Beliebte Beiträge im Forum: Retaliator

  1. Terin

    Terin Erfahrener Modder

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hej,

    wie der Titel schon sagt, habe ich eine Retaliator mit einer Blastzooka von Buss Bee [Air Warriors - EXTREME Blastzooka- Buzz Bee Toys :.] gemoddet um eine Art Sniper zu bauen.

    Erstmal ein paar Bilder vom Inneren:

    SAM_6147.jpg
    Mit dem Dremel wurden im Retaliator einiges weggenommen damit der Drucktank der Blastzooka Platz findet. Die Länge des Tanks passt von der Länge perfekt an den Platz des ursprünglichen weißen plunger Rohr.

    SAM_6149.jpg
    Der Drucktank der Blastzooka luftdicht verklebt mit dem inneren Messingrohr für die neue Verschlusskammer.

    Das Endstück, welches die Schulterstütze hält, musste ab- und unten aufgesägt werden, damit er über den Auslöser der Blastzooka geschoben werden kann.

    SAM_6146.jpg
    Der Abzug hat oben auf seiner Schiene eine Verlängerung erhalten damit er beim Drücken gegen den Auslöser des Tanks stößt. Ein paar Plastikwände des Retaliators mussten dazu entfernt werden.

    SAM_6148.jpg
    Das äußere Messingrohr wird am inneren Wagen befestigt.

    SAM_6151.jpg
    Den alten Lademechanismus mit dem äußeren Wagen fand ich nicht im style eine Sniper, deshalb habe ich diesen neuen Abzug gedruckt. Damit kann einseitig (und ohne den Lack zu zerfahren) ein Dart geladen werden. Wenn jemand möchte kann ich davon noch die STL hochladen.

    Jetzt noch Bilder von außen:

    SAM_6145.jpg SAM_6139.jpg SAM_6143.jpg SAM_6141.jpg SAM_6144.jpg SAM_6140.jpg SAM_6138.jpg SAM_6137.jpg


    Zum schießen:

    Sie kann weit schießen und bis 20m auch relativ ganau. Mit normalen Darts ist jedoch mit angewinkelem Schuss bei 60m schluss. Die Reichweite hängt davon ab wieviel Druck man durch Pumpen aufbaut und ob der Dart dem Druck dann auch stand hält. Bei 6 mal pumpen ist mir noch kein Dart zerplatzt. Pumpt man mehr ist die Chance hoch das der Dart danach so aussieht:
    SAM_6152.jpg

    Ich habe ein paar Testschüsse mit 50 m Maßband gemacht:

    6 Schuss (6 mal pumpen) waagerechter Lauf. Zwischen 27 m und 31 m. Die Darts lagen ziemlich nah beieinander an der Schnur.
    6 Schuss (6 mal pumpen) angewinkelter Lauf. Zwischen 40 m und 51m. Weit gestreut. Nur 3 Darts sind grade geflogen und bei der Schnur gelandet
    6 Schuss (10 mal pumpen) angewinkelter Lauf. Zwischen 40 m und 58 m. Weit gestreut. Bis auf den 58 m Dart sind alle zerplatzt.

    Mehr als 6 mal pumpen hilft also nicht unbedingt. Ein zerplatzter Dart fliegt sehr instabil und weniger weit. Erst wenn man die Darts innen mit einem passenden Strohhalm verstärkt sind längere Schüsse möglich.

    Der Blaster ist meines Erachtens auch durchaus LARP tauglich. Durch das Pumpen hat man immer die Kontrolle darüber wie feste man schießt und es ist natürlich klar das man für 5 m Reichweite nicht 6 mal pumpt sondern nur 2 mal. Gemoddete Darts sind verboten, wodurch es zusätzlich eine technische obere Grenze gibt. Hat man Glück ;)und trifft jemanden in 30 m oder mehr dann fliegt der Dart auch nicht mehr so schnell das es weh tut. Das Pumpen für jeden Schuss kann sowas wie Zielen symbolisieren. Je weiter weg das Ziel, umso mehr Zeit braucht man zwischen den Schüssen zum Pumpen/"Zielen".

