Modulus IonFire - Ein Kurztest vom Luchs

Dieses Thema im Forum "Testberichte" wurde erstellt von DerLuchs, 16. Dezember 2015.

  1. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hallo zusammen,

    heute kam meine vor allem aufgrund der versprochenen erhöhten Leistung voller Hoffnung erwartete IonFire bei mir an und wurde, nachdem ich zuvor vom Design der Sharpfire sehr begeistert war und lediglich von ihrer Leistung enttäuscht wurde gleich intensiv in Augenschein genommen. Dort, wo Vergleiche angestellt werden, werden hier selbstverständlich zwei Stock-Blaster verglichen, also solche ohne jede Modifikationen. Hier nun die Ergebnisse meiner ersten Betrachtungen:

    Äußeres/Optik:
    Die IonFire ist ein relativ schön anzusehendes Stück Plastik. Im Gegensatz zu vielen Blastern ist sie relativ kompakt gebaut und wirkt deshalb mehr wie ein Handblaster (klassische SciFi-Laserguns und ähnliches würde man sich wohl auch so vorstellen) allerdings ist sie im Vergleich zur Sharpfire gewachsen und wirkt deshalb nicht mehr ganz so filigran und schnittig wie diese. Besonders auffällig ist hierbei die neu hinzugekommene Laufkupplung, die die alte Laufarretierung der Sharpfire ersetzt (weshalb der Lauf im Original wohl grundsätzlich der Sharpfire vorbehalten bleiben wird) und der Stock-Adapter im hinteren Teil.
    An genau dieser Stelle finden wir dann auch den Punkt, an dem das Design eigenwillig wird bzw. sogar unfreiwillig komisch wirkt. Wer eine Worker-Schulterstütze auf diesen Adapter setzt, wird schnell merken, was ich meine, auch wenn das Konstrukt mit einem Longstrike-Lauf (am besten dann ohne die blaue Verschalung) durchaus noch gut anzusehen ist.
    Eines zerstört die Optik jedoch leider sehr, ein Aspekt, der der IonFire wohl zu mehr Ähnlichkeit mit der Modulus selbst verhelfen soll, ich nenne es liebevoll den Bügelhaken, denn es erinnert mich doch sehr an die Aufhängevorrichtung eines Kleiderbügels und passt in das restliche Bild leider so gar nicht, da es sämtliche von der Sharpfire mitgenommenen Linienführungen und damit ihre Eleganz vollends durchbricht.
    Schön anzusehen hingegen ist der offene Griff, der wesentlich breiter und solider ausfällt als selbst der der Modulus.

    Haptik/ Feeling:
    Der Blaster fühlt sich einfach nur gut an, wenn man große Hände hat, jedenfalls, so lange man den Zeigefinger nicht auf den Abzug legen will. Der Griff ist trotz der offenen Bauweise keinen einzigen Moment unbequem, vor allem die Auflage für den Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger fühlt sich fast an als sei sie für jugendliche oder Erwachsenenhände gemacht.
    Anders sieht es hingegen mit dem Fenster rund um den Abzug aus. Zwar ist es breiterals bei der Sharpfire, aber dafür ist auch der vordere Abschluss noch näher an den Trigger herangewandert so dass ich zum Beispiel kaum in der Lage bin, den Blaster um den Zeigefinger zu "wirbeln". Interessanterweise ist die Enge aber nicht unangenehm, da die breiten Seiten vor dem Abzug nicht nur auf kleiner Fläche gegen den Knöchel des Zeigefingers stoßen. Mit größeren Pranken wird dieser Blaster allerdings damit erst einmal schwierig zu verwenden sein. Apropos Abzug, dieser ist wohl nur durch eine Kunststoffmembran gelagert, was der Gängigkeit aber keinen Abbruch tut, allerdings ist er bei gespanntem Blaster recht schwergängig. Eine Verbesserung haben die Rasten für Zubehörteile erfahren, diese scheinen nun aus einem gummiartigen Material zu sein, so dass sie wieder etwas besser nachgeben als die bei der Rebelle-Serie eingesetzten Plastikelemente.

