Die CEDA - Retaliator-Killer oder doch nur 'ne schnelle Bremse

Dieses Thema im Forum "CEDA" wurde erstellt von DerLuchs, 6. Juli 2018.

  1. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hallo zusammen, hatte ja die Tage schon angedroht, über die CEDA auch ein paar Zeilen hier im Forum zu verlieren, tatsächlich denke ich sogar darüber nach, demnächst doch auch mal so 'nen YouTube-Mist zu machen, um die Blaster mal neutraler zu verackstücken. Die Gründe für diese Überlegung erfahrt Ihr nicht nach der nächsten Maus sondern hier im Testbericht.

    Zunächst der O-Ton der amerikanischen Testbevölkerung aka Drac und Co:
    Die CEDA ist ein wunderbarer Blaster und es macht unheimlich Spaß, sie einzusetzen.

    Nun zurück zu den Tatsachen...
    Das ist drin:
    20180701_095216311_iOS.jpg
    Sicher, ich könnte jetzt noch nen Packshot der wirklich schön aufgemachten Verpackung machen und die Anleitung fotografieren, doch ganz ehrlich, so richtig wichtig ist das für den späteren Spaß nicht. Zu den Stiften, die lagen nicht wirklich lose herum, sondern waren in eine kleine Folietüte verpackt, die ich nur schonmal entfernt habe.
    Insgesamt ist der Karton sehr aufgeräumt, fast kein Vergleich zum allerersten der XZeus 2, die zwar auch aufgeräumt daher kam, bei der man aber teilweise vom Schlitten begrüsst wurde, wenn man den Karton öffnete. Überhaupt ist schon seit dem Alpha-Kit LS, wie man ja jetzt sagen muss, die Unterbringung gelungen.
    Der Schlitten mit der "Omni-Breech" ist tatsächlich lose in die hintere Hälfte eingesteckt, einzig das "Freebie" ein transparenter CEDA/Retaliator-Schlitten, ist einfach nur lose hinzugelegt worden. Dieses bekam man als Vorbersteller hinzugelegt, ich weiß aber nicht, ob sie nicht einfach jede CEDA der ersten Charge so haben fertigen lassen.

    Äußerer Eindruck:
    Das Plastik fühlt sich überall wertig an, soweit man das sagen kann, denn es erreicht diesmal nicht ganz die Qualität der Hasbro-Originale, liegt ein wenig über dem der Buzzbee-Megas, die ja auch glänzend von der Oberfläche her daher kommen.
    Direkt ins Gesicht fällt die M4-Buffertube, die zwar wunderbar anzusehen ist, jedoch wie von @SirScorp bereits berichtet, mit einer netten kleinen Idee aufwartet, um Stützwechslern das Leben schwer zu machen.
    20180701_095240575_iOS.jpg
    Die Sicherung musste noch dran glauben, bevor ich den Blaster das erste Mal zusammensetzte.
    Selbst wenn man die Tube sehen würde, es bleiben keine hässlichen Stellen zurück, da es einfach nur zwei mm Kunstoff waren, die ein zu weites Ausziehen der Schulterstütze verhindern sollten - einfach aber wirkungsvoll.

    Die Breech des Blasters ist keine Sealed-Breech, was aber der Name und die Funktion für kurze wie normale Darts bereits vermuten ließen.
    20180701_095322644_iOS.jpg
    Wie man sieht, schiebt die Breech den Dart in den davor liegenden Lauf, dichtet dabei aber nur durch die Rückseite des Laufs ab. Ich hätte auf jeden Fall eine kurzdartbreech wie beim Alpha-Kit damals beigelegt, um die Performance des Blasters voll zu erfahren. Dazu jedoch später mehr...

    Ein Dartdoor oder einen Dart-Stop sucht man bei der Ceda übrigens vergebens, das Dartgate ist mehr oder minder ein Führtrichter, um das Ladefeld sicher zu treffen und die Breech hinter dem Dart auszurichten.
    20180701_095418315_iOS.jpg
    Das Rohr hinter diesem "Zugang" ist mit 13,5 mm ID übrigens leicht größer als der darin bei Beschuss befindliche Dart, hier könnte man nun wieder philosophieren, ob der Dart durch den Luftdruck an seinem Hinterteil sich auf diese 13,5mm ausdehnt und damit die Ladekammer abdichtet, bis er den Lauf verlässt. In jedem Fall ist es lustig, die CEDA einfach von Vorn zu laden, weil Elitesteils einfach locker durchfallen, wenn man sie in die Mündung steckt.

