Frage Larp-Granaten

Dieses Thema im Forum "Marke Eigenbau" wurde erstellt von Das_Leguan, 30. August 2014.

  1. Das_Leguan

    Das_Leguan Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Da mein RPG-9 Thread von einer "Wie stelle ich larpsave Gasgranaten her" Diskussion überrollt wurde, ausgelöst durch ein Bild von mir und LOX Nachfrage, hier nun ein Bereich in dem sich alle zum Thema äußern dürfen.

    Meine Idee für einen LARP-Mörser: Eine Rakete die hoch fliegt, dann zieht sich die schwere Spitze aus dem Rest der Rakete und lässt eine Hand voll Darts (5-7Stk.) fallen. Dahinter kommt dann noch ein Fallschirm damit die Rakete keiner auf den Kopf fällt.
    Das ganze sollte möglichst Reichweiten von mind. 50m haben, sonst lohnt das nicht. Und Natürlich Ballistisch geschossen werden.

    lg,
    Lena
     
  4. David Kö

    David Kö Erfahrener Benutzer

    ich kenn Air**** Rauchgranaten.. mit kaltflamme willst du den link zu?
     
  5. Das_Leguan

    Das_Leguan Erfahrener Benutzer

    Gerne. Per PM?
    Ich suche halt eig. was mit "Splitter- oder Streuwirkung". Wird nur schwer save zu bauen.
     
  6. Lord of Xenos

    Lord of Xenos Super-Moderator

    Luftank und 10 Messingläufe voll mit Darts, zugegeben, das ist vom Laden her nicht besonders realistisch, dafür hast du ordentlich Streu- und Flächenwirkung.
     
  7. Das_Leguan

    Das_Leguan Erfahrener Benutzer

    Naja, du kannst auch einfach aus Messingläufen ne Hülse basteln die du dann einfach ins rohr schiebst. Ist halt ähnlich dann wie nen Mörser oder so.
     
  8. Lupuslaktor

    Lupuslaktor Erfahrener Benutzer

    Ich würde sagen die fallschirm- und in der luft auseinanderziehgeschichte ist recht unrealistisch in der umsetzung. Ein nachbau/neukreierung der dart-wurfgranate (hieß sie scatterblaster oder so?) könnte da ehr funktionieren. Also aufschlag auf dem boden und dann 360grad streuwirkung. Kann man ja auch mit dartstückchen machen.

    Ne gasgranate könnte man ähnlich konstruieren: minideodose in ein pvcrohr, hinten ne stramme Feder hinter und vorne nen stift der beim aufprall wegbricht und die dose auf ne kopfplatte drückt, so dass sie sich entleeren kann. Das ganze eingefasst in eine schwimmnudel in "raketenform" für ne gute flugbahn. Druckpuftbetriebene mörserabschussvorrichtungen sind ja nicht ganz so schwer herzustellen.

    My2cents
     
  9. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Bei den Geschossen, die ich baue werde ich auf jeden Fall versuchen, eine Air-Burst-Funktion einzubauen. Dazu schneide ich aus dem Schaumstoffkörper ein Stück raus, das lang genug ist, um die Darts unterzubringen.
    Die Darts werden dann um das Innenrohr herum angeordnet und durch Seidenpapier gehalten. Das Seidenpapier wird dann durch eine Angelschnur abgerissen, die am Werfer befestigt ist und wenn alles gut läuft, verteilen sich die Darts dann über dem Zielgebiet.
     