    Zubehör:
    Beigefüt zum Blaster sind zwei Zubehörteile, eine kurze Halterung für vier Darts und ein kurzes Laufendstück. Beide Zubehörteile erreichen die typische Modulus-Qualität, sind also teils sehr schön anzusehen und gut verwendbar, allerdings ist das Laufendstück ein wenig zu leichtgängig in der Drehung, so dass auch hier das Gefühl entsteht, es sei wacklig, wenn man es vorn auf den Blaster setzt.
    Was mir gar nicht gefällt, ist das Spaltmaß des als Hohlkörper gefertigten Darthalters, die Teile sitzen nicht exakt aufeinander und erwecken wegen des eingesetzten weichen Kunststoffs einen billigen Eindruck. In Kombination mit den neuen steiferen Zubehörrasten hat man da Angst, irgendwann nur das Oberteil abzuziehen, wenn man den Halter vom Blaster lösen will, da war die alte Halterung der BarrelBreak einfach robuster.

    Blaster/Mechanismus:
    Der Blaster ist wie sein Vorgänger ein Einzelschüsser mit "Ladeschlitten". Man schiebt das graue Oberteil soweit es geht in Richtung Bügelhaken und legt damit die Dartkammer frei, auch dieses Mal ist die Kammer kürzer, als ein normaler Standarddart (Elite/Modulus etc.) so dass man auch hier wieder den Dart in die Kammer hineinstauchen muss. Der Dart wird dabei nicht einfach eingelegt, sondern vielmehr in den Kunststoffbreech hineingeschoben. Dann wird die Kammer wieder geschlossen und der Blaster ist feuerbereit.
    WICHTIG: Die Kammer muss vollständig geöffnet werden, um den Blaster zu spannen und vollständig wieder geschlossen, um den Abzug betätigen zu können. Dieser bietet bei gespanntem Blaster einen ordentlichen Widerstand gegen die versehentliche Betätigung. Dieser Widerstand ist deutlich erhöht gegenüber anderen Blastern, selbst die Hahnspanner, die in meinen Augen mit den meisten Widerstand unter den Abzügen bieten, sind dagegen leichtgängig zu bedienen (Auch hier gibt es mit der Labringer natürlich eine Ausnahme, wobei das nur bei eingesetzter Tuningfeder gilt).
    Die Schüsse meiner IonFire sind in meinem Fall härter und reichen weiter als die der Sharpfire, ich kann natürlich nicht für alle Blaster dieses Types eine Aussage machen, allerdings merkt man den Unterschied der Leistung auch und zusätzlich am Klang beim Leerabschuss. Die Sharpfire hört man kaum, man merkt nur kurz den AR und sanft und leise kommt der Plunger am Ende der Kammer an, die IonFire dagegen ist deutlich hörbar, der AR ist wohl recht kräftig, der Druck auf den Plunger aber dennoch höher.

    Umbaumöglichkeiten im Originalzustand:
    Die Sharpfire, die ich hier immer wieder gern heranziehe, bot die Möglichkeit, als Pistole mit Erweiterungen oder als sehr kurzes Gewehr daher zu kommen, in jedem Fall eine Spezial"waffe", die für Rollenspieler bereits ohne optische Mods (Farbveränderungen/Paintjobs nicht eingeschlossen, die sollten schon sein^^) viel Potential mit sich brachte. Allerdings endet das "simple" Umbauen dann auch genau mit den Teilen, die dem Blaster beilagen, alles weitere erfordert Eigeninitiative und den Willen, etwas anderes ggf. etwas mehr daraus zu machen.
    Die IonFire sollte hier sicher diese Linie fortsetzen und die Möglichkeiten erweitern. Dies ist in jedem Falle gelungen, auch wenn viele Zubehörteile vor allem älterer Serien einfach ein wenig oversized wirken, lassen sich theoretisch allein durch die beiden Kupplungen viele Varianten gestalten, die mehr oder weniger sinnvoll sind. Besonders praktisch und erwähnenswert sind hier auch die zwei Tactical Rails, die, auch wenn die eine auf einem Auswuchs sitzt, viele Möglichkeiten mit sich bringen, die bisher auf so kleinen Blastern vergeblich gesucht oder gern auch durch entsprechende Umbauten erst nachträglich verpflanzt wurden. Bis auf Magazine sind also alle gestaltlerischen Möglichkeiten vorstellbar.

