Bitte um Anleitung Plungertube richtig modden - auf die Feinheiten kommt es an

Dieses Thema im Forum "Leistung" wurde erstellt von Frostdrache, 28. Mai 2020.

  1. Frostdrache

    Frostdrache Erfahrener Modder

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. (Anmerkung: Dieser Thread bezieht sich primär auf direct Plunger Setups, auch wenn einiges auf die alten reverse Plunger angewendet werden kann)

    To do: Bilder einfügen

    Hallo.

    Eigentlich sollte es ja einfach sein. Weil ich es jedoch gar nicht einfach finde und häufig das Gefühl habe, es nicht gut gemacht zu haben, werde ich das Thema hier Mal sehr detailliert aufmachen und hoffe auf eure Unterstützung.
    Ganz vorne angefangen gibt es einen Plunger (auf deutsch Kolben) der in einem Plungertube (also einem Druckluftzylinder) sitzt und bei mechanischen Blastern die Aufgabe hat mittels der gespeicherten Energie der Feder (deutsch für spring, nicht mit Frühling verwechseln) Druckluft zu erzeugen, welche einen Dart (Englisch für Pfeil, gemeint sind hier die tollen Schaumstoffpömpel, die wir alle so gerne bei jeder sich bietenden Gelegenheit in unserer Umgebung verstecken) beschleunigen soll.
    Sehr schön von @SirScorp bebildert:
    https://www.blasterparts.com/de/blog/grundlagen-blaster-mit-federdruck/
    Hierbei gilt: je mehr von der erzeugten Druckluft wir verwenden können um den Dart zu beschleunigen und je weniger unnötig verloren geht, desto effizienter ist unsere Dartsschleuder.
    Massnahmen sind hier also mit Teflonband den Dichtungsring verstärken, Luftlöcher stopfen, fetten und dann hat man den schönsten Zuckerwattebelastertraum, den man sich vorstellen kann .
    Leider habe ich das Gefühl, dass da ganz viele Kleinigkeiten sind, die ich noch nicht richtig einschätzen kann (manchmal kommt es mir so vor als war es vorher besser), weshalb ich hoffe, hier ein paar gute Tipps zu bekommen und zusammenstellen zu können. Wenn es so etwas schon gibt, bitte ich auch um Hinweise, zumindest in der Art wie ich es sicher könnte ich zumindest nichts finden.

    Die drei wichtigsten Punkte habe ich hoffentlich oben erwischt, ich denke, dass noch so Themen wie Stoßdämpfung, weitere Dichtungsringe, Feder und Federwege, sowie Ersatzplunger hier rein passen könnten.

    Ich fange Mal mit dem Dichtungsring und was ich dazu weiß an: Der Sitz auf dem Plunger und sollte a) möglichst dicht sitzen, um keine Luft nach hinten entweichen zu lassen und b) möglichst wenig Reibung erzeugen, um nicht zu bremsen. Hierzu kann man einen neuen Dichtungsring einsetzen, welcher besser passt und/oder den Dichtungsring mit Teflonband verstärken. Hierzu entfernt man den Dichtungsring und wickelt Teflonband um die Stelle, anschließend kommt der Dichtring auf das Teflonband.
    Wann merke ich, das es zu viel war? Oder zu wenig? Soll man noch eine Lücke zwischen Dichtungsring und Tube sehen können? Wie stark darf der Dichtungsring reiben? Hier fällt es mir sehr schwer abzuschätzen, was gut funktioniert.

    Zweitens, das Schmiermittel. Was ist das Mittel der Wahl? Silikonöl? Fett? WD40? (Letzteres empfehle ich schon Mal nicht) Was benutzt ihr, wovon ratet ihr ab? Gerne auch Links zur Verdeutlichung.
    Und, was macht ihr damit? Möglichst viel oder wenig? Kommt es auf den Dichtungsring oder in die Plungertube?

    Und drittens die Luftlöcher. Das bezieht sich nicht nur auf bei manchen Modellen auftretende Löcher, die von Werk aus vorgesehen sind um, ja warum? Druck zu mindern und so eine Beschäftigung zu vermeiden? Es gibt auch undichte Stellen an anderen Stellen des Blasters.Ich denke ein Großteil des Tunings beschädigt sich mit dieser Aufgabe (wenn es nicht um Motoren oder Federn geht). Breeches und so lasse ich an dieser Stelle mal raus, hier soll es um den Plunger plus Tube gehen.
    Meist besteht ja die Tube aus mehreren Teilen. Wie gehe ich damit um, wenn hier Luftlöcher vorhanden sind? Einfach mit Sekundenkleber zulaufen lassen? Was ist mit den vorgesehenen Löchern? Ich habe z.B. schon welche im Plungerstab gesehen, aber auch seitlich in der Tube. Sollten sie immer zu gemacht werden? Ich habe schon Videos gesehen, die auf mich Eindruck gemacht haben, weil jemand vorne den Lauf zu hält und auslöst und der Plunger auf halber Höhe stehen bleibt, weil die Tube so luftdicht war. Sollte das immer so sein?

