Entdeckungen in einer fast neuen Rampage

Dieses Thema im Forum "Rampage" wurde erstellt von medusa, 3. Februar 2016.

  1. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Liebe NERF-Gemeinde,

    nach den langen Messungen endlich aufschrauben, das gute Stück... etwas ernüchterndes Innenleben wartete da auf mich. Ich meine, vom Lesen der verschiedenen Mod-Threads wußte ich ja schon, daß die Fertigungsqualität nicht so superprall ist und man allerorten Grate entfernen muß, wenn man Mod-Teile zusätzlich einbauen will. Ok, aber wenn ich einen Blaster für fast 40 Euro kaufe, kann ich dann nicht erwarten, daß wenigstens die Kontaktflächen zueinandergehörender Originalteile entgratet sind ?!? :( Und daß wichtige Teile vernünftig GEKLEBT sind?!?!? *kreisch* *aufdenbodenwerf*

    grate-1.jpg

    Ok, Nummer 1: das Teil, in das der Verschluß einrastet (wie heißt das eigentlich?). Auf dem Bild ist deutlich die Ritze zu sehen, verursacht durch mehrere Gußgrate in der Kontaktfläche. Durch den Einbau mit den Graten ist es mittlerweile so verbogen, daß es auch ohne Grat noch einen Spalt hat.
    Bleiben wir mal auf dem Teppich: so wie das ganze System Lauf/ wie-heißt-es-Teil/ Verschluß konstruiert ist, glaube ich nicht, daß die Performance unter dem Spalt leidet. Aber das trifft mich einfach in meiner Berufsehre als Ingenieurin!!!

    grate-2.jpg

    Und da sieht man die Preßgrate auch schön. Im Laufansatz ist natürlich auch einer. *hrngnnh* Darüberhinaus zeigt der Lauf dem Dart eine schön scharfe Kante, die man auch mal glätten könnte. Auch hier glaube ich noch nicht, daß das der Performance schadet auf die kurze Distanz.

    release-hole.jpg

    Aber jetzt wird es richtig lustig. Nummer 2. Ich wollte eigentlich nur mal sehen, wie fest der Dart den Luftkanal eigentlich verschließt und hab versucht, durch Pusten von hinten, da wo der Verschluß sonst im Druckzylinder steckt, den Dart rauszupusten (NB: ich hab eine ganz fitte Lunge, weil ich nie in meinem Leben geraucht habe, aber ich schaff's nicht. Der sitzt verdammt fest und dicht drin).
    Umso überraschter war ich, daß an der Seite, bei der Naht vom AR, etwas rauspfiff. Eins der beiden eckigen Löcher, eigentlich zum Einbringen des Klebers in der Factory gedacht, ließ Luft durch, weil die eine Kante keinen Kleber abbekommen hatte. Oh das ist aber toll, ein unbeabsichtiges Air Release Hole!

    grate-3.jpg

    Weiter geht die Reise, einen schönen Grat konnte ich auch am Druckzylinder selbst finden, tut der Dichtung am Verschluß beim Ein- und Ausbau sicher richtig gut... Nummer ach-is-egal.

    plombe.jpg

    Ok, also habe ich erstmal eine kleine Entgratungssitzung gemacht und auch den Verschluß geklebt. Ein anderes Detail wollte mir auch nicht gefallen, wieder an dem Wie-heißt-es-eigentlich. Da ist in einer Hälfte eine 2mm breite Rinne drin, die vermutlich mit der Spritzguß-Form zu tun hat. Auch hier wieder der der Hinweis, ich glaube nicht, daß das Einfluß auf die Performance hat, aber es stört mich einfach ästhetisch. Also habe die Rinne mit Epoxy verplombt. Hinten drin steckt ein kurzes Stück Zahnstocher, weil sonst das flüssige Epoxy in die Achshalterung der Dart-Tür gelaufen wäre. Das muß ja nicht sein, vielleicht muß man das irgendwann nochmal ausbauen.
    An der Tür sieht man aber auch, daß das gesamte System Verschluß/ Dingsda/ Lauf überhaupt nicht dicht gegen statischen Druck ist. Ich neige daher mehr und mehr zu der Ansicht, daß so ein federbetriebener Blaster mehr mit einer Strahlpumpe gemeinsam hat als mit einem Blasrohr oder Luftgewehr. Da möchte ich aber noch einen getrennten Thread mit ein paar physikalischen Überlegungen zu schreiben.
    Jedenfalls war an dieser Stelle klar, daß da noch ein paar Vergleichsmessungen mit dem Chrono anstehen...

