Anleitung Nerf Retaliator Modding-Anleitung

Dieses Thema im Forum "Retaliator" wurde erstellt von cc-top, 27. Oktober 2012.

  1. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Öffnet den Blaster und prägt euch ein, welches Bauteil wo hingehört. Entnehmt die Feder aus dem Kolben und testet die Mechanik, damit ihr seht, wie die Teile ineinandergreifen. Entfernt optional die Abzugssicherung (unten im Bild), sowie die Bolzensicherung (kleine Schrauben im Schlitten entfernen und Feder und Keilstück aus dem Schlitten entnehmen).

    retaliator01.jpg

    AR-Entfernung:

    Edit: Solltet ihr eine stärkere Modding-Feder, wie die von Blasterparts verbauen, solltet ihr über das Entfernen des AR's nochmal nachdenken. Durch die stärkere Feder kann der AR die Luft eh nicht mehr besonders drosseln, schont aber trotzdem noch den Plunger. Ich habe nur eine leicht stärkere Feder aus einem anderen Blaster verbaut (s.u.), daher hab ich persönlich keine Bedenken bei der Haltbarkeit.

    Ich zeige hier die Entfernung mit der Meißel-Methode. Alternativ kann der AR auch mit einem Holzbohrer entfernt werden. Ich gehe aber lieber schonend mit dosierter Kraft vor, statt mit einer schwer kontrollierbaren Bohrmaschine, bei der das Risiko besteht, schief zu bohren und im schlimmsten Fall die Wand des Bolzens zu beschädigen.

    Entnehmt den Schlitten (Blotsled) mit dem Bolzen. Drückt mit einem Feinmechaniker-Schraubendreher oder einem Nagel den Metallstift, der den Bolzen mit dem Schlitten verbindet, heraus. Wenn der Stift weit genug herausgeschoben ist, zieht ihn mit einer Flachzange heraus.

    retaliator02.jpg retaliator03.jpg

    Entfernt hinten die drei Stege, die die Feder des Air Restrictors halten, mit einem Bastelmesser. Entnehmt danach die Feder.

    retaliator04.jpg retaliator05.jpg

    Benutzt einen großen Schlitzschraubenzieher, um die drei Stege auf der anderen Seite des Bolzens zu zertrümmern.

    retaliator06.jpg

    Fixiert den Bolzen im Optimalfall in einem Schraubstock und hämmert von hinten die AR-Baugruppe aus dem Bolzenrohr. Benutzt dafür einen großen Kreuzschraubendreher.

    retaliator07.jpg retaliator09.jpg retaliator08.jpg

    Setzt den Bolzen wieder in den Schlitten ein und fettet den O-Ring mit Silikonfett und sprüht etwas Silikonspray in die Plungerröhre.

    Federaustausch und Zusammenbau:

    Weil sich die Plungerröhre zum Luftauslass hin verjüngt, wird ein Aufschlag des Plungerkopfs verhindert. Das Polstern ist also (im Gegensatz zu den herkömmlichen N-Strike-Blastern) nicht notwendig.

    Achtet beim Zusammenbau darauf, dass der vordere Stift der Plungerröhre rechts neben dem grauen Gummistück des Gehäuses liegt. Außerdem müssen Boltsled und Spannschlitten des Gehäuses ineinander greifen, damit der Blaster richtig gespannt werden kann. Rechts neben der Schraube des Spannschlittens ist ein blauer Knopf, der in dem Loch des Schlittens stecken muss.

    retaliator10.jpg retaliator11.jpg

    Als Feder verwende ich eine Feder aus einem ausgeschlachtetem Airzone-Blaster (HvZ-Blaster aus USA), es könnten auch Buzzbee-Federn aus einer Tek6, Double Shot oder Rapid Fire Tek funktionieren. Meine Austausch-Feder ist etwas länger als die Standard-Feder und der Draht ist minimal stärker. Wer keinen dieser Blaster zum Ausschlachten zu Hause hat, ist mit einer Retaliator-Feder von Blasterparts gut geholfen. Schiebt die Feder auf den Plungerstab, legt die andere Gehäusehälfte auf und schiebt die Feder durch das Loch im Schulterstützen-Adapter in Position. Nachdem das Gehäuse komplett geschlossen ist, schiebt zuerst die Schutzkappe auf und schraubt diese fest.