    Eines der schönsten Features des Blasters neben der leichten Zerlegbarkeit, dazu gleich mehr, sind die Sicherung am Abzug und das ambivalente Magrelease.
    20180701_095816899_iOS.jpg
    Leider auf dem Foto schlecht getroffen, die Sicherung ist gut zu erkennen, das Magrelease lässt sich halb erkennen, da das Blau vor dem Schwarz fast nicht zu sehen ist. Anders als bei Hasbros RIvals ist die Sicherung sehr schwergängig, einfach mal spontan entsichern ist gar nicht so leicht. Das Magrelease dagegen ist wie der Traum eines jeden Blasterliebhabers, man erreicht es mit dem Zeigefinger der Hand am Abzug und kann so mit der anderen Hand bereits das nächste Magazin bereithalten und das erste einfach ausklinken. Das geht für Rechts- und Linkshänder.

    Eines sei noch erwähnt, der Plunger ist entweder genauso groß oder gar noch größer im Durchmesser, als der extended von Worker, eine transparente durchsichtige Einheit, die jedoch bei Leerschüssen mit starken Federn später sicher sehr empfindlich reagieren dürfte, jedoch ist auch zu vermuten, dass die Tube schon mit dem Alpha-Kit gleich wieder ausgetauscht wird.
    Darüber hinaus ziert den Blaster eine wesentlich angenehmer ausgeformte Picatinny-Rail, die sich nach Nachmessen diesmal wohl auch im richtigen Maßstab befindet, so dass viel externes Zubehör (aber eben keine Nerf-Attachments) verwendet werden kann. Für Orange-Tip-Rules ist die Nase des Blasters schick in Orange gehalten, jedoch durch den eckigen Rahmen und die engen Abstände um den Lauf mit keinem Zubehör der Fremdhersteller kompatibel - Muzzles und Scarr-Barrel müssen also noch kommen oder selbst entwickelt und zum Beispiel gedruckt werden.

    Zusammenbau:
    Tja der Zusammenbau ist tatsächlich schnell und leicht erledigt, wobei es doch ein paar kleinere (und größere) Tücken gibt.
    Zunächst empfehle ich jedem, den Schlitten aus dem hinteren Teil in den vorderen zu verlegen und nicht bei jeder Auseinandernahme die Rändelschrauben am Pumpgriff zu öffnen und danach beim Zusammensetzen neu zu schließen.
    Die Gründe dafür sind einfach und unangenehm...
    1. Der Schlitten muss ohnehin vorn fixiert werden, wenn man den Blaster zusammensteckt, da man über den Pumpgriff diesen leicht auch nach hinten schieben kann, um den Blaster dann zu vereinen, kann man die Öffnung im Plunger als ersten Fixpunkt anvisieren.
    2. Es gibt zwei "Schienen" auf der Innenseite des unteren Bereichs des Blasters, diese Führungen sind jedoch so rudimentär, dass sie nur bedingt alleine als Einfassung dienen.
    3. Breech und Front des Schlittens sind zusätzlich im Weg, wenn man das Vorderteil aufschiebt.
    4. und wichtigstes! Die Rändelschrauben schrauben sich nicht wirklich in den Schlitten, sie liegen lose darin, ich habe ganz klar Angst, dass ich den Schlitten beschädige, wenn ich mal eine nicht ganz versenkt habe.

    Führt man den Blaster über Plunger und Führungen zusammen, bekommt man ihn jedenfalls innerhalb von weniger als einer Minute (eher 30 Sekunden) zusammengebaut. Die Sicherungsstifte vor dem Magwell unten (der lange der beiden) und hinten oberhalb eingesteckt, die Schulterstütze aufgesteckt, Magazin geladen (ja, wie bei allen Springern mit Breech außer der Cent, brav den Blaster spannen - Magazin einschieben - vorschieben - fertig) und los kann es gehen.