    So, danach wieder Zusammenbauen, dafür brauchte es natürlich etwas Frisches zum Dichten. Hatte leider nix anders zur Hand als einen Tropfen Öl für meine Diffusionspumpe, was von den Dichteigenschaften her die ultimative Wahl überhaupt ist. Chemisch sehr träge, ist es technisch ein Silikonöl mit der Handelsbezeichnung DC-704. Ist aber nicht ganz billig, weil es im Hochvakuumbereich eingesetzt wird (jup, ich hab sowas zuhause). Das Tröpfchen war sowieso noch in der Spritze, mit der ich es normalerweise in die Pumpe einfülle. Ist 'n Sauzeug, daß nur schwer wieder von den Fingern abgeht...

    Ihr werdet's nicht glauben, der Zusammenbau war so erfolgreich, daß kein Teil und keine Schraube übrig geblieben ist (fehlt auch keine). Und Schießen tut das Schätzchen auch noch gut... :D
    Post-Cleaning Messungen hab ich schon ein paar gemacht, die schreibe ich dann in den dafür reservierten 2.Post.

    Gruß, ~Diane.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2016
    DevilZcall, Schmoller, DrSnikkas und 5 anderen gefällt das.
  4. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    *UPDATE* Die Meßergebnisse...

    Ich hab die Rampage erstmal einfach nur wieder Stock zusammengebaut, weil ich sehen wollte, ob noch alles geht. Das war hier (ganz ehrlich, aber OT) nicht so thrilling wie bei einem neuen Ionenlaser, bei dem immer eine kleine Chance besteht, daß ein paar kW Verlustleistung beim Zünden des Plasmas ein Inferno losbrechen lassen... (OT aus).

    Gut, BTT, ich hab 93 Schüsse durch den Chrono gejagt (wie immer 2m Meßstrecke), nach Entgraten, Kleben und Schmieren der einen Dichtung und Schmieren der Verschlußgleitbahn mit einem Bleistift (Trick aus Modellbau-Kindertagen, die "beweglichen" Teile in so einem Bausatz bewegen sich nie so leicht, das Graphit aus einer Bleistiftmine hilft da sehr - einfach anmalen).

    Ergebnis:
    96.96 ms Flugzeit Mittelwert, Standardabweichung 4.11ms
    Mittelwerte der 4 einzelnen Magazine:
    97.00 97.08 97.63 96.16

    Sieht so aus, daß trotz offenen Wünschen bei der Verarbeitung der Einzelteile die Endkontrolle im Werk funktioniert, Nacharbeiten des Blasters ergibt keine signifikante Verbesserung im Rahmen der Meßgenauigkeit von 5ms.


    So, was noch mich interessiert hat, war, ob der Lauf eine Attrappe ist. Das wär mir grauslich. Also hab ich mein armes Babychen nochmal aufgemacht und den Lauf rausgenommen. Etwas gespannt war ich, ob die Darts es schaffen, gerade durch das leere Vordergehäuse zu fliegen. Der Verstärkungsring hat eine lichte Weite von nur 25mm.
    Sie sieht jetzt ein bißchen wie ein gerupftes Huhn aus, finde ich:

    gerupft.jpg

    Damit habe ich 77 Darts über die Meßstrecke von 2m geschossen. 19 Darts kamen nicht aus dem Blaster, ohne das Gehäuse zu treffen, konnten also nicht mal in gerader Linie durch die 25mm-Öfnung fliegen. Die fielen ohne Treffer einfach runter.

    Ergebnis:
    96.90 ms Flugzeit Mittelwert, Standardabweichung 5.8ms
    Mittelwerte der 4 einzelnen Magazine:
    95.25 99.05 97.84 95.57

    Das ist schon interessant und anders, als ich erwartet hatte. Im Rahmen der Meßgenauigkeit schießt der Blaster ohne Lauf also keine schnelleren Darts (im Mittel), wohl aber ist die Streuung der Geschwindigkeit größer.
    Mit der Beobachtung, daß 20% der Darts nicht gerade genug flogen, um ungestört das Gehäuse zu verlassen zu können, würde ich folgern, daß der Lauf keine Attrappe ist. Vielmehr "leitet" er die Darts und "normalisiert" ihre Geschwindigkeit auch in gewissem Rahmen, auch wenn er zum Antrieb selbst nicht beiträgt.

    So, darüber muß ich jetzt erstmal nachdenken.