    Ich hoffe es gefällt!

    Als Ergänzung ein Video zu dem Mod in einer Longstrike gibts hier: https://youtu.be/vUS3uhqrznI
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2015
  4. medusa

    medusa Auf Blasted zuhause

  5. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  6. Moin NERFer,

    wäre doch schön, wenn es einen Drehadapter wie für die ganzen anderen Blaster auch für die Mündung des Retaliatorlaufes gäbe. Der Kernblaster hat ja von Haus aus schon einen Drehadapter, aber einige wenige von uns mögen vielleicht die coolen 3D-Druckteile auch vorne an die Laufverlängerung anbauen. Einen fertig gedruckten Drehadapter gibt es zwar nicht, aber man kann sich mit relativ wenig Aufwand selbst einen bauen.

    retlauf-adapter1.png

    So sieht das Selbstbau-Teil bei der Anprobe aus. Grundlage war der 3D-gedruckte Drehadapter für die Alpha-Trooper von Terin. Ein Teil davon paßt nämlich auf die Zapfen in den orangen Teilen der Retaliator-Mündung.

    retlauf-adapter2.png

    So sieht das ganze dann geöffnet aus. Ein Teil des Drehadapters muß abgesägt werden, und die Retaliator-Mündung muß auf einen größeren Durchmesser erweitert werden.

    retlauf-adapter3.png
    Hier ist zu sehen, wo der Drehadapter der AT gesägt werden sollte. Die beiden großen Ösen passen auf die Schraubpfosten in der Ret-Mündung und müssen dranbleiben. der Schnitt erfolgt unmittelbar dahinter.

    retlauf-adapter4.png

    Hier ist zu sehen, daß die Mündung der Retaliator auf einen Durchmesser von 29mm aufgesägt/ -feilt/ -schnitzt/ -fräst werden muß. Die Frontwand der Mündung wird in die Nut am Adapter eingepaßt. Stock ist das orange Plastik viel zu dick und muß auf der Innenseite ausgedünnt werden.
    Da die Front der Mündung nicht plan, sondern gewölbt ist, kann es passieren, daß externe Bauteile sich zunächst nicht auf den Adapter aufdrehen lassen (das war bei mir so). Dann muß man auch den etwas hochstehenden Außenrand der Ret-Mündung flachschleifen.

    Ein paar Bilder wie's fertig aussieht lade ich später noch hoch, im Moment sitze ich grade an dieser Stelle mit einem heftigen Schnitt in zwei Fingern fest. Vorsicht mit Schnitzmessern!

    Gruß, ~Diane.
     
    NIGHTHUNTER79, Dox77, Leo MV und 11 anderen gefällt das.
  7. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

  8. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  9. Hallo!

    Ich hab gedacht ich führe mal die wunderbare Anleitung von cc-top fort, damit Leistungsmods zur Retaliator an einer Stelle gesammelt sind. Falls du (cc-top) oder andere Moderatoren/admins das unpassend findest/finden können wir diesen Beitrag gern auch in einen eigenen Thread verwandeln.

    Da ich bisher noch keine Anleitungen für Brass Breeches bei den Elite Blastern gefunden habe, hab ich mich mal selbst daran gemacht, die richtigen Größen auszumessen und einen Weg zu finden, den Breech dann in den Blaster zu installieren. Das ganze ist jetzt nichts revolutionäres oder superneues. Wer sich mit Brass Breeches nicht auskennt, dem sei sgnerfs Blog (spezifisch zum Beispiel sein Longshot Brass Breech) ans Herz gelegt; der Herr schreibt hervorragend bebilderte Anleitungen und erklärt auch die theoretischen Grundlagen sehr gut.

    Da Bilder in diesem fall mehr als Worte sagen (und ich keine Bilder vom Entstehungsprozess gemacht habe, da ich nicht sicher war, obs funktioniert), hab ich mal eine kleine Skizze gebastelt. Ich bitte um Ehrfurcht für meine großartigen Paint Fähigkeiten!

