Effekt die Lackierung treibt.
    2015-08-23 20.41.09.jpg

    Die letzten noch verbleibenden Arbeitsschritte:

    - restliches Salz abkratzen
    - "Weathering"-Effekte aufmalen
    - "Ölfilter"-effekte aufmalen
    - Details wie Schriftzüge etc hervorheben
    - "Drybrush"-Effekt aufbringen
    - Mit Klarlack versiegeln
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2015
    Rhyo, MolotovRocktail, Oilspot und 9 anderen gefällt das.
  37. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Neues in Sachen Schulterstütze:

    Abgeklebt und lackiert

    IMG_8135.JPG

    Angefangen abzuhiehen

    IMG_8136.JPG

    Und fertig^^

    IMG_8137.JPG
     
  38. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Los gehts^^

    Bin dann mal bei Papa in der Werkstatt^^

    IMG_7992.JPG
     
  39. Dave9218

    Dave9218 Benutzer

  40. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  41. Hier mal mein longshot Projekt. SirScorp hat mich aufgefordert sie mal hier zu Posten.

    Da ich mit einer 18kg feder arbeiten wollte habe ich nicht auf denn Pumpgriff zurückgegriffen, sondern habe mir einen Hebel mit Umlenkung gebaut. Gespannt wird nach vorne. Um nach hinten zu Spannen wären mehr bzw. Längere Hebel nötig gewesen.

    Verbaut habe ich worker Catch, Triggerverstärkung, Gehäuseverstärkung (roter Kunststoff), Eigenbau 38mm Tube (abgeschnittene und abgedrehtes Motorrad Gabelrohr), selbst gebaute plungerrod, Top rail aus 20er Aluflachstange.

    Habe im Moment das Problem, dass ich es nicht schaffe, trotz scars Präzision in das Ding zu bekommen. Nach dem Tip von NIGHTHUNTER79 könnte es am Lauf liegen.

    Hat jemand von euch Erfahrungen mit 38mm Tube und 18kg feder? Bräuchte mal einen Anhaltspunkt für die Lauf länge.

    Mein Ziel ist eine Präzision wie in diesem Video. Ab ca. 2.20min.



    20181110_171346.jpg IMG_20181104_104755.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2018
    Jefe 2.0, dermam, Blastaman und 8 anderen gefällt das.