    retaliator13.jpg retaliator14.jpg retaliator12.jpg

    Beide Mods haben die Leistung des Blasters um 30-40% gesteigert, eine Blasterparts-Feder könnte eine weitere Steigerung bringen. Bei dieser Leistung macht die Laufverlängerung sogar Sinn, denn viele Darts flattern durch die zusätzliche Power nach 15m erheblich. Die Laufverlängerung reduziert die Streuung ein wenig. Aber die Leistungssteigerung lässt die Darts aber nicht nur weiter, sondern auch schneller fliegen. Auf kutze Distanz sind die Darts kaum noch zu sehen...

    Das Entfernen der Sicherungen hat drei Vorteile:
    • Der Zusammenbau geht einfacher. Im Endeffekt braucht man im Blaster nur Dartpusher (das Gefederte Ding ganz vorne), Bolt, Boltsled, Plungerröhre, Plunger, Catch und Abzug - mit den dazugehörigen Federn natürlich.
    • Der Blaster wird dadurch leichtgängiger
    • Man kann durch das Entfernen der am Anfang abgebildeten Abzugssicherung ein "Trockenschießen" (Auslösen ohne geladenen Dart) vermeiden, wenn man z.B. ein Magazin entnehmen will: Man hält den Schlitten nach dem Spannen fest und führt diesen langsam nach vorne, während man den Abzug gedrückt hält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2013
    Gandalf, m4rsmensch, Rapplkatz und 6 anderen gefällt das.
  4. scaly

    scaly Erfahrener Benutzer

    Wie immer eine sehr schöne Beschreibung !

    Notiz an mich:

    Ich glaub, ich brauch auch son Ding...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2012
  5. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Hab gerade mal ein DN16-Elektrorohr in meine gemoddete Retaliator geschoben: 17m absolut gerader schuss, ohne Fishtailen. Und das, obwohl das Rohr nur reingeschoben ist und nicht so bearbeitet, dass es nahtlos am Bolzen anliegt. Die Kante des E-Rohrs ist ein Problem, weil Darts da anstoßen könnten. Ein Dart hat von der Kante wohl auch einen Schnitt bekommen.
    Wenn man das aber sauber einarbeitet wäre das eine echte Alternative zu einem Brass Breech - zumindest was die Genauigkeit angeht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2012
    Mazna gefällt das.
  6. scheffnd

    scheffnd Erfahrener Benutzer

    Ist es normal das sich die Plungerröhre etwas bewegen läst, als meine ist nicht wie bei anderen Modellen richtig fest?
     
  7. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Das soll so, irgendwo hab ich gelesen, dass es mit dem Spannvorgang zu tun hat.
     
  8. m4rsmensch

    m4rsmensch Erfahrener Benutzer

    Derzeit kann ich das nicht bestätigen und werde erst Ende November einen Versuch mit cc-tops Rohr durchführen können.
    Bei mir werden die Darts langsamer und fliegen fast genau so schlecht wie ohne die "falsche" Laufverlängerung
     
  9. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Mittlerweile fürchte ich auch, dass der Versuch fehlerhaft war. Ich hatte nur noch 4 Elite-Darts und scheine bei der Testreihe genau die 2 Darts mit PVC-Rohr getestet zu haben, die auch mit der normalen Laufverlängerung traumhafte Eigenschaften haben :(
    Nach dem Test in die Zahl meiner Elite-Darts auf zwei gesunken - von ursprünglich 12 (wo sind die bloß alle hin?).
     
  10. m4rsmensch

    m4rsmensch Erfahrener Benutzer

    Keine Sorge 30 neue kommen bald zu dir :D

    Hab jetzt gerade das Tactical Range Set von BP eingebaut. Meine Güte, kommt mir fast so hart vor wie die HardTange Testfeder auf der SPIEL, allerdings deutlich besser zu spannen.
    Übelst Druck dahinter, auch ordentlich laut, aber weit weg von fies laut wie bei der Recon ohne AR (der AR ist noch in der Retaliator verbaut).
    Leider driften bei mir die Darts schon nach 6m in alle Himmelsrichtungen. Tendenziell tun die Darts das leider auch bei der ungemoddeten.....ach man.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2012
  11. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Da ist meine ja harmlos gemoddet. AR ist ja raus, aber die Feder ist nicht viel stärker. In meinem Setup rettet die Laufverlängerung ein wenig. Das driften die Darts wenigstens in die beabsichtigte Richtung;)
    Ich habe ja recht hohe Erwartungen an die neue Generation von Silikonspitzen (Agilitytips/Lite Tips) von velocitytag (http://www.blasted.de/t2874/), aber der Webshop will einfach nicht aufmachen :aargh:
     
  12. geht das auch mit der Recon?? Ist doch eigentlich die gleiche Technik drin, oder??
     