    Retaliator Brass Breech.JPG

    Hier noch zwei Bilder von meinem fertigen Produkt:

    P1000776.JPG
    P1000777.JPG

    Nun ein paar Worte Erklärung: Anders als zum Beispiel bei der Longshot kann man leider nicht ganz alles durch Messing ersetzen, da wir den Teil mit dem Dichtungsring hinten brauchen (wüsste nicht, wie das sonst dicht werden sollte). Bei der Longshot kann man das dickste Rohr (19/32") einfach in das äquivalente Teil einkleben und fertig. Bei der Retaliator ist diese Stelle aber so dünn, dass noch nicht einmal das 1/2" Messing hineinpasst. Ihr werdet also den Innendurchmesser des Originallaufs an der Stelle erweitern müssen, bis das 1/2" Messing (einfach) reingeht. Zwingt es nicht rein, ihr lauft sonst Gefahr, das Teil kaputt zu machen.

    Da ich keine großartigen Werkzeuge besitze hieß das für mich: Sandpapier, ein Buzz Bee Dart und jede Menge Zeit. Nach einer halben Stunde oder so hat das 1/2" Messing, das übrigens als Dart-Schieber, nicht als Lauf dient, reingepasst. Ihr könnt nun also 9cm davon abschneiden, die Kanten mit Sandpapier und Feile ein bisschen glätten und es dann so mit Epoxy in den Originalbolt kleben, dass dieser (also das Plastik) ein kleines bisschen weiter vorsteht, als das Messing (dies dient der Schonung von Plungerkopf und Messing - beim Laden wird nämlich dieses Teil gegen den Plungerkopf gedrückt).
    Anschließend könnte ihr jeweils 1,5cm vom 17/32" und 9/16" Messing schneiden und als Abstandshalter da auf das 1/2" Messing kleben, wo es auf das Plastikteil trifft. Wir brauchen jetzt das 19/32" Messing. Hiervon schneiden wir zunächst 13 cm ab und schneiden anschließend noch eine 4,7cm lange Halfpipe ein. Wenn wir das 19/32" Rohr jetzt testweise über die beiden Abstandhalter schieben, sollte es einige mm über den Dart-Schieber hinausgehen. Der Dart-Schieber (also das 1/2" Rohr) sollte außerdem perfekt mittig im 19/32" Rohr sein, also keinen Kontakt zu den Wänden haben. Ist dies der Fall, so können wir auch dieses Rohr mit Epoxy an den Abstandhaltern aufkleben.

    Der Hauptteil ist damit fast fertig. Wir müssen nur noch den Nöppel aus dem Originalbolt herausschneiden, durch den unser Bolt an den Boltsled angeschlossen wird. Zunächst markieren wir aber durch einen direkten Vergleich die genaue Stelle auf dem 19/32" Rohr, an der dieser Nöppel aufgeklebt werden muss. Wenn ihr unsicher seid, könnt ihr auch warten, bis alles andere getrocknet ist und anschließen die Teile testweise in die Retaliator einbauen, um die notwendige Position zu bestimmen.
    Schneidet ihr dann einfach mit einer Säge heraus (nehmt dabei möglichst viel Plastik mit, um eine möglichst große Klebestelle zu gewährleisten). Rauht die Innenseite dann mit einer Feile oder Sandpapier auf, damit das Epoxy gut hält. Diese Stelle trägt später die Last der ganzen Feder. Anschließend könnte ihr das ganze auf der Halfpipe verkleben.

