Frage Akku schützen oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Elektrik" wurde erstellt von Croc, 12. Dezember 2018.

Schlagworte:
  1. Croc

    Croc Neuer Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hallo liebe blasted Communtiy!

    Ich habe eine Nerf Stryfe die ich nun am Umbauen bin.
    Ich habe diese Motoren und hatte vorher kleine Akku Batterien damit ich auf die 12V gekommen bin.
    Nun habe ich mir einen LIPO Akku mit 3 Zellen gekauft damit die Flywheels stabiler sind (Die alten Akkus konnten nicht so viel Strom geben). Jetzt habe ich die Nerf offfen da ich noch auf ein paar Teile warte und die Motoren an den LIPO gehalten. Dabei hats einen fetten blauen Blitz am Stecker gegeben und die Litzen am Motorkabel waren etwas schwarz.
    Jetzt habe ich angst das mir der Akku um die ohren fliegen kann...
    Meine Frage ist was brauchen denn so Tuning Motoren für einen Anlaufstrom und sollte ich den Akku schützen (40A Autosicherung oder so)??
    Außerdem sind die Kabel in der Nerf auch nur 1,5er, werden die bei Dauerfeuer eh nicht warm? Bei meinen alten Akkus hatte ich um die 5 Ampere, da kommten die Akkus aber auch nicht mehr geben.

    Ich bin neu in diesem Forum und hoffe ihr könnt mir helfen :}

    LG Michi
     
  4. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    hey, also das mit dem funken hört sich echt nicht gut an!
    aber man hält auch nichts leitendes an LiPo Leitungen (Keine Kabel^^)... das war wahrscheinlich ein Kurzschluss oder so...
    mit ordentlichen Steckern oassiert das nicht und bei 1,5er Leitungen sollte sich da auch eigentlich nicht viel erwärmen!
     
  5. Crash Override

    Crash Override Erfahrener Benutzer

    Wie weit voneinander entfernt hattest du das ganze? Drehen die Motoren Frei, bzw. schleift nirgends etwas oder sorgt dafür, das die Motoren blockieren?

    Normal laufen die Motoren direkt an, wenn man da Saft drauf gibt - einen kleinen Lichtblitz gibt's da vielleicht schon, aber normal nicht viel mehr. di gibst da aber etwas an, was - genaro hatte es bereits erwähnt - sich anhört wie ein kurzschluss.

    wie hast du die leitungen verbunden? fotos wären dazu ideal, Ferndiagnose ohne ist meist immer schwierig,
     
  6. Croc

    Croc Neuer Benutzer

    Habe die Kabel nur in den Stecker gegeben ohne irgendwas, Kurzschluss gabs nicht und die Motoren dürften auch angedreht haben die hats glatt vom tisch geworfen, bei einem ist das gestänge kaputt und der eiert extren, die neuen sowie das gegenstück für den akku stecker kommen erst..

    Ich wollte mich vor dem erneuten testen nur versichern dass ich nicht den akku schrotte, der kann Spitze (10sec) 66A, hat also etwas wums, Fotos vom Projekt folgen noch ;)
     
  7. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    Wie gesagt, die Leitungen nie direkt einfach so irgendwo dran halten!
     
  8. Crash Override

    Crash Override Erfahrener Benutzer

    also du hast das mit den Originalen motoren gemacht? die vertragen den hohen Strom nicht - da hättest du dir nicht nur die Motoren zerschossen, sondern vielleicht auch den Lipo geschrottet.

    wenn du alles Ordnungsgemäß (wie einige anleitungen hier im forum angeben) verkabelst, gibt es da kaum probleme. einzig, das man einen oder gar beide motoren falsch angeschlossen hat (sprich, das sie nciht in die richtung drehen, in die sie drehen sollten).
     
  9. Croc

    Croc Neuer Benutzer

    Waren die Worker Motoren die müssten das aushalten, hat vorher ja auch gut funktioniert, hatte hald nur bedenken das die am Anfang zu viel Strom brauchen, Wenn ich einen 200W föhn als eingeschalteter anstecke blitzt es ja auch ordentlich. Bei den Motoren ist der blockierter Rotorstrom 45A. Ist das quasi der "Anfahrstrom?"

    Die eigentliche Frage ist ob ich den Akku sichern sollte (40A Autosicherung) falls die Motoren mal einen kurzen reißen?
     
  10. Crash Override

    Crash Override Erfahrener Benutzer

    Normal ist es aber so, das die meisten einen Killswitch verbauen, so das man nicht nur im Notfall, sondern auch zwischen spielpausen mit dem gleichen blaster den Akku "vom restlichen System abtrennen" kann, ohne ihn gleich auszubauen (was aber empfehlenswert ist - ebenso wie eine Überwachung, auch wenn das nur ein Voltmeter ist oder ein in der Hosentasche mitgeführter LiPo-Warner). bei einem Kurzschluss (was die motoren btw bereits bei Stromaufnahme "anstellen", denn jene stellen über bürsten nur eine wicklung unter strom - und erzeugen damit gezielt Kurzschlüsse, die eine Drehbewegung des Rotos im Stator erzeugen) ist nur eines die sicherste Vorgehensweise: Schnellstens den Akku vom System abtrennen. Da kann eine KFZ-Sicherung bereits zu Träge sein.

    Eine sicherung ist so normal nicht nötig; ausserdem sollte man beachten, das man die Maxi (29mm) - KFZ-sicherungen nutzen muss - also die "großen", da die Normalen* (19mm) wie auch die Mini-Flachstecksicherungen (11mm) max. bis 30A gehen.

    *bei den Normalen mit 19m gibt es zwar auch 35 und 40A, aber die sind normalerweise nicht im KFZ Verbaut! Daher bekommt man jene "nicht an jeder Tankstelle" - sondern nur bis eben max. 30A!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2018
  11. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Wenn du sicher gehen willst, dann kannst du den Akku absichern, das Problem dabei ist die nötige Stromstärke.
    Der Akku darf nicht größer als dessen Dauerstrom abgesichert werden, ab einer gewissen Akkugröße sind dann aber die Sicherungsgrößen der begrenzende Faktor.

    Wenn du träge Schmelzsicherungen verwendest (sollte man bei Motoren wegen dem höheren Anlaufstrom immer) würde ich eher sogar noch darunter bleiben. Die 45A sind nicht der Anfahrstrom. Beim Anfahren muss sich erst das Magnetfeld aufbauen, zeitgleich dreht der Motor aber schon hoch und erzeugt durch die Drehung ein Gegenfeld das die Stromstärke herunterdrückt.

    Wenn du nun den Motor blockierst fällt dieses Gegenfeld weg und nur noch der ohmsche Widerstand der Wicklung begrenzt die Stromstärke im Motor (die anderen Bauteile werden dabei ignoriert).

    Allgemein soll eine Sicherung eine Überlastung aller vorgeschalteten Bauteile im Schadensfall verhindern, sie muss also der Belastbarkeit des schwächsten Bauteils entsprechen. Allerdings wird dabei eigentlich immer vom Dauerbetrieb ausgegangen, die Stromspitzen beim Einschalten von Motoren werden dabei von Sicherungen mit einem höheren Kurzschlussstrom abgesichert (die angegebene Stromstärke ist immer der Dauerstrom, der Einschaltstrom ergibt sich aus der Charakteristik)
     

Diese Seite empfehlen