  10. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Meine 2 Cents: Vergesst es einfach! :D

    • Man kann keinen chemischen Treibsatz nehmen, da dieser eine zu große Gefahr darstellen würde (und als Pyrotchnik angesehen werden müsste).
    • Jeder erdenkliche mechanische/pneumatische Treibsatz würde Komponenten beinhalten, die die Granate so schwer machen, das ein sicherer Einsatz auf 50+ Meter einfach undenkbar ist (Federn, Drucktanks, Rohre, etc.). Eine Granate von 500 oder 1000 g hätte einen ziehmlichen Bums am Ende ihrer ballistischen Flugbahn und wäre alles andere als safe. Auch die Scatterblast ist nicht für Würfe > 15 Meter geeignet. Das Teil wiegt etwa 500 g und die Polsterung an der Spitze ist nicht sehr dick und auch nicht sehr weich.
    • Jeder Aufschlagzünder beeinhaltet schon von seiner Definition her, das er hart aufschlagen muss um zu zünden - und das widerspricht per se schonmal der Definition einer sicheren Granate.
    • Die in einer Granate transportierbare Menge an Darts reicht niemals für einen wirklichen Splittereffekt. Bei 12 Darts auf 360° Wirkwinkel wären das 1 Dart pro 30°... Das ist quasi nix, der effektive Splitterradius läge vielleicht bei 1,5 oder 2 metern. Auf den angestrebten 50 Metern Reichweite muss man so einen kleinen Kreis erstmal Treffen.
    • Last (and least): Selbst wenn man es schafft diese Punkte alle irgendwie zu umschiffen, machen einem die Mitspieler einen Strich durch die Rechnung.
      Ich habe das mit meinen Claymores erlebt: Treffer davon werden eigentlich IMMER ignoriert, ganz einfach weil sie gar nicht als "richtige" Treffer wahrgenommen werden.

    Glaubt es mir: Es ist der Anstrengung nicht wert.

    EDIT:
    Glaub mir: Einen Dart, der einfach so vom Himmel fällt nimmt niemand als echten Treffer wahr (so er ihn denn überhaupt wahrnimmt, da sitzt ja keinerlei Wucht dahinter).
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2014
    skeptiker, Der Al und Jefe 2.0 gefällt das.
  11. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Stimmt, ist aber deutlich sicherer, als wenn meine 70g-Geschosse nach zwanzig Metern runterfallen, außerdem will ich es einfach mal versuchen, von den Kurvenmagazinen wurde auch behauptet, dass die nicht funktionieren.:juggling:

    Das hat mehrere Vorteile:
    1. Man kann die alten CS-Darts verwenden, da gut sichtbar (in meinem dicken Geschoss kann ich mit leichten Änderungen 42 Standarddarts unterbringen).
    2. Dadurch dass die Aerodynamik des Trägergeschosses nach dem Auslösen dahin ist, fällt es vermutlich langsamer Richtung Boden, als wenn es nur ballistisch landet, man kann auch noch einen Fallschirm oder Streamer zwischen den "Splittern" unterbringen.
    3. Auch der größte Depp schießt dann nur noch ballistisch, von meinem Werfer möchte ich ungern direkt beschossen werden.
    4. Für die LARPer: Im Fantasy werden Zauber auch nur mit Ansage gespielt, warum sollte das bei Endzeit und dergl. nicht auch funktionieren.

    Notfalls wird das Teil mit Paintballs befüllt...
     
    David Kö gefällt das.
  12. Der Al

    Der Al Erfahrener Benutzer

    Weil es bei den gängigen Endzeit Larps kein Telling gibt.
     
  13. GestiefelterKöter

    GestiefelterKöter Erfahrener Benutzer

    Auf unserer letzten Con haben wir zumindest für die Blendgranaten Schaumstoffbälle und Tellingregel verwendet. Eben statt Feuerball halt Blendgranate gerufen. Bei vernünftigen Spielern wird das auch ausgespielt, Pappnasen bleiben halt Pappnasen, da musste dann warscheinlich wirklich schon mit ner echten Granate werfen damit sie das ordentlich Ausspielen. Grad im Sci-Fi-Larp lässt sich Telling nunmal nicht vermeiden, auch wenn es Fantasielose Spieler gibt die gerne jegliches Telling vom Larp fernhalten wollen.
     