    20180701_095916187_iOS.jpg
    Hier mal die Maximalstellung bei Zurückschieben des Pumpgriffs, dieser liegt zu keiner Zeit auf dem Kunsstoff des Blasters vor dem Magwell auf sondern endet etwa anderthalb Zentimeter davor.
    Sorgenpunkt, Schnellfeuerenthusiasten könnten durch heftiges Pumpen in der EInfassung hinten am Blaster Schäden verursachen, jedoch ist das eher unwahrscheinlich, solange man nicht wie ein Irrer, am Pumpgriff reißt.
    Übrigens, der Pumpgriff der Ceda schleift gar nicht, es ist sehr angenehm, diesen zu bewegen und durch fehlende Locks und ähnliches kann man so auch mal zwei (oder drei und mehr) Darts in den Lauf laden, solange sie nicht vorn herausfallen. Drei ließen sich auf jeden Fall noch verschießen ;)
     
    Katyusha, Void, Rebound und 6 anderen gefällt das.
  4. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Handling:
    Der zusammengebaute Blaster sieht gut aus :) Ein wenig erinnert er an eine Blaster-Komplett-Version der Worker-Inner-Pumpgrip-Shells ( Worker MCX ), die halt nur nicht ganz so viel Hülle trägt. Der Pumpweg ist wie bereits beschrieben sehr angenehm, was allerdings auch mit der verbauten Feder zu tun haben wird, diese dürfte nicht an die Hardrange, der BP-Federn heranreichen, wobei man das mit einem Pumpgriff als Basis durch bloßes Spannen nicht ganz so leicht feststellen kann.
    Positiv, der Omni-Breech ist es wirklich egal, wo der Stefan bei Laden des Magazins liegt, sogar Etsy- oder Thingiverse-Dual-Follower-Mags wird diese wohl problemlos annehmen.
    So viel zu den angenehmen Seiten...
    Gleich als erstes ist mir die Sperre der Schulterstütze aufgefallen, unangenehm, aber man kann es umgehen, indem man die Buffertube bearbeitet, Kleinigkeit.

    Der nächste Punkt jedoch ist fast eine Frechheit, wenn man bedenkt, dass dieser Blaster "Sports-Character" haben soll, das Magazin, nein, jedes von mir eingesetzte Magazin für ganze Darts wackelte und klapperte schon sehr laut, es ist gut, dass der Blaster Schlüsselringe an den Splinten hat, denn sonst würde dieses Klappern noch mehr auffallen!
    Getestet wurden folgende Magazine:
    - 6 Dart Hasbro
    - 8 Dart Buzzbee
    - 10 Dart Hasbro Zehnane
    - 10 Dart Buzzbee
    - 12 Dart Hasbro
    - 12 Dart Jet
    - Worker PMAG ganze Darts
    - Worker Honeycomb PMag für Stefans
    - 15 Dart Chinane
    - 18 Dart PMAG
    - 18 Dart Hasbro Trommel
    - 18 Dart Hasbro Stange
    - 20 Dart Buzzbee
    ... und zuletzt, das Original von Jet, das Katana-Mag

    sie alle klapperten erbärmlich. die stabile Führung der Breech macht es aber für den jetzigen Aufbau verschmerzbar.
    Bleibt es bei solch "robusten" Aufbauten der Führung, wird das Klappern nur nerven, nicht aber den Blaster nerfen oder zu Jams führen, denn hinten liegt der Dart korrekt an, nur vorn macht man sich Sorgen, dass er dabei deformiert werden könnte. Besonders schlimm schneidet ausgerechnet die Eigenentwicklung hier ab, da der bei den Katanas mitgelieferte Magwell sich als weitere "Bestie unter den Klapperschlangen" herausstellt und ebenfalls das Katana nicht ganz eng umschließt. Ich werde das nochmal MIT Darts austesten, wie die Breech speziell auf die Doppelklapper reagiert, doch für gut befinden kann ich solch eine Konstruktion ruhigen Gewissens nicht. In der XZeus2 sitzt der Katana-Magwell wie ein fester Bestandteil, wenn er eingesetzt wird, man lässt ihn gern im Magazinschacht, wenn man sich auf Stefans eingeschossen hat, hier aber hat man Angst, man könne was kaputtmachen oder gar es sei schon etwas kaputt.