    ~D.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2016
    Mazna, ImMortis, Schmoller und 5 anderen gefällt das.
  5. GestiefelterKöter

    GestiefelterKöter Erfahrener Benutzer

    Ich als Hobbyphysiker, ich liebe Physik und Mechanik was irgendwie auch grundlage meines Jobs ist (Kfz-Mechanikermeister) finde die Art wie du da ran gehst genial und warte gespannt auf deine weiteren Ergebnisse. Das ein Lauf zur Präzision beiträgt ist hier immernoch irgendwie ein Glaubenskrieg. Aus meinen Versuchen heraus (reine, nicht unbedingt hochwissenschafftliche Feldforschung) bin ich der Meinung das ein Lauf zwar minimal Leistung aber maximal zur genauigkeit beiträgt.
     
    Rebound gefällt das.
  6. Rebound

    Rebound Erfahrener Benutzer

    GeKa, das sehe ich genauso.
    Aber, je enger der Lauf, desto höher der Leistungsverlust.
     
  7. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    Diane, du wirst sicherlich von den Brass Breeches angetan sein... Luftdicht ineinander verschiebende Messingrohre mit perfektem Dartfit (das sind zöllige Rohre, also hat das KS140 tatsächlich .50cal ID), wie hört sich das an? Dazu je nach Konstruktion so verbaut dass du das Magazin im ungespannten Zustand entfernen kannst. Eigentlich würde ich Neulingen ja davon abraten, weils ein etwas aufwändigerer mod mit totalschadenpotenzial ist, aber in deinem Fall...
     
    DevilZcall, medusa und Rebound gefällt das.
  8. Rebound

    Rebound Erfahrener Benutzer

    Oder sich das Ganze vorher in Ulm mal live anschauen...
     
    David Kö gefällt das.
  9. Lolipop333

    Lolipop333 Erfahrener Benutzer

    Geill! Nerf blaster wissenschaftlich begründet. Mehr davon bitte! ^^

    Dann gibts da noch blaster die mit einem drucktank, qev und einer pumpe funktionieren. Kombiniert mit einer von flatten bereits erwähnten brass breech oder nem passenden lauf gehn die richtig ab (250fps<)

    Ps: hast du da vlt fps (feet per second) mit ms (meter pro sekunde) verwechselt? 96ms für ne rampage kommt mir irgendwie unwarscheinlich vor, das wären etwa 300 fps ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2016
  10. ImMortis

    ImMortis Erfahrener Benutzer

    Das ist die Zeit, in der der Dart in den 2m entfernten Eimer fliegt.
     
  11. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Moin Jungs, danke für das Feedback.

    Bevor ich mich hier angemeldet habe, hab ich natürlich schon im Web in einigen Foren mitgelesen, besonders in den englischsprachigen. Da gab es über die Frage, wie das funktioniert, einige erbitterte Flameposts. So kommt da nix raus, das muß mit Systematik angegangen werden. 3 Darts im Garten abschießen und dann sagen, ey, ich seh' doch, die fliegen viel besser als vorher ist einfach unwissenschaftlich. Das ist so wie "ich seh' doch, daß die Erde eine Scheibe ist."
    Also sagte mir eine innere Stimme, "I have a mission for you, Soldier", und ich hab mir überlegt, wie man das mit einfachen Mitteln auf einigermaßen nachvollziehbare Weise testen kann. Außerdem interessiert mich einfach, wie ein Stock Blaster überhaupt funktionieren kann. Im Vergleich mit einer Erbsenpistole (aus meiner Kindheit) ist das ja nun schon recht ausgeklügelt.

    @Sky: Brass Breech sagt mir was, später vielleicht noch. Erstmal die einfachen Dinge probieren. ;)

    @Lolli: Meter pro Sekunde schreibt man "m/s"... ;)

    @Gekö:
    "Soldier, I have an important mission for you, too" *ernst-feierliche Hintergrundmusik* -- in der Werkstatt hast Du doch sicher Druckluft? Falls Du einen Elite-Direct Plunger Blaster hast, könntest Du mal messen, bei welchem Druck der Dart aus dem Verschluß ausgepreßt wird? Das würde mich sehr interessieren...

    @Rebound: genau das würde ich mal systematisch untersuchen wollen. Gibt es einen optimalen Kompromiß zwischen Laufdurchmesser, Länge, Genauigkeit und Dartgeschwindigkeit?