  14. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

    Also sind alle, die kein Telling mögen, automatisch phantasielos? Wenn man sieht/hört, was Telling im Fantasy teilweise für Auswüchse treibt, bin ich mir sehr sicher, dass ich da gerne auf derartiges Vorstellungsvermögen verzichte. Wenn ich Telling will, spiele ich PnP...
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2014
    Lupus und Mazna gefällt das.
  15. GestiefelterKöter

    GestiefelterKöter Erfahrener Benutzer

    Ich wollte damit niemanden Angreifen, wenn das etwas Harsch klang dann lag es daran das ich als jemand der Telling benutzt hat von der anderen Seite fast Gelyncht wurde.

    Alles was man über ordentliches Ausspielen Regeln kann muss man ja auch nicht durch ne Tellingregel ersetzen. Aber es gibt genug Dinge die sich eben nicht Ersetzen lassen. Unser bespieltes Raumschiff hat zum Beispiel ne Flügelspannweite von 60m, wie willst du das darstellen, erstrecht wenn nicht nur ein Schiff im Hafen landet.
    Und die Regel wofür ich verdammt wurde war einfaches Snipern, ich hab mir die Mühe gemacht und die Vorbereitung Ausgespielt bis zum geht nicht mehr. Aber aus ner zart gemoddeten Longstrike trifft man eben nix auf 50m. Ein Kumpel hat dies zum Anlass genommen und ein Scharfschützengewehr gebaut, was auf diese Entfernung trifft (Paintballmarkierer auf Dart umgebaut). Und schon fingen die selben Leute wieder an zu weinen.

    Deswegen habe ich ja auch Geschrieben das es gewisse dinge gibt die man eben nicht ersetzen kann. Wenn jemand von ner Buzzbee bedroht wird, einfach nen schritt zurück macht weil er weiß das er dann nicht mehr getroffen wird, ist das nicht minimum genauso Unrealistisch wie ne Tellingregel?

    Ich denke Ziel sollte es sein eine ausgewogene Mischung zwischen Telling und Realität zu schaffen mit der beide Seiten Leben können. Aber leider gibt es auf beiden Seiten Hardliner und ich hatte eben das Pech mit genau Diesen sowohl als Veranstalter als auch als Spieler aneinander zu geraten. Ich wollte bestimmt nicht alle, die Weitestgehend aufs Telling verzichten wollen, über einen Kamm scheren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2014
  16. History Geek

    History Geek Neuer Benutzer

    4:08 Uhr und mir kam nach einem Pfeifen im Ohr eine ziemlich wilde Idee:

    Aus Kriegsfilmen kennt man ja das bekannte Pfeifen, dass den kurz bevorstehenden Einschlag der Mörsergranate ankündigt.

    Von daher lautet meine Idee wie folgt:
    Man nehme eine Ladung Whistler-Darts und feuere sie aus einer Vorrichtung ähnlich der Swarmfire ab, vielleicht sogar aus einer optisch zum Mörser umfunktionierten Swarmfire selbst. Allerdings nicht im Einzelschuss Modus, sondern mehrere Darts auf einmal. Durch das helle Pfeifen der Whistler Darts sollte der Gegner normalerweise mitbekommen, was Sache ist und automatisch Deckung suchen.
    Für Reichweiten von 30 Metern oder mehr müsste man dann halt die Leistung erhöhen. Es mag zwar nicht keine Granate mehr sein, würde aber den Streueffekt gut wiedergeben.

    Wie gesagt, ist nur eine Idee eines unter Schlafentzug leidenden Studenten. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2014
  17. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Eine gute Idee, die mit einer Magstrike vielleicht noch besser funktioniert, aber wohl an der Seltenheit der Dinger scheitert.
    Und man kann sie auch für Mörsergranaten brauchbar machen, indem man die Pfeifen aus einem billigen Wurfgeschoss, wie z.B. denen von Targit in seine eigenen Geschosse einbaut.
    Oder man nimmt die Teile direkt, dreißig Meter kriegt man die auch geworfen, auch wenn das dann keinen Streueffekt gibt.
     