    Zweite "klappernde" Baustelle: Die Schulterstütze. Diese hat eine, wenn auch einfache dennoch recht stabile Sicherung für die Rasten der Buffertube, doch diese allein reicht nicht, um sie sicher zu führen, so klappert sie erbärmlich vor sich hin, sobald man den Blaster bewegt oder einfach nur sich selbst mit dem Blaster, solange man ihn nicht im Anschlag hat. Leider komme ich gerade nicht an meine Teile aus dem damaligen China-Deal, da habe ich noch zwei Buffer-Aufsätze, doch ich nehme nicht an, dass diese genauso intensiv klappern werden, da diese mehr Führung aufweisen.

    Dritte Baustelle ist schließlich die Tube selbst, diese ist im Grunde schön, aber leider nicht zu Ende gedacht. Mehrere Leute sollen schon darüber nachgedacht haben, sie einfach abzusägen, einen Nerf-Adaper aufzubringen und darauf wiederum eine von den Worker-Foldable-Buffertubes aufzustecken, weil der Blaster halt schön kompakt zusammengelegt werden kann, aber in zusammengebauten Zustand einfach nur groß bleibt. DIe Schulterstütze mag man vielleicht nicht verwenden oder will einfach das Klappern reduzieren, indem man sie am Gehäuse anlegt, aber es geht halt nicht, das Design ist anders festgelegt.
    Leider lässt sich das auch nicht reversibel ändern, denn der weiße Schaft ist in den hinteren Teil integriert und kein separates Bauteil, dass man ausbauen könnte.

    Genug gemeckert, ziehen wir uns ein paar Schüsse rein...

    Die Breech arbeitet für das Prinzip des hinter dem Dart einfach aufliegens erstaunlich gut, wenn ich auch stark bezweifle, dass man mit Elites die 100 FPS erreicht, so tut der Blaster zuverlässig, was er soll. Hat wenig Probleme mit den Darts, solange man nicht die letzten Flywheel-Nudeln ausgräbt und diese nach ordentlichem "Crushing" durch einen Springer jagen will.
    Tatsächlich ist die CEDA durch die Breech sogar unempfindlicher gegen bestimmte Mängel an Darts, da es gar keinen Airtight-Fit beim Ladevorgang gibt und der Dart weder an einer Dartdoor zerdrückt noch in einer Breech mit AR zusammengeschoben werden kann. Wie gesagt, die letzten Nudeln können dennoch mal in Fetzen ruhen, Jams hatte ich so keine.
    Ein Test zur Treffgenauigkeit mit Elites oder ähnlichem steht noch aus, da der Hersteller sein 13,5mm Laufrohr, das übrigens eine ganz ordentliche Wandstärke von 3 mm aufweist, als accuracy-Barrel anpreist, wäre ein solcher Test ganz interessant. Dazu werde ich mir aber eine von @Moggih's Zielboxen besorgen, um ein echtes Trefferbild aufnehmen zu können.

    Erstes Fazit:
    Es wurde geiler Scheiß versprochen und doch ists nur ein Blaster oder, jeder muss selber wissen, ob die Features, denn dieser Blaster weist da durchaus einige spezialitäten auf, die (teils nur ab Werk) vorhandenen Mängel für den Anwender überwiegen. Ich persönlich finde die Kompaktheit des Blasters im zerlegten Zustand spitze, kann mir auch gut vorstellen, dass der avisierte Kundenkreis (eben nicht wir Geeks aus Germany) gerade dieses sehr zu schätzen wissen, da die CEDA zerlegt in fast jeden handelsüblichen Rucksack passen dürfte und speziell mit dem Omnikit für viele Regelwerke und Orgas die passende Munition verschießt. Auch die Verarbeitung speziell der beweglichen Teile weiß durchaus zu gefallen, lediglich die größeren Flächen und speziell der aufgeschraubte Handgriff machen keine ganz so wertige Figur, aufgeschraubt heißt aber auch, dass man hier selbst Ersatz entwickeln und verwenden kann, wenn der Handgriff nicht passt.
    Für den wirklich bequemen Pumpgriff wird es gewiss schon jetzt Ersatz auf Thingiverse und Co geben.
    So bleiben als echte und leider nicht negierbare Negativpunkte zwei DInge stehen:
    1. Der Schlitten wird nur durch lose eingeschobene Rändelschrauben vom Pumpgriff bedient.
    2. Das Ding klappert bei Magazin und Schulterstütze erbärmlichst. Das zerstört den sonst sehr wertigen Eindruck doch recht effektiv, leider.