  13. scheffnd

    scheffnd Erfahrener Benutzer

    Nein mit der Recon geht das nicht weil der wesentliche Unterschied die Technik ist
     
  14. Blasteroid

    Blasteroid Neuer Benutzer

    Hallo Blasterfreunde,

    ich bin neu in der Comunity und bastel derzeit an meinen Blastern für die Zombie-Survival-LARP in Mahlwinkel. Ich habe mir mal den Willkommensthread gespart und poste direkt hier. Wollte auch kein neues Thema aufmachen, da meine Frage sich hierauf bezieht:

    Bevor ich meine Retaliator aufschraube würde mich interessieren, ob ich das richtig verstanden habe. Kann ich nach dem Entfernen der Magazin- und Abzugssicherung den Schlitten entspannen, auch wenn ein Dart geladen ist?
    Also ich laufe durch den Wald, höre ein Geräusch vor mir, spanne die Feder und stelle dann fest, dass es nur ein Eichhörnchen war. Kann ich jetzt die Spannung aus der Feder nehmen, ohne den Dart zu verschießen? Ist bei der ZA durchaus relevant, da das Aufsammeln der Darts verpönt ist ;).

    Und noch zwei Fragen, die hier nicht so ganz rein gehören:

    Da mein Werkzeugkoffer ziemlich schlecht ausgestattet ist, welche Schraubenziehergröße ist ideal für die Blasterschrauben? :)

    Gilt oben Beschriebenes auch für die Sicherungen der ELITE-AlphaTrooper? Hab ich nämlich auch noch auf der Werkbank. :)
     
  15. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Hallo Blasteroid!

    Zu deiner ersten Frage: Jein. Du kannst eine gespannte Feder nach Entfernen der Sicherungen bzw. Locks wieder entspannen, indem du den Schlitten zurückziehst, abdrückst und dann langsam nach vorne führst. Das würde funktionieren, wie du es dir vorstellst, wenn es sich um den letzten Dart im Magazin handelt. Falls nicht, dann ist zum Zeitpunkt des Zurückschiebens ja schon ein Dart eingeladen worden. Beim Schlitten wieder nach vorne führen versucht der Blaster, einen zweiten einzuladen. Ich denke das ist ziemlich anfällig für Ladehemmungen, und während der Zombie Apocalypse ist ein zuverlässiger Blaster doch wohl das A und O. Dasselbe Problem tritt nochmal auf, wenn du den Blaster dann wieder zu spannen versuchst.
    Der von cc-top beschriebene Vorteil liegt eher darin, dass du keine für den Blaster schädlichen Leerschüsse abgeben musst, wenn du ihn mal spannst und dann merkst, dass keine Munition drin ist.

    Bei der Alpha Trooper kann ich nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber: Es handelt sich dabei ja um einen Slamfireblaster. Zumindest bei der alten Raider ließ sich nach Entfernen der Sicherungen nicht so vorgehen, denn sonst würde der Slamfiremodus ja nicht funktionieren. Der Abzug hat da nur den Catchmechanismus erreicht, wenn der Schlitten ganz vorne war (was ja eben der Clou beim Slamfire ist). Ich vermute stark, dass es sich bei der neuen Alpha Trooper genauso verhalten dürfte.

    Liebe Grüße
    León
     
  16. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Für etwa 90% der Schrauben brauchst Du einen Phillips Kreuzschlitz Größe 0, die restlichen 10% sind Philips Größe 1.
     
  17. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Der Vorteil der Lock-Entfernung ist auch, dass wenn man ein Magazin auswirft, man den Blaster so schonend entspannen kann. Höllenhamsters Einschätzungen sind genau richtig.