    Der schwierige Teil ist fertig. Wir brauchen jetzt noch einen Lauf. Dazu nehmen wir uns noch ein 9/16" Rohr vor. Die ideale Länge kann ich euch leider nicht sagen, meiner ist 20,5cm lang, wobei 3,5cm davon Halfpipe sind. Kürzer würde ich ihn nicht machen.
    Wir schneiden zunächst eine 3,5cm lange Halfpipe in das Rohr. Hinter dieser Halfpipe müssen wir dann einige Engstellen (Tightening-Rings) einfügen. Lasst ein bisschen Abstand zur Halfpipe und schnappt euch einen stumpfen Rohrschneider (oder einen Rohrschneider mit einer kleinen Unterlegscheibe statt einem Schneidblatt). Diesen setzt ihr jetzt an, verengt ihn ein bisschen und dreht ihn einmal ums Rohr. Verengt ihn ein bisschen mehr und zieht ihn nochmal rum. Tut das, bis eure Elitedarts so drinsitzen, dass sie nicht rausfallen, aber noch rausgepustet werden können, wenn ihr die Backen ein bisschen dick macht.
    Diesen Vorgang wiederholen wir jetzt 3-5 mal am hinteren Teil des Laufs (da wo der Dart sitzen wird, BEVOR er abgefeuert wird).

    Seid dabei vorsichtig! Mein Lauf ist so kurz geworden, weil ich bei einer Engstelle aus Versehen das Messing zerschnitten habe. Musste dann alles wieder abschneiden und eine neue Halfpipe etc. schneiden -.-

    P1000778.JPG

    Jetzt könnt ihr alles wieder zusammensetzen (vergesst nicht, den Dart Tooth auszubauen) und euch dann überlegen, wie ihr den Lauf vorn befestigt. Sinnvoll wäre es sicherlich, vorne und hinten E-Tape rumzuwickeln, bis er gerade so in die Retaliator-Laufverlängerung passt. Testet dann aus, wie weit er in die Retaliator schauen muss (schaut unten durch den Magazinschacht - das 19/32" Rohr muss sich ein gutes Stück (mindestens 0,5cm) über den Lauf schieben können. Außerdem müssen natürlich noch die Darts aus dem Magazin reinpassen). Habt ihr die richtige Position gefunden, könnt ihr den Messinglauf in der Retaliator mit Heißkleber fixieren, damit er nicht vom Bolt vorgeschoben wird.

    P1000779.JPG
    P1000781.JPG

    So... Bei Bedarf erweitere ich diesen Beitrag gern nochmal, jetzt ist hier aber gleich Wohnungs-Einweihungsparty. Zum Mod sei noch gesagt: Meine Blasterpartsfeder ist noch nicht angekommen (ich erwarte sie Montag). Mit der Stockfeder ist eine deutliche Verbesserung der Reichweite festzustellen (gegenüber der Original-Retaliator. Ohne AR hab ist sie nicht getestet. Beim Brass Breech ist der ohnehin weggekommen). Die Darts fliegen außerdem schnurgerade.

    Liebe Grüße, hoffe jemandem das Leben erleichtert zu haben
    León
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2012
  10. Ophiuchus

    Ophiuchus Auf Blasted zuhause

    Hallo,

    der Schlitten geht nicht mehr nach vorne? Jetzt verdeckt der Schlitten auch noch eine Schraube, so dass Du den Blaster nicht mehr auseinandergeschraubt bekommst? Ich hatte bei Ebay fünf "defekte" Retaliator gekauft, die alle dieses Problem hatten. Zu diesen Problem wollte ich hier schon mal ein Tut veröffentlichen... dann pack ich das mal hier rein.

    Sorry wegen den unscharfen Bildern. Wenn ich das nächste mal die Retaliator zerlege, versuche ich bessere zu machen...

    So sieht der Blaster aus, wenn der Schlitten klemmt... geht nicht weiter vor wie auf dem Bild
    01 - Schlitten klemmt.JPG

    So sieht das von innen aus. Da ist ein kleiner Riegel (rot eingekreist), der eigentlich nach unten eingerastet (versenkt) sein sollte, wenn der Schlitten ganz nach hinten gezogen wird... Jetzt steht der aber nach oben und dadurch geht der Schlitten nicht mehr nach vorne.
    02 - Schlitten klemmt (Riegel).JPG