    Kaufempfehlung?

    Wer mit Prophecy und Co. liebäugelt und bereit ist, dafür 150 bis 200 Euronen auszugeben sollte durchaus mal den Schwenk auf die CEDA wagen, da sie ein wenig preiswerter in der Anschaffung und für die meisten Matches hier bei uns wohl zulässig sein dürfte. Für die Topleistung wird man zwar bislang noch nicht das passende Kit finden, und dies wird auch diesen Blaster wieder verteuern, aber da die High-End-Prophecys ebensowenig auseinandergenommen werden (teilweise auch gar nicht ohne größeren Aufwand können!), bietet sich hier die Chance, einen großen Blaster zusammenlegbar zu erwerben. Das Prophecy-Kit mag näher an der Retaliator sein, optisch haben jedoch beide Systeme ihren Reiz.
    Ich jedenfalls bereue meinen Kauf nicht, auch wenn für Innovationen an der CEDA gewiss noch Platz gewesen wäre.

    Zu guter Letzt:
    Gegen das Klappern der Schulterstütze halfen mir schließlich Filz-/Moosgummigleiter auf der Innenseite derselben, für den Magwell wird kaum etwas anderes übrig bleiben, als ein wenig Tape oder Moosgummi auf die Vorderseite (Richtung Lauf) zu kleben, dann wird das einschieben zwar schwerer und das Auswerfen funktioniert nicht mehr im "Fallenlassen", dafür kann man "Operator-Style" durch die Büsche schleichen und wird weniger gehört.

    Vergleichbar mit blanko-Retaliator ist die CEDA in meinen Augen übrigens nicht, was schlicht schon am Formfaktor beginnt, da dieser sie mehr zur EAT verwandt macht. Leistungsmäßig muss sie sich aber auch künftig mit der Prophecy und OMWs Core: Retaliator/Recon MK II Hybrid-System messen, vielleicht sogar mit Teilen der Warshot-Party, da sie nunmal nicht mehr ganz so klein daher kommt, wie eine echte Ret.


     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2018
    Void, Katyusha, Rebound und 11 anderen gefällt das.
  5. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Platzhalter für Ergänzungen:
     
  6. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    Danke für den sehr ausführlichen Bericht :)
     
    Void gefällt das.
  7. Nairolf

    Nairolf Erfahrener Modder

    Erstmal danke für den Text, gefällt mir echt gut. (Blaster und Thread ;) )

    Einen deiner "Nachteile" und damit auch das Fazit muss ich aber zum Teil widerlegen bzw. müsstest du dann neu bewerten:
    "Ich hätte auf jeden Fall eine Kurzdartbreech wie beim Alpha-Kit damals beigelegt, um die Performance des Blasters voll zu erfahren. Dazu jedoch später mehr..."

    Das liegt daran das Jet mit der 100 FPS Grenze in so viele Länder wie möglich liefern möchte.
    Deshalb wurde ein Set Up verbaut, dass eben nicht mehr raushaut.
    Das wurde auch so in einem Ihrer Produktvideos angesprochen und denen ist sehr wohl klar, dass man sehr viel mehr rausholen kann mit anderen Parts.

    Was mich noch interessieren würde ist, ob Worker oder andere Aftermarket Parts kompatibel sind - wenn du das testen kannst.
     
  8. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Workerkits sind Kompatibel, wurden in dem Video verbaut, dass ich in meiner Review verlinkt habe^^
     
    Rebound, Nairolf und NIGHTHUNTER79 gefällt das.
  9. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    @Nairolf: Keinefalls muss ich meine Bewertung neu definieren, ich sprach nicht davon, das Omni-Kit zu substituieren, sondern dieses einfach um eine weitere Breech zu ergänzen, die meinetwegen auch noch nicht verbaut ist. Wie gesagt, die 100 FPS erreicht der Blaster bei den normallangen Darts im aktuellen Setup wohl eher nicht (liegt auch nicht in direkter Nähe dazu). Da kein Kurzdartmagazin beiliegt, ist die Info über 100 FPS schlicht irreführend.