    Bei der AT wäre ich auch vorsichtig, die hat so viel Mechanik ebenso wie die Rampage, dass ich immer noch nicht genau weiß, was wichtig ist und was nicht:) Für einen Modding-Anfänger würd ich die auch nur eingeschränkt empfehlen, da das Risiko besteht, dass nach dem Zusammenbau was nicht richtig funktioniert.
     
  18. Blasteroid

    Blasteroid Neuer Benutzer

    Erstmal vielen Dank euch allen!
    Das ging ja wirklich schnell mit den Antworten und klärt soweit alle Fragen. Muss ich halt gucken, wann es sich lohnt durchzuladen und wann nicht :).

    Die AT werde ich dennoch aufschrauben, allein schon um die BP Feder einzubauen. Zur Not hat ein Kumpel noch ne zweite, die kann dann als Modell zum Zusammenbau dienen. Ich bin auch am überlegen, ob ich die Slamfire-Option nicht gleich ausbaue, zumindest bei gut gefülltem Magazin neigt sie im schnellen Slamfire doch sehr zu Ladehemmungen. In der Hitze des Gefechts vergesse ich das vielleicht, und wie der Hoellenhamster schon schrieb, das ist wohl das letzte was ich brauche, wenn die Stinker auf mich zu schlurfen.
    Aber nochmals danke.
     
  19. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Slamfire wirst Du nicht so einfach ausbauen können. Das ist ein recht komplexer Mechanismus und nicht damit getan einfach ein Teil komplett weg zu lassen.
     
  20. Chrisfisch4u

    Chrisfisch4u Neuer Benutzer

    Retaliator lässt sich nach Feder-Modding nicht mehr laden...

    Hi Leutz,

    ich hab an meiner Retaliator geschraubt und sie gefühlte 30 mal auf und wieder zugeschraubt, weil ich es einfach nicht glauben konnte, dass die Feder von BP nicht geht. Habe den AR und Sicherungen entfernt. Mit normaler Feder schießt sie ganz normal und lässt sich auch ganz normal laden. Mit gemoddeter Feder ist ein Laden unmöglich. Der Schlitten lässt sich zwar nach hinten ziehen - aber es klickt nicht, sodass der Blaster also nicht geladen ist. Kann mir da einer weiterhelfen?

    So bin ich vorgegangen:
    1. hab die Schrauben entfernt und Blaster geöffnet.
    2. hab die orig. Feder rausgenommen und die stärkere Feeder vorsichtig eingesetzt, so dass Catch und Trigger immer noch an Ort und Stelle sind. Auch alle anderen Teile.
    3. Blaster wieder zusammengesetzt, die Feder vorsichtig hinten reingedreht, sodass sie nicht mehr herausguckt.
    4. Alles wieder zugeschraubt.

    Würde mich freuen, wenn jemand helfen kann.
     
  21. Master-of-Hardcore

    Master-of-Hardcore Super-Moderator

  22. Chrisfisch4u

    Chrisfisch4u Neuer Benutzer

    Retaliator lässt sich nach Feder-Modding nicht mehr laden...

    Ja das kann sein - ich hab auch schon damit geliebäugelt - aber der Preis, der Preis... Hm... warum können manche Dinge nicht einfach funktionieren??? Ich find die Retaliator einfach geil. Nen absolut geiler Blaster und mit dem richtigen optischen Mod und einem Trommelmagazin a la Rampage echt geil (auch ohne Add-ons).

    Hätte vielleicht jemand noch ne andere Idee, dass ich nicht das Tuning-Set kaufen muss? Weiß jemand, wie man an das Tuning-Set von Orange Mod Works kommt? Einfach über Ebay per Import???

    Grüzie, Chrisfisch
     
  23. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

    Orange Mod Works ist -freundlich gesagt- für Moddinganfänger extrem ungeeignet, da die Teile sehr oft minimum Nachbearbeitung erfordern, um überhaupt zu funktionieren.
     
  24. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Also sorry, aber es hat schon seinen Sinn, dass BP das Tuningset mit der Buchse anbietet...
    Aber davon ab verstehe ich nicht ganz, dass dir das Tuningset von BP zu teuer ist, du aber bei OMW bestellen willst :confused:

    Wie Skeptiker bereits schrieb, sind die wenigsten Sachen von OMW bereits im Auslieferungszustand einbaufertig, von teilweise minderwertiger Materialqualität nicht zu reden...