    ~Gruß, ~Diane (gebürtige Norddeutsche Spaßbremse in rheinischer Karnevalsquarantäne).
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2016
    GestiefelterKöter und Lolipop333 gefällt das.
  12. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Lieber Admin,

    danke für's Verschieben an die richtige Stelle. :red:

    An die anderen:
    ich mußte eine ganze Weile suchen, aber hab den Blog-Artikel wiedergefunden, in dem der Einfluß des Elite-Laufes auf die Genauigkeit wenigsten so einigermaßen nachgewiesen wird. Link: shawn t. o'neil
    Der Anfang des Artikels ist auch ganz lesenswert, auch wenn es da eher um Darttypen geht.

    ~D.
     
  13. Lolipop333

    Lolipop333 Erfahrener Benutzer

    Weiss ich ^^ du hast schreibst in deinem post mit "ms" als einheit, das hat mich verwirrt, meinst du damit fps?
    Edit: danke imMortis, war zu blöd es zu kapieren, also 96millisekunden für 200cm, jetzt machts sinn ^^
     
  14. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    Ich denke bei dem Aufwand den du mit dem Plastikkram machst wäre das vermutlich ne gute Idee.
     
  15. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    *** DingelDingelDingelDingel ***

    Update der Meßergebnisse ist da...
     
  16. GestiefelterKöter

    GestiefelterKöter Erfahrener Benutzer

    Hmm ich muss mal schauen, mein ganzer Krempel ist grad in Kisten verpackt. Theoretisch müsste man nen PKW-Reifenventil hinten auf den Lauf stöpseln und dann mit druck befeuern und nen Manometer dazwischen hängen. Ich weiß nicht ob man das mit unseren sehr ungenauen Reifendruckprüfern hinbekommt. Die frage wäre eher ob man einfach mit einer Druckfederwage die Kraft mist die auf den Datr einwirken muss bis der sich im Lauf bewegt und daraus den Druck erechnet. Die wirksame Fläche sollte Messtechnisch ermittelbar sein.
     
  17. Katrina

    Katrina Guest

    Medusa, ich steh auf Dich!
    (Darf ich Dein Gehirn heiraten? :D )
     
    Rebound gefällt das.
  18. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ach Schatz...
    ich bin doch schon verheiratet, mit einer sehr netten Frau übrigens ;)
    Aber ganz früher mal wäre die Hochelbin Silmarien, zu ihrer Zeit Professorin für Theoretische Magie an der Unsichtbaren Universität zu Guotingi, fasziniert von dem Gedanken gewesen, eine platonische Ehe mit jemandes Gehirn zu führen...

    @GeKö:
    das Praktische überlasse ich mal Dir, Du kennst Dich da besser aus. Druck ist Kraft geteilt durch Fläche, das wäre in diesem Fall die Querschnittfläche des Darts.

    Gruß, ~Diane.
     
    Moggih gefällt das.
  19. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Auf jeden Fall genauer als mit dem Manometer, andererseits hast Du dann nicht den Einfluss des ARs berücksichtigt.... Ebensowenig die Tatsache, das der Dart sich durch die Luft aufbläht :D
    Und ich hab auch den Verdacht, das ein Luftstoß zu anderen Ergebnissen führen wird als ein allmählich steigender Druck
     
  20. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Da bin ich mir sogar sicher.
    Mir würde aber eine Idee der Größenordnung schon reichen. Sind's eher 5 bar oder 15 bar, wenn er rausfliegt?
     
  21. Jefe 2.0

    Jefe 2.0 Erfahrener Benutzer

    Ich weiss nicht ob ich in den Größenordnungen von 5 bis 15 Bar rechnen würde ;)
    Der Doc hat in Kassel mit einer umgebauten Hydrocannon (korrigiert mich wenn ich falsch liege) mit 4 Bar einen Dart (Stefan = gemoddeter Dart) über 106 Meter weit geschossen (dann war irgendwie ein Haus im Weg).
    Aber noch mehr Druck mit einem nicht wirklich gutem (luftdichtem) Lauf zerfetzt ehr den Dart.
    Auch in Kassel beobachtet ;) Gleiche Hydrocannon, gebastelter Lauf, Megadart hineingesteckt, der Kopf flog wohl ganz gut, der Korpus sah ziemlich geplatzt aus ;)
     
    Lolipop333 und Moggih gefällt das.
  22. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Aye, der gemessene Wert war wohl 103 Meter, aber das war, weil der Dart von der Hauswand abgeprallt war. Die Hauswand war bei 106 Meter, der Dart wäre unbehindert sicherlich irgendwo zwischen 110-120 Meter runtergegangen - wenn nicht sogar weiter.

    (Angaben ohne Gewähr, da Gedächtnisprotokoll, müsste das Video erst nochmal anschauen)
     

Diese Seite empfehlen