    Moddingpotential:
    Hier liegt die IonFire klar im Fahrwasser der Vorgängerin. Der sinnvollste Leistungsmod ist vermutlich ein Brassbreech um aus der Stockfeder oder einer eingesetzten Tuningfeder das Maximum an Potential herauszuholen. Der einfachste wohl das einfache Entfernen des ARs wobei ich da zuvor dazu raten würde, zu schauen, wie weit die Fahnen des ARs in den "Lauf", also in die zu befüllende Dartkammer hineinragen.
    Auch optisch bieten sich viele Mods an, die zuvor der Sharpfire zugedacht waren, wobei gerade der Stock-Adapter und auch der Laufadapter die Spielregeln auf ein anderes Niveau heben.

    Fazit/kurzer Vergleich mit der Vorgängerin:
    Die Sharpfire ist schon ein sehr elegantes Stück, ihr Design ist klar strukturiert und die Linienführung schreit ohne Zusätze nach verschiedensten SciFi- oder Pistolenmods, selbst mit der großen Schulterstütze und dem kurzen Lauf wirkt sie einfach wie aus einem Guss, gern wird sie für Mods in Sport- oder Kleinkaliberoptik herangezogen, von der Wirkungsweise bleibt sie dann aber doch sehr hinter ihrer Optik zurück. Sie ist halt ein bisschen die Longstrike unter den Einschüssern, schöne Hülle ohne Wirkung.
    Ganz anders da die IonFire, sie ist ein wenig oversized, am Laufende fast ein wenig "bulky" und gerade durch den Bügelhaken wird das sonst sehr schöne und noch immer von Eleganz geprägte Design durchbrochen. Ein Übriges tut der Griff dazu, der zusätzlich zwar kürzer, aber dafür um so breiter ist, weshalb sich hier von vorneherein ganz andere Ideen im Kopf breitmachen, ein Kleinkaliber ist optisch sicher auch möglich, trotzdem wird es immer etwas größer wirken, als auf Basis der Scharpfire.
    Die IonFire wird ihrer Sache durchaus gerecht, ist eine fast schon beeindruckende Weiterentwicklung ihrer Vorgängerin, wenn man die Erweiterungsmöglichkeiten des Blasters betrachtet. Das Design allerdings ist sicher für Manche gewöhnungsbedürftig und selbst ich habe mich nur für sie entschieden, weil die Stockleistung bereits über der der Sharpfire liegt. Bei einem Durchschnittspreis von immerhin 25 € ist sie zwar günstig, wenn man die Zubehörteile bedenkt, allerdings wenn ich das richtig sehe, derzeit der teuerste Einzelschüsser im Programm von Nerf. Jetzt wo ich den Blaster allerdings einige Male in den Händen hatte, kann ich sagen, dass es sich lohnt.
    20151215_224937532_iOS.jpg
    Worker + IF + LS-Lauf

    20151215_225007887_iOS.jpg
    Ohne die Nase ginge das optisch sogar, allerdings wirkt es gerade hier auf dem Bild so, als säße der Lauf nicht gerade auf.

    20151215_225114775_iOS.jpg
    Worker + IF = SF Complete
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2015
  4. Moggih

    Moggih Auf Blasted zuhause

    Die Sharpfire hatte in meinen Augen immer dieses nette Armalite AR-7 Format, mit dem einst Bond auch schonmal gern nen SPECTRE-Hubschrauber vom Himmel holte. Gerade auch heckenschützes Ruger MK I Mod rennt dadurch bei mir offene Türen ein.

    Aber die IonFire mag mir irgendwie nicht so recht zusagen ... hm.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2015
    GestiefelterKöter gefällt das.
  5. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Die Proportionen sind durch den Bügel irgendwie vollkommen verzerrt. Der Lauf liegt (im Vergleich zur angesetzten Schulterstütze) deutlich zu tief.
    Für einen SciFi-Mod sicher ganz gut zu gebrauchen, aber für Jetztzeit-Waffen passt es gar nicht.