    Außerdem muss eine Sealed-Breech mit der gleichen Feder nicht gleich zu Leistungsexplosionen führen, schließlich bietet der Lauf ebenfalls Leistungsverluste auf dem Schussweg
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2018
  10. Nairolf

    Nairolf Erfahrener Modder

    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2018
    DevilZcall gefällt das.
  11. David Kö

    David Kö Auf Blasted zuhause

    ich finds klasse das Jet Blaster für ihre Blaster Free 3D Druck zusätze anbieten.. das macht nicht jeder
     
  12. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    naja n großteil davon ist ja quasi troubleshooting ;) aber gut ist es trotzdem
     
  13. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    So... da ich ja wie viele andere auch eine CEDA hier rumliegen habe, kann ich nur noch eins dazu sagen... wirklich alle Punkte die @DerLuchs ansprach, sind auch bei meiner genau so... Magazine klappern bei mir auch wie blöde, da bin ich vor allem bei den Jet-eigenen Katanas sehr verwundert. Es sind zwar "nur" so etwa 5mm, die sich der eingesetzte Magwelladapter bewegt, aber ich habe da echt Bedenken, was die Zuverlässigkeit beim Laden angeht.

    Desweiteren habe ich auch festgestellt, dass bei mir nur etwa jede zweite Schuss auch wirklich vorne rauskommt... Entweder hat Jet da nun nen anderen Lauf eingesetzt, oder ich habe einfach die falschen Darts, aber weder Worker Stefans, Prototypes, gekürzte Chinaforce oder auch gekürzte Elitedarts kamen immer zuverlässig vorne raus. Habe den Schuldigen dafür noch nicht gefunden, aber verwendet habe ich das Worker Talon Mag. Werde später wenn ich Zeit habe noch das Katana Mag testen und zum Vergleich mal noch Full Length Darts, aber ich fürchte da muss ich entweder ne stärkere Feder einsetzen oder nen anderen Lauf... (Ich fürchte ja, dass da einfach zu viel Leistung verloren geht bei 13.5mm, denn die Darts die rauskommen, haben meist so um die 60 fps und nicht wie angegeben 100 fps...
     
  14. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    Ich hab auch gehört dass ein dünner streifen Tape um den Teil des Omni pushers der "dichten" soll das ganze deutlich fördert. Vielleicht kann man ein neues dartgate drucken das etwas besser dichtet.
     
  15. Bmag

    Bmag Erfahrener Modder

    Ich konnte jetzt endlich meine CEDA auspacken und finde auch, dass die Leistung recht inkonsistent ist. Einige Schüsse schön durch den ganzen Gang, andere wiederum fallen nach wenigen Metern ab. Auf dem Chrono variieren die Messwerte zwischen 56 fps und 97 fps. Vielleicht bessert sich das mit einer brass breech. Wenn ich nach Silvester wieder daheim bin, setzte ich mich mal dran
     
  16. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Ich halte nach wie vor das Barrel als Verbesserungswürdig.

    Jeder breech mit neuem Lauf verbessert den Blaster deutlich!
     
    NIGHTHUNTER79 gefällt das.
  17. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    Teile sind bereits gedruckt für ne brass breech, aber leider ist mein ks140 alle... aber vielleicht finde ich ja noch was in meiner Werkstatt xD
     
    Void und Moggih gefällt das.
  18. Balthazar2026

    Balthazar2026 Auf Blasted zuhause

    Ach gäbe es nur einen Blaster der ohne Tuninig ab Werk gut performt....

    Oh...Moment. Sollte das nicht die Ceda sein?

    Also man verzeihe mir das frotzeln.
    Ich steh (bis auf die Farbwahl) auf das Konzept der Ceda. Aber die die Verarbeitung ind Stock Performance wirkt dann doch etwas.... Mau?
     
