Nachtsicht-Lampe

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von TheOrk, 29. Juli 2018.

  1. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Kann ja sicher der ein oder andere hier fürs astrofoto machen oder LARP brauchen: Eine Taschenlampe die einem die Nachtsicht erhällt.

    Ja, gibt es doch, warum fragt der hier? Weil die Lampen die ich so finde sich gegenseitig überbieten damit wie hell sie sind. 50 meter... 300 meter... 1000 meter (lol?) soll man damit im Dunkeln leuchten können. Fänd ich zwar ganz nett, wenn meine Lampe auch einen Wanderweg beleuchten könnte, aber primär geht es mir drum im dunkeln lesen zu können, Notizen zu machen, usw. ohne mir die Nachtsicht kaputt zu machen.

    Wie funktioniert das? Bei etwa 600 nm Wellenlänge und länger (also orange-rot bis rot) geht die empfindlichkeit der Stäbchen gegen null. Alles was in dem Bereich leuchtet wird über die Zapfen gesehen, es wird nur die Pupille verengt (dauert sekunden), aber nicht der Farbstoff in den Stäbchen verbraucht (dauert 30 Minuten sich zu regenerieren).

    Entweder sind es weiße Lampen mit Filter die man Angeboten bekommt (ohne angaben dazu wieviel Licht noch in den anderen wellenlängen durchkommt) oder "rote" LED ohne Wellenlängenangabe und dann auch nicht mit einer Optik oder Mattscheibe, sondern eben eine einzelne LED mit all den Problemen, die das beim gleichmäßig beleuchten einer Buchseite mit sich bringt.

    Meine Frage daher an die Elektro-Nerds:

    Welche LED verwenden? Mit PWM dimmen? Mehrere / unterschiedliche LED nehmen für den "Lesemodus" und den "Wanderweg"?

    Hat jemand einen Geheimtip, der meine Anforderungen erfüllt und/oder Lust sich ein bischen Gedanken zu machen und sowas zusammen zu basteln? Lötarbeiten erschrecken mich nicht (Löte auch SMD-LED erfolgreich) aber mir fehlt etwas der Überblick was "die beste" Herangehensweise ist...
     
    Balthazar2026 gefällt das.
  4. eddy

    eddy Erfahrener Benutzer

  5. Kommandante

    Kommandante Erfahrener Benutzer

    Rote LED's erhalten einem die NAchtsicht. Entweder eine Taschenlampe für 5€ oder so mit rotem Lack vorne bepinseln, oder (so mach ich es) eine rote Soche drüberziehen. Beim Foto Brenner gibt es auch eine Taschenlampe mit 3 weissen, einer blauen und einer roten, da kannst du dann immer wechseln. Die find ich grad nicht, aber ich kann den Link nachgeben.
     
  6. David Kö

    David Kö Erfahrener Benutzer

  7. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    Nee, 850nm braucht man noch ein IR-Sichtgerät für, oder? Menschen sehen die Wellenlänge nicht mehr.
    Hat das gleiche Problem wie der Vorschlag mit der Farbe, läßt zu viel Licht in anderen Wellenlängen durch (oder wird unbezahlbar. Auch die 400€ Filter fürs Mikroskop lassen hier und da noch 5% unerwünschtes Licht durch...
    Ich hatte jetzt eine Lampe von CAT hier, die hat genau dafür rote LED, ist aber vollkommen ungeeignet, denn man schaltet zu erst den gleißend hellen Spot, dann mit dem nächsten Knopfdruck den grellen Flutmodus und dann mit dem 3. Knopfdruck die rote LED ein (die einem dann gar nicht mehr so hell vorkommt ;) ).
    Ich werds wohl mit einer Taschenlampe die sich den Modus merkt im "minimal Modus" mit Filter versuchen. Alles daß ich noch als Rot sehen kann ist *keine* Nachtsicht, also auch helle rote LED schaut man sich mit den Zapfen an, wenn man die Farbe erkennt und das ist noch viel zu hell...

    Ich meld mich wenn ich was geastelt oder gefunden habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
    Balthazar2026 gefällt das.
  8. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    Also rein aus Erfahrung, es reicht tatsächlich eine einfache rote transoarente Folie...
    Zumindest, was LARP und Co angeht...
    Dafür empfehle ich dir einfach so eine 5-10€ Led Taschenlampe aus dem BaunaBau, die man aber bei gefühlt jeder Firma auch als Werbegeschenk bekommen kann... Die reicht um die rund 10 Meter vor dir ordentlich auszuleuchten und für Notizen...
    Und auch für alle andere Amateur Anwendungen^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
  9. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    Ich würd das einfach gern ausprobieren... hat jemand einen Vorschlag mit welcher Platine ich eine übliche rote LED Stufenlos dimmen kann? Es müßte da einen Punkt geben der die Umgebung beleuchtet, aber den man nicht mehr als rote Farbe sieht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
  10. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    Aber Grade beim LARP braucht man die doch nur um in Stellung zu geheb?
    Beim anschließenden Feuerüberfall wird es dich ehh Taghell... (Wenn die Leute Muzzleflasher nutzen^^)
     