    Irgendwie find ich die Modulus-Reihe einfach nur hässlich wie die Nacht :D
     
    Balthazar2026 gefällt das.
  6. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Wie gesagt, Bulky, größer ist aber (vor allem optisch) nicht besser, aber die Leistung ist da und ein bisschen lustig sieht das Worker-Rifle, wie ich das Konstrukt nenne schon aus. Eine reale Version wurde aber erst Deine Schulter und dann sich selbst zertrümmern beim Versuch, die Last auf die zu hoch angebrachte Schulterstütze zu legen ;-)
     
  7. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    IMG_20151203_173542175.jpg
    Tactical range Feder, 4fach optischer zoom dank g36 Zielfernrohr und eine verstellbare schulterstütze ;)
     
    Moggih gefällt das.
  8. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Wenn Du dir die Schulter zertrümmern lässt, hast Du beim Anschlag was falsch gemacht :bllll:
    An und für sich ist die Laufposition gar nicht so verkehrt, bei aktuellen Sturmgewehren versucht man auch den Lauf mit der Schulterstütze auf eine Höhe zu bringen. Dadurch wirkt der Rückstoß gerade nach hinten in die Schulter und es kommt zu weniger Verzug der Mündung nach oben.
     
    Son_Of_Sanguinius gefällt das.
  9. Excellox

    Excellox Auf Blasted zuhause

    Schulterstütze mit Blasterparts-Logo.... wird Zeit dass du mal die Hosen runterlässt, was du hier in letzter Zeit so an Bilder teilst (oder fast schon spoilerst) :sowhat:

     
    Nachtmahr, David Kö und Kinky1349 gefällt das.
  10. Son_Of_Sanguinius

    Son_Of_Sanguinius Erfahrener Benutzer

    Ich vermute eher einen stock Adapter
     
  11. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    Da hatter recht, es ist nur der buffer-tube Adapter und mMn vom design her auch nicht ausgereift genug um Markt tauglich zu sein (vor allem, da es ja bereits Spritzguss-Stücke von worker/f10555 gibt.)
     
  12. cc-top

    cc-top Auf Blasted zuhause

    Ein schöner Review!

    Mich wundert dass du dich nicht über die Internals aufgeregt hast. Gerade der Dart Tooth ist zum Haare raufen fummlig.

    Für ein Brass Breech muss aber schon auch ne stärkere Feder her, mit stock Feder wird das nix. Ich habe bei meiner Sharpfire mit brass Breech wieder die Standardfeder drin, weil ich die Tuning-Feder für was anderes brauchte. Jetzt schießt sie wieder wie vorher.
    Was ich bei der Sharpfire schon nicht verstanden habe, ist warum man den Dart so unbequem in den Breech fummeln muss. Bei den Einzelladern von Buzzbee ist das ja auch möglich, den Dart einfach nur in den Schlitz zu legen.
    Da man den Dart eh in den Breech schieben muss, hätte man sich den Dart Tooth auch fast schenken können.
    Aber wie gesagt, brass Breech oder vielleicht ein Inline Clip mit Tuning-Feder ist sicher sehr cool. Dann ist auch das Laden sehr spaßig. Mit dem Longstrike-Lauf gefällt sie mir sogar. Mit dem richtigen Paintjob könnte da sogar ein schöner Endzeit-Prototyp draus werden, trotzdem bin ich eher bei der Sharpfire.
     
    DerLuchs gefällt das.
  13. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Das Review bezieht sich zu diesem Zeitpunkt nur aufs Äußere, das Innere ist erst nächste Woche dran
     
  14. Kinky1349

    Kinky1349 Guest

    Also ich persönlich würde viel lieber aus D bestellen als aus China wenn möglich.
    Egal ob Worker sowas auch schon hat.
    Bin durchaus gewillt mehr zu bezahlen wenn ich mir die Versandzeit und den Zollkram nicht geben muss.

