Sonstiges [Modding] Lackabplatzer mit der Salz- und Haarspray-Methode

Dieses Thema im Forum "Dartblaster: Optisches Modding" wurde erstellt von cc-top, 13. Januar 2011.

  1. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Diese Technik wird in diesem vierteiligem Video-Tutorial toll beschrieben.

    Daher schreibe ich nur ein kurzes Write-up und meine Tipps und Erfahrungen dazu.
    Ihr braucht für diese Arbeit eine Airbrush und Acrylfarben.

    Erklärung:
    Im Grunde geht es darum, eine Maskierungsschicht herzustellen, die sich nach dem Auftragen der zweiten Farbe entfernen lässt, um die Grundfarbe zum Vorschein zu bringen. Dafür wird nach der Grundfarbe Haarspray aufgesprüht und dann an Stellen Salz drauf gestreut. Danach kommt die Deckfarbe drüber. Im Anschluß das Salz auflösen und das Haarspray leicht wässern. Mit einem Zahnstocher lassen sich zusätzlich zu den optisch eher durch Umwelteinflüsse entstandenen Abplatzern noch Abplatzer reinkratzen, die eher durch mechanische Beanspruchung entstanden sein könnten.

    Vorbereitung:
    In meinen Arbeitsbeispiel habe ich zwei verschiedene Grundtypen ausprobiert: Einmal Rost (hier echter Rosteffekt, natürlich kann man den auch malen) und Gunmetal. So sieht das mit fertiger Maske aus:
    rost_01.jpg rost_02.jpg
    Das linke Testobjekt mit Rostgrund (Tipp: alte CD-Hüllen sind super Übungsmaterial) ist mit Haarspray direkt aus der Dose besprüht, das Rechte mit Gunmetal aus der Airbrush. Beides geht, direkt aus der Dose wird die Haarsprayschicht dicker.
    Interessant wird sein, welche Unterschiede sich am Ende zeigen, denn bei dem Rostobjekt wurde das Salz auf der rechten Hälfte aufgestreut, als das Haarspray noch nass war. Auf dem Gunmetal-Objekt und der linken Hälfte des Rost-Objekts erst, als das Spray schon fast trocken war. Lasst das ganze trocknen, im Video wird mit dem Fön nachgeholfen, davon rate ich ab, weil in meinen Experimenten dadurch immer das Haarspray aufriss. Sollten sich beim Auftragen der Deckschicht Risse zeigen (scheint immer dann der Fall zu sein, wenn das Haarspray auf einer Metallic-Grundierung liegt), sprüht noch einmal nach.

    Weathering:
    Nach Aufsprühen und Trocknen der Deckfarbe wird nun mit einem Pinsel zunächst das Salz aufgeweicht und entfernt. Hartnäckige Stellen benötigen Geduld, je nachdem wieviel Farbe ihr über das Salz geprüht habt.
    Legt euch ein Küchentuch/Schwamm/weichen Lappen bereit um das Wasser mit dem Salz abzunehmen.
    Hier sieht man den Unterschied recht gut:
    rost_03.jpg
    Tragt ihr das Salz auf, wenn das Haarspray schon fast trocken ist (rechts), werden die Kanten der Abplatzer "schärfer", im nassen Zustand dagegen (links), entsteht ein weicherer Übergang zur Deckfarbe.

    Mit einem Pinsel weicht ihr das Haarspray unter der Deckschicht an und schabt mit einem Zahnstocher Risse hinein. Je nach Untergrund geht das schwieriger oder einfacher. Bei dem Objekt mit Gunmetal-Untergrund lässt sich die Deckschicht einfach abschieben, noch besser als bei Rubbel-Losen:
    rost_06.jpg rost_04.jpg

    Highlights:
    Damit das Ganze den wirklichen Wow-Effekt bekommt, sollten die Risse gehighlightet werden. Mit einer aufgehellten Version der Deckfarbe malt ihr mit einem feinen Pinsel die unteren Konturen der Risse nach. Die unteren deshalb, weil das damit simulierte Licht auf die unteren "Kanten" der Abplatzer fällt. Das bedarf auf jeden Fall Übung, und ich bin darin auch nicht so gut wie man sieht:
    rost_05.jpg
    Die an meiner Gun sind besser geworden:
    raider_03.jpg raider_07.jpg

    Beachtet beim Anmischen der Aufhellfarbe, das Acrylfarben beim Trocknen gerne heller werden, mischt es also nicht zu hell an, sonst wirkt der Effekt unglaubwürdig.

    Maltipps:
    Die aufgehellte, verdünnte Farbe tendiert dazu, nicht komplett zu decken. Das ist normal. Malt einfach an anderer Stelle weiter, und zieht dann, nachdem der Strich angetrocknet ist, die Linie nochmal nach.
    Legt das Objekt rutschfest ab und verschafft eurer Haupthand eine stabile Auflage (Handballen auf Tischkante). Mit den Fingern eurer zweiten Hand stützt ihr die Finger, die den Pinsel führen. So könnt ihr sicher den Pinsel ziehen.
    Die Linien so dünn zu bekommen ist auch eine Frage des Materials. Will es euch einfach nicht gelingen, kann es an den Pinseln liegen. Gerne genommen werden Pinsel aus Rotmarder-Kolinski-Haaren, die bei meistens 3€ anfangen. Ich habe bei Conrad ein sehr preisgünstiges Set bekommen (4 Rotmarder- und 1 Synthetikpinsel), mit dem man sehr gut arbeiten kann.