  11. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    Oder um zu lesen, wenn es langweilig wird ;)
    Gerade beim "in Stellung gehen" ist doch "weniger Licht ist mehr", damit man nicht gesehen wird oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
  12. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    Naja... Da reicht halt so ne kleine Funzel aus... Solange man keine ruckartigen oder schnellen Bewegungen macht... ;)

    Außerdem muss man es ja beim LARP nicht übertreiben ;) kleine Fehler verbessern das Spielgeschehen^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
    TheOrk gefällt das.
  13. geNerft

    geNerft Benutzer

    Ich würde einen Vorwiderstand nehmen der auf die maximale Spannung (d.h. Helligkeit) ausgelegt ist. Dazu in Reihe ein Potentiometer in ähnlicher Größenordnung. Mit dem kannst du dann von maximaler Helligkeit bis duster alles dimmen.
     
  14. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    Kleine Fehler die "die anderen" machen sind immer ne gute Idee. :p
    Wäre aber auch nützlich bei der Nachtwanderung oder wenn man doch noch mal was an der Kamere rumjustieren muß.

    Guter Plan, die gibt es ja zum Schieben und drehen. Gibt es da Unterschiede bei den LED, ab wann sie Leuchten? Also wenn ich was will, daß z.B. nur 0.5 Lumen erzeugt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
  15. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Gibt es, diffuse LED benötigen allgemein weniger Strom als ultrahelle, so genannte Low-Current LED benötigen besonders wenig Strom, die Lichtausbeute ist natürlich entsprechend. Die Spannung ist farbspezifisch und hängt mit dem Emittermaterial zusammen.
    Ich würde tatsächlich mehrere verschiedene LED in einer Leuchte verbauen und die dann über einen Stufenschalter einschalten. So hast du dann z.B. bei der ersten Stufe das schwächste Licht zum Lesen aus kurze Entfernungen, bei der zweiten Stufe eine ultrahelle LED für schwache Beleuchtung bis ca. 2m und dann noch eine Stufe mit mehreren Roten oder sogar weißen LED, wenn der Gegner weiße Leuchten benutzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2018
    TheOrk gefällt das.
  16. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    Kann man LED noch anders dimmen als mit PWM?
    Klingt generell nach nem Plan, ne low-current LED zu nehmen, ich schau mal nach den billigsten, schwächsten ;)
     
  17. Kommandante

    Kommandante Erfahrener Benutzer

  18. generic

    generic Benutzer

    Würde im Prinzip nicht einfach

    • Spannung +
    • Vorwiderstand [max U] für die LED (irgendwas zwischen 20 und 400 Ohm, je nach Spannungsquelle und LED)
    • Poti mit 0 - drölf Kilo-Ohm
    • LED
    • Spannung -

    reichen?
    "Low Current" ergibt sich da durch den regelbaren Widerstand von allein - je höher der Widerstand umso geringer der Strom der fließt, und umso dunkler die LED, das geht vermutlich auch mit den ganz billigen Roten für ein paar Cent.
    Sollte in Einzelteilen bei ca. zwei Euronen oder so liegen wenn man zum Elektronikfachmarkt des Vertrauens geht (oder online bestellt). Spannungsquellen wahlweise die beliebten LiPo in geeigneter Spannung, 9V Block oder 3-6 normale Batterien, je nachdem was man da hat.

    [EDIT] irgendei den Post von geNerft übersehen. Sagte ja das gleiche :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2018
    TheOrk gefällt das.
  19. TheOrk

    TheOrk Erfahrener Benutzer

    low current sind also keine spezial LED die bei niedrigerem fluß leuchten sondern normale die einen widerstand integriert haben? Nächsten ausflug zu conrad nehm ich beides mit nach hause.
     
  20. generic

    generic Benutzer

    Naja, "Low Current" sind darauf ausgelegt mit einem sehr minimalen Strom zu laufen - die können dann aber auch nur dunkel. Wo die hellen abschalten musst du ausprobieren, aber in aller Regel glimmen die selbst bei nur ein paar Micro-Ampere noch. Weiß ich, weil einer meiner Schiebeschalter nicht komplett abriegelt, sondern iwas um die 350 kOhm hatte, und meine blauen LEDs da noch glimmen ... hab mich etwas erschreckt als ich gesehen hab, dass das ne Nacht lang durchlief. Glücklicherweise halt sehr geringer Strom, und die Mini-Lipos nicht wirklich entladen.

    Berechne dir den Vorwiderstand (der, den du mindestens brauchst damit die LED nicht innerhalb kurzer Zeit "verglüht") z.B. mit https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109111.htm oder https://www.spaceflakes.de/led-rechner/ - rote LEDs sind meist um die 2.0 Volt rum, die Jungs bei Conrad rechnen dir das aber notfalls auch aus wenn Du sagst wieviel V deine Spannungsquelle hat.
     

Diese Seite empfehlen