    Und nein, wie ich bereits im anderen Thread schrieb, ist die Buchse auch nicht, was man "eben schnell" aus nem Stück Kabelkanal un nem Meter Isotape selbst bastelt !
     
  25. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Puh... Ich wollte das eigentlich nicht so platttreten, weil das brilliante Konzept (bei dem Problem erstmal darauf zu kommen, dass es an der Führung des Plungerrods liegt, ist ja die eigentliche Leistung von BP und die, wofür ich auch gern bei meinem Hardrange Kit gezahlt habe) meines Wissens wirklich original-Blasterparts ist und ich ihnen nicht ins Geschäft labern wollte, aber doch... das geht schon.

    Nichtsdestotrotz gilt, was Mazna und skeptiker hier über OMW vs. Blasterparts gesagt haben. Ich hab die Geschichten hier im Forum schon einige male ausgepackt und belasse es dieses mal bei nem kurzen Überblick (bei Interesse kann man ja die Suchfunktion bemühen).

    Ich hab zu Beginn meines Interesses an Nerf drei Bestellungen bei OMW aufgegeben. Davon hat eine gar nicht funktioniert, eine hat nach einer Reklamation und relativ intensiven Moddens von meiner Seite funktioniert und ein Kit (das ich vorbestellt hatte) ist ein Jahr nach dem angekündigten Termin erschienen und war dann erstens nicht out of the box einbaufähig (weil es Grate gab, die man entfernen musste, viel zu dicke Stellen, die weggedremelt werden mussten etc.) und dann nach dem Arbeitsaufwand, es funktionsfähig zu machen, schlechter und deutlich teurer als ein Brass Breech mit BP Feder. Elitedarts haben in dem Ding auch nicht funktioniert.

    Ich verstehe sofort, dass es auf den ersten Blick so scheint, als biete OMW mehr für gleiches Geld - der Eindruck trügt. Bei den wenigen Gelegenheiten, bei denen man von nem nicht funktionierenden BP Teil liest, ist Timo oder ein anderer Mitarbeiter sofort zur Stelle, um das Ding umzutauschen bzw. alles nötige in die Wege zu leiten, ums zum Funktionieren zu bringen.
    Wer noch nicht überzeugt ist, der google einfach mal "OMW Massacre Kit Problem".

    Liebe Grüße
    León

    P.S.: Nein, ich bekomme kein Gehalt von Blasterparts.
    P.P.S.: Ja, ich wäre für unmoralische Angebote offen, Timo.
     
  26. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Ich muss gestehen, ich habe selbst weder ein Tuningset, noch habe ich versucht die Führung selbst zu konstruieren.
    Dennoch stehe ich zu meiner Aussage, dass das sicher nicht mal eben zu machen ist.
    Wenn man sich vor Augen führt, dass das Teil a) erstmal grundsätzlich als Problemstelle erkannt, b)entwickelt, c) gefertigt und d) vertrieben werden muss, finde ich den Preis wirklich fair !
    Ob man jetzt Zeit und Mühe investiert oder lieber die 9 € zusätzlich für das BP-Teil, ist im Endeffekt natürlich jedem selbst überlassen, ich persönlich würde mich aber besonders bei der Hard Range Feder lieber auf ein passgenau gefrästes massives Teil verlassen...
     
  27. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Ich hab ja auch nicht in Frage stellen wollen, dass der Preis fair ist oder so. Ich wollte dir lediglich in deiner Aussage widersprechen, dass sei nicht einfach so zu machen. Ist es halt.

    Gerade für Punkt a) (das Erkennen der Problemstelle und Erdenken einer Lösung) hab ich ja bezahlt, denn ich besitze ja, wie gesagt, ein Rampage Kit von Blasterparts.

    Generell gilt natürlich, das ich als Teil dieser Community am liebsten Blasterparts und Bankcroft unterstütze und das auch von den meisten hier erwarte. Da Nerf aber ja durchaus auch ein Hobby für Leute ist, die kein erntshaftes Einkommen (sondern halt Taschengeld) haben, finde ichs auch angebracht, auf günstigere Frickellösungen für die Kinder unter uns hinzuweisen.
     
    skeptiker und Mazna gefällt das.

Diese Seite empfehlen