    Das ganze soll eine alternative Herangehensweise zu Lackabplatzern sein. Bei kleineren Effekten würde ich eher zu der klassischen Methode raten, die mir aber nicht so gelingen mag, weil meine Kratzer immer aufgemalt wirken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2011
    Dagobert, Moggih, skeptiker und 10 anderen gefällt das.
  4. maggot

    maggot Benutzer

    Der Rost sieht so richtig "rubbelig" noch aus, auf den Bildern von der Raider. Wie hast du das hinbekommen, das der Rost nicht nur farblich wirkt, sondern auch so Strukturell?
     
  5. knarre

    knarre Benutzer

    Sehr schön erklärt - der Effekt wirkt richtig echt! Ich glaube, das muss ich auch mal probieren ... Spielwarenladen, ich komme!
     
  6. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Da habe ich vorher etwas Sand mit Lack zu einer Paste vermischt und aufgetragen. Du kannst z.B. Deko- oder Vogelsand verwenden. Darauf kommt dann das "Modern Options Instant Rust"-Zeug. Hat aber auch nichts mit der Salz- und Haarspray-Technik zu tun. Die Raider-Bilder dienen nur zur Illustration der Lackabplatzer;)
     
  7. Jaro

    Jaro Erfahrener Benutzer

    Was ich emphelen kann ist anstelle von Salz - süßer Senf, also der kernige.

    ist leicht klebrig für den Fall das man entgegen der Schwerkraft lackieren muss.
     
  8. crazy-piper

    crazy-piper Erfahrener Benutzer

    Das lass ich al so stehenohne die Thread Necromancer Karte zu ziehen.. Wers auspropieren möchte, gerne, für mich selbst ist das nix, da mach ich lieber ein Honig Senf-Dressing mit
     
  9. L1k0s

    L1k0s Benutzer

    Hoi ich weiß das Thema ist älter, aber schönes Tutorial CC-Top ! Desweiteren eine Frage ob du auch eins für diese Sandmethode machen könntest oder ist das selbst erklärend nach ein, zwei Versuchen ?
     
    cc-top gefällt das.
  10. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Einfach wie beschrieben Lack mit Dekosand mischen und am besten auftupfen. Alternativ geht auch Künstler-Strukturpaste, kommt von der Zusammensetzung aufs Gleiche raus ;)
     
    cc-top gefällt das.
  11. Pelayo

    Pelayo Erfahrener Benutzer

    am besten ponal, holzleim oder latexmilch mit dekosand, klebt besser als Lack
     
    cc-top gefällt das.
  12. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Danke für das Lob! Vogelsand ist auch sehr gut (und billig) wenn man vorher die dicken Stücke aussiebt.

    Für Lackabplatzer kann ich nur immer wieder alternativ Vallejo Liquid Mask empfehlen. Sehr viel einfacher und zeitsparender. Das kann man vor der Lackfarbe auftupfen und wenn die nächste Farbschicht trocken ist einfach abrubbeln. Nur Kratzer gehen damit nicht.
     
  13. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Da würde ich aber zur Variante aus dem Künstlerbedarf greifen, das ist deutlich günstiger: Maskierflüssigkeit
     
  14. L1k0s

    L1k0s Benutzer

    Kratzer mach ich gerne wirklich in die Öberfläche, also Feile etc. was wenn ich die Maskierflüssigkeit da rein pinsel ? Damit müssten ja dann auch Kratzer gehen. Und apropos Maskierflüssigkeit, da muss dann auch geairbrusht werden oder geht auch Pinseln ?
     
  15. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Das geht mit Airbrush oder mit Schwämmchen auftupfen. Pinsel wird wahrscheinlich nicht gehen.

    Solche Macken würde ich lieber ausmalen: Schwarz, dann Metallic mit n bisschen Schwarz an den Rändern stehen lassen bei Belieben noch einen Rand mit aufgehellter Farbe. So wie hier, nur halt in den echten Macken, die du erzeugt hast: http://www.blasted.de/t196/#post2083
     
  16. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Die Maskierflüssigkeit ergibt nach dem Trocknen quasi einen Latexfilm, da kannst du ruhig pinseln :)
    Aus Kratzern könnte die Maskierflüssigkeit unter umständen schwer rauszukriegen sein, da würde ich vll einfach nicht so sorgfältig mit der Farbe arbeiten oder die nachher wieder inken.

    Edit: cc-top war schneller...
     
  17. L1k0s

    L1k0s Benutzer

    Jo das Mit den Macken ausmalen hab ich bisher halt auch so gehalten, wollt halt nur veruschen die beiden Techniken eventuell zu verbinden, hoffe meine Intention is klar ^^
     
  18. nerfgunsmith

    nerfgunsmith Benutzer

    Ich habe bisher auch immer Kratzer und Macken eher aufgemalt oder mit Wischtechniken erzeugt.
    Trotzdem sehr interessant zu lesen, werde die hier vorgestellten Methoden beim nächsten "used-look" Projekt mal testen.
     
  19. David Kö

    David Kö Erfahrener Benutzer

    Ophiuchus gefällt das.
  20. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

    Moggih gefällt das.

Diese Seite empfehlen