    Genauso wie die Tacrail für die Stryfe.
    Da bin ich wirklich heiß drauf.
    Wann kommt die denn auf den Markt?

    Und ist weiteres in Planung?
    Aus China gibts zwar für ein Haufen Geld den ich durchais gewillt bin zu bezahlen aber nicht die zollkosten dafür conversion kits für stryfe, alpha trooper etc.
    Ansonsten wird das eher ein Job für Terin.

    Sorry für OT
     
  15. heckenschütze

    heckenschütze Auf Blasted zuhause

    ... und ich habe sie genau deshalb als Version II im Visier und finde die Workerstütze sieht schon mal amtlich daran aus...das gibt wieder ein schönes Sniperprojekt...:)
     
    Moggih gefällt das.
  16. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Tatsächlich liegt der Blaster bei mir eigentlich nur mit Longstrike-Lauf und Worker, da wirkt der Hauptblaster dann auch nicht mehr ganz so groß
     
  17. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Mal eine Frage: Was ist das für eine Schulterstütze? Die würde sich optisch gut an meiner MG-Stryfe machen.
     
  18. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    die von mir oder die von Devil?

    Meine ist die normale Worker
     
  19. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Die von Devil, eine Worker-Stütze erkenne ich ;)
     
  20. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    Das ist irgend eine softair stütze die mir Timo mal für obig genannte buffertube in die Hand gedrückt hat. Bis jetzt hat er sie wohl noch nicht vermisst ;)
     
  21. Excellox

    Excellox Auf Blasted zuhause

  22. cc-top

    cc-top Auf Blasted zuhause

    Ich habe mit meinem Testmodell etwa 15x geschossen, ohne Probleme. Ich hab das Ding danach aber aufgeschraubt um mir die Internals anzugucken und nachdem mir beim Zusammenbauen die Feder vom Dart Tooth zum 10. Mal rausgesprungen ist, hab ich alle Teile rausgeschmissen.
    Der Dart Tooth und der Mechanismus dazu ist ne Katastrophe, kein Wunder, dass es da wohl Probleme geben kann.

    Und das wo der Dart Tooth so unnütz ist. Schließlich muss man den Dart eh von Hand in die Kammer drücken...
     
    DevilZcall gefällt das.
  23. Excellox

    Excellox Auf Blasted zuhause

    Bei mir bleibt der Ladeschlitten eben meist 3-4mm offen und dann schiesst nix. Wollte sie aber eh aufschrauben, wenn ich ne Feder dafür habe (ich nehme an BP Sharpfire Feder passt 1:1...?), dann fliegt im Zweifelsfall auch bisschen was raus.
     
  24. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    Dieses Offenstehen ist ein Hauptproblem bei der kleinen, genauso neigt sie aber auch dazu, nicht immer ganz durchzuladen, wenn man quasi fahrlässig lädt... für mich kommt der Deckel jedenfalls weg und einer mit nem Seitenhebel dran, damit ich das immer sicher habe
     
  25. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    Da ist mein youtube kommentar ja weit gekommen xD. ja, das scheint bis jetzt bei allen modellen die ich in der hand hatte ein problem gewesen zu sein. Problematisch ist hier tatsächlch, dass der dart tooth (im folgenden DT) den schlitten die 2mm wieder auf drückt, und da greift dann der/die/das/trigger lock. Mit etwas gewalt lässt sich immernoch feuern, allerdings ragt der DT da etwa zur hälfte in den lauf rein, was die leistung noch mal drückt.
     
  26. DerLuchs

    DerLuchs Auf Blasted zuhause

    YouTube Kommentar? Spaß beiseite, das Ding ist einfach nicht ausgereift, braucht ein paar Modifikationen um überhaupt sauber zu laufen
     
  27. DevilZcall

    DevilZcall Auf Blasted zuhause

    im obigen reddit link werde ich von walcoms7 zitiert, das war ein Kommentar von mir unter seinem video zu diesem blaster, in welchem er genau dieses problem anspricht. Brass breech und jut is.
     

Diese Seite empfehlen