  18. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

  19. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Ich hab auch mal mit einem BeeHive-ähnlichem Apparat experimentiert. Die Ergebnisse waren: Mit steigender Anzahl der Läufe reduziert sich die Reichweite dramatisch. Das lässt sich teilweise kompensieren, indem man mehrere Darts pro Lauf läd. Aber auch da sind Grenzen gesetzt. Packt man mehr als 3 Darts in einen Lauf, fangen die Darts an sich direkt hinter dem Lauf zu überschlagen und fliegen auch nicht mehr sehr weit.
    Mit so einer Konstruktion sind auf jeden Fall keine 30m+ drinne. Ich hatte mit 9 Läufen a 2 Darts noch recht gute Ergebnisse, aber war mehr eine abgesägte Schrotflinte als ein Mörser. Alles was sich im 30° Winkel in 10 Meter Entfernung befand wurde von irgendeinem Dart getroffen.
     
  20. SirScorp

    SirScorp Super-Moderator

    So hier mal der "American Way"...



    Ich distanziere mich schonmal vorläufig von der Idee sowas als Safe zu bezeichnen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. August 2016
    Void und Lord of Xenos gefällt das.
  21. Lord of Xenos

    Lord of Xenos Super-Moderator

    Autsch, das muss verdammt weh tun, da direkt davor zu stehen!
     
  22. Balthazar2026

    Balthazar2026 Erfahrener Benutzer

    Ich find es bemerkenswert wieviel Energie der verschwendet eine nicht safe Softairgranate in eine schlecht funktionierende noch weniger safe Nerfgranate zu verwandeln.

    Und teuer ist der Käse auch noch ^^
     
  23. Lord of Xenos

    Lord of Xenos Super-Moderator

    God Bless America!!!
     
    Leo MV gefällt das.
  24. Crash

    Crash Neuer Benutzer

    Hmmm. Meine Haltung zu Granaten im Larp ist weniger durch Sicherheitsbedenken, sondern mehr durch Bedenken "ist es für alle Spieler ein schönes Spiel" heraus getragen. Ich vermute, dass kaum etwas doofer ist, als das Sterben eines Chars durch eine zufällig in der Nähe einschlagende Granate.
    Das macht doch anderen nur das Spiel kaputt... (von gaaanz wenigen Spezialmissionen wie "wir müssen den (NSC-)Typen mit dem Granatwerfer von hinten überwältigen und ausschalten, damit die Straße wieder passierbar wird" einmal abgesehen)
     
    Leo MV gefällt das.
  25. Das_Leguan

    Das_Leguan Erfahrener Benutzer

    Ich sehe dass ja eher unter dem Aspekt dass ich versuche damit Terror zu erzielen. Also mit einem Mörser oder so aus der Deckung heraus in ein Lager schieße. Da gehe ich erst mal davon aus dass es, wenn ich wen treffe, eher verwundete gibt (Opferregel und so).
    Dadurch kann ich ein Terror-Bedrohungsszenario aufbauen, weil eine Gruppe, die sich am besten danach dazu bekennt, alle anderen bedroht und es eher wahllos ist. Umbringen möchte ich damit niemanden.

    Mein Raketenwerfer z.B. ist aus mehreren Gründen gebaut worde:

    1. Ich wollte so was mal bauen und sehen ob es funktioniert.
    2. Damit kann Mensch im Larp was gegen Übermächtige Fahrzeuge unternehmen - damit wird kleineren Gruppen die Möglichkeit gegeben auch mal etwas gegen die großen Fahrzeugstrotzenden Grupierungen zu tun (ADhS und co)
    3. Um wie oben beschrieben eine Möglichkeit zu haben wahllosen Terror auszuüben ohne direkt den Schützen in gefahr zu bringen. Was nciht heißt dass die Person kein Fersengeld geben sollte nach dem Schuss ;-)
    4. because ist's a Rocket Launcher ;-)
     
    Leo MV, CorbeauX und Mazna gefällt das.

Diese Seite empfehlen