  19. Dominik

    Dominik Auf Blasted zuhause

    Die Idee ist nach wie vor gut, aber die Umsetzung ist dann irgendwie beim guten Aussehen hängen geblieben.
    Die größten Schwachpunkte sind da definitiv der Lauf (zu eng/nicht eng genug) und der Verschluss. Für mich kommen direkt danach aber die Befestigung des Schlittens und der Vorderschaft, der nach meinem Geschmack nach nur brauchbar ist, wenn man ihn um die Front greift.

    Es scheinen auch noch Probleme mit den Spritzgussformen zu bestehen, an meiner CEDA war deutlich zu sehen dass starke Grate entfernt wurden und in der gesamten Verpackung hafteten Kunststoffspäne.
     
  20. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter

    Ich hab definitiv noch nicht genug Getestet um was zur Stock Leistung sagen zu können...
     
  21. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    Ich werde denke ich mal die BP Retaliator Tuningfeder testen, mal sehen ob der Blaster dann die Darts zuverlässig aus dem Lauf pustet...
     
  22. Alpha Asample

    Alpha Asample Auf Blasted zuhause

    Man muss dazu sagen die retaliator schießt stock nicht mal ansatzweise gut
     
  23. Moggih

    Moggih Auf Blasted zuhause

    Ich hab' das auch eher so verstanden, dass die Internals, die stock mit der CEDA kommen, eher "naja, ist halt was drin, kannste erstmal schießen" bedeuten und der Clou doch eher ist, dass man verschiedene Tuningprodukte schnell und einfach nachrüsten kann ...

    Wie bei Tintenstrahldruckern, wo die beigefügte Tinte erstmal nur für ein paar Seiten reicht und auch für Fotodruck nicht so pralle ist. Aber man kann erstmal loslegen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Dezember 2018
  24. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    Joah... ich denke mit Tuningfeder und anderem Lauf kommen die Darts auch sehr viel zuverlässiger raus. Jet musste halt unter der 100fps Grenze bleiben und da war der Kompromiss aus der verbauten Feder und dem dadurch notwendigen nicht 100% dichten Verschluss die einzige Möglichkeit.

    Und es wäre ja auch langweilig wenn man da leistungstechnisch nichts mehr machen müsste / könnte... xD
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Dezember 2018
    Alpha Asample und Moggih gefällt das.
  25. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    Naja dass der Omni breech nicht so der Knüller ist wussten wir ja schon seit der xzeus2 Variante davon, die hatte aber zumindest noch genug luftvolumen dafür.
     
  26. Rebound

    Rebound Auf Blasted zuhause

    Habe mich heute das erste mal mit meiner Beschäftigt und bin schwer begeistert!

    Erst das Worker Plastik Kurzdartkit getestet, aber die Darts Fishtailen wie blöde... Zeichen für zu viel Druck, bzw zu kurzer Lauf.
    Also dann die Orange Metallversion für die Prophecy eingebaut und zum Schluss noch den gedruckten SCAR drauf, der ist ja für den Metalllauf gedacht.
    Und gefüttert wird das Ganze mit den Talons, bei denen das Adapter auch ganz gottserbärmlich klappert und wackelt. (DA muss ich auf jeden Fall was machen!)
    Tut aber der Funktion keinen Abbruch, feedet und schiest 1A!
    Ach ja, ne Standard M4 Stütze sitzt perfekt auf der Buffertube. Da wackelt und klappert nix!
    Die Piccadingsi Schiene ist allerdings nen Tick zu breit und die MagPul Flipupsights gehen nur mit etwas Gewalt drauf!

    Overall gesehen ein geiler Warblaster, so wie er da jetzt liegt.
    Original Feder hat mit der grossen Plungertube genug Dampf um die Darts über LARP Save zu beschleunigen!

    IMG_7778.JPG
    IMG_7779.JPG
    IMG_7782.JPG
     
    Void, Dominik, medusa und 10 anderen gefällt das.
  27. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Auf Blasted zuhause

    also ich hab in meiner gestern mit den Kurzdarts von @ImMortis die 100fps Grenze angekratzt :) D.h. theorerisch könnte man ihn, wenn er denn etwas konstantere Leistung bringt auch für Larp nutzen...
     

Diese Seite empfehlen