    Durch den Magazinschacht kannst Du versuchen, einen kleinen Schraubenzieher (Uhrmacherwerkzeug) einzuführen und dann den Riegel nach unten zu drücken. Ist leider auf den Bildern nicht so toll erkennbar.
    03-Riegel runterdrücken.JPG

    Dann ziehst Du Schlitten und Schraubenzieher gleichzeitig wieder nach vorne, musst dabei noch darauf achten, den Schraubenzieher nicht zu verklemmen. Ist ne Fuddelei und klappt selten beim ersten Mal.
    04-Riegel runterdrücken.JPG

    Wenn Du den Schlitten vorne hast, den Blaster zerlegen (Du solltest als erstes die abgedeckte Schraube entfernen!). Bei zwei von meinen fünf Blastern hat es gereicht, den Riegel unten rechts etwas runder zu feilen, bei den meisten habe ich ihn aber einfach entfernt.
    05-Riegel entfernen.JPG

    Das Problem sollte behoben sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2013
    NIGHTHUNTER79, Rebound, nerffan und 8 anderen gefällt das.
  11. medusa

    medusa Auf Blasted zuhause

    Danke für die Besserungswünsche, dank dicker Pflasterverpackung geht auch einfaches Basteln wieder.
    Ich wollte noch mal ein Bild posten, wie ich mir das dann vorgestellt hab:

    luise2.png

    Auf den Adapter gehen dann halt die ganzen hübschen Zusatzteile (hier der Schalldämpfer von Terin) drauf, die auch bei allen anderen NERFs auf den Frontadapter passen.
     
    Dox77, Rebound, Leo MV und 7 anderen gefällt das.
  12. Bmag

    Bmag Erfahrener Modder

  13. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  14. Angeregt durch die Anleitungen hier im Forum und andere Tutorials wollte ich mich auch mal an eine "Brass Breech" wagen. Im örtlichen Baumarkt konnte ich leider keine vernünftigen Messingrohre finden, nur Kupfer ... also dachte ich mir, ich experimentiere mal damit, auch wenn ich gelesen hatte, dass Kupfer zu weich sei.

    Material:
    - Kupferrohr 15 mm/1 mm
    - Kupplung 15 mm

    Nachdem der Versuch, die alte breech wie in den Tutorials zu verwenden, scheiterte, habe ich eine komplett neue aus dem Kupferrohr gebastelt. Glücklicherweise passt der Durchmesser mit nur wenig "Luft" in das Plunger-Tube, so dass es dort keine großen Verluste geben sollte. Um die Dichtungsringe an Ort und Stelle zu halten, habe ich ein 2 Rillen eingekerbt, die zusätzlich ein versehentliches Einsaugen des Darts verhindern. An der Vorderseite wurde dann mit Epoxy die Kupplung sowie ein Stück Kupfer als Dart-Tooth angeklebt. Nach ausreichender Härtung des Klebers wurde dann alles mit dem Dremel bearbeitet um eine gute und glatte Führung in das Plunger-Tube zu gewährleisten:
    [​IMG]
    Für das Barrel wurde dann auch das 15mm Kupferrohr verwendet, aus dem ich eine ca 10 mm lange Halfpipe schnitt. Nach Entgraten und Feilen sah das ganze wie folgt aus (Für das Anpassen und Feintuning noch mit Klebeband für die Fixierung im Lauf):
    [​IMG]

    Erstes Fitting:
    [​IMG]

    Gefolgt von dem Einbau:
    [​IMG]

    [​IMG] [​IMG]
    [​IMG] [​IMG]

    Ergebnis:
    Deutlich verbesserte Dichtigkeit und somit ordentlich mehr Druck. Ich hab bei dieser Retaliator bisher nur die Stock-Feder verbaut, aber dennoch merkt man einen deutlichen Unterschied. Im Freien konnte ich sie noch nicht testen, aber im 7 m langen Gang ist fast kein Abfallen der Flugbahn erkennbar.
    Interessanterweise lassen sich auch Akkustrikes und Akkufakes sehr gut damit verwenden.