    Wer jetzt noch nicht genug hat, kann gerne noch schreiben ob es die Leistung mindert, wenn man Silikonringe in die Plungertube einsetzt oder was euch sonst noch so einfällt. Ich würde mich freuen hier wie Meinungen, Ideen und Vorschläge sammeln zu können.

    Schönen Gruß

    Frostdrache
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020 um 12:53 Uhr
    Crash Override und Gonzo Gonzales gefällt das.
  4. Dominik

    Dominik Auf Blasted zuhause

    Ich bearbeite deine Fragen mal von hinten:

    Luftlöcher zwischen Kolben und Dart sollten immer geschlossen werden, damit die Luft auch dort ankommt wo man sie braucht. Es gibt allerdings auch Plungertubes bei denen die Innenwand breite Längsrillen hat und der Kolben nur auf einem kurzen Stück Kompression aufbaut. Diese Längsrillen dienen der Verringerung der Reibung, so dass der Kolben die Luft zum Teil durch seine kinetische Energie komprimiert.

    So etwas gibt es zum Beispiel bei der Stockshot. Ich habe mir eine passende Plungertube laminiert, kann allerdings keine qualitative Aussage zu einer Verbesserung treffen.


    Schmiermittel:
    Öle solltest du eher vermeiden, wenn sich der Dichtring nicht bewegt (z.B. im gespannten Blaster in hinterer Position) verdrängt er relativ schnell das Öl und es setzt Haftreibung ein.
    Auf keinen Fall solltest du den Plunger mit gefüllten Schmierstoffen behandeln, also Grafit, MoS2 oder ähnliches. Eine Ausnahme ist hier Teflon, das ist weicher als die verbauten Kunststoffe und schleift nicht, es verringert allerdings auch die Reibung nicht besonders. Solche Schmierstoffe werden bei hohem Andruck und für Notlaufeigenschaften verwendet.

    Ich verwende gerne Universalett, in meinem Fall Lithiumseifenfett, das gibt es in gelblich transparent oder auch weißlich. Das schmiert gut und ist gleichzeitig leichtgängig, außerdem kann man es mit Seife abwaschen.

    Silikonfett kannst du auch verwenden, allerdings kriegst du das nur mit speziellen Silikonentfernern oder mechanisch restlos entfernt. Wenn du noch lackieren willst solltest du also aufpassen wo deine Finger waren.
    Ich habe ein ziemlich hochviskoses Silikonfett zu Hause, das bleibt selbst auf rotierenden Wellen haften, für einen Plunger wäre das zu klebrig.


    Dichtungsring:
    Wie du oben bereits geschrieben hast soll der Dichtungsring abdichten, das ist soweit richtig.
    Gleichzeitig soll er aber möglichst leicht gleiten, was dazu im Widerspruch steht.

    Sofern nicht eine brutale Feder verbaut ist reicht es völlig, wenn der Kolben so weit abdichtet, dass du ihn ohne größere Mühe nach hinten aus dem Plunger pusten kannst. Wenn du den Kolben dabei festhältst wird etwas Luft an dem Dichtring vorbeizischen, das ist völlig in Ordnung.
    Bei meiner Caliburn sitzt der Kolben so straff, dass ich ihn kaum mit meiner Lunge bewegen kann, gleichzeitig gelangt nach jedem Schuss etwas Fett hinter den Kolben, der Druck reicht also aus um das Fett nach hinten zu drücken.

    Der Plunger bewegt sich im Normalfall so schnell, dass durch eine kleine Undichtigkeit kein nennenswertes Volumen entweichen kann.


    Polsterung:
    Dazu kannst du zum Beispiel einen passenden, nicht benötigten Dichtungsring verwenden, entweder auf den Kolben kleben oder vorne in den Plunger, dort hält er teilweise alleine durch den Anpressdruck an die Zylinderwand.
    Schaumgummi dämpft anfangs gut aber es drückt sich mit der Zeit zusammen, wodurch die Dämpfungswirkung stark zurückgeht.
    Der Gummiring sollte natürlich eher weich sein, mit einer Shorehärte von maximal 80, eher in Richtung 60.



    Das was ich oben geschrieben habe hängt natürlich zum Teil auch von meinem Vorlieben und dem Verfügbaren ab, da hat jeder seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht. Es ist keinesfalls ein absolutes Wissen, sondern kann auch teilweise für jeden Blaster etwas anders sein, besonders was die Dichtheit angeht.
     
  5. Frostdrache

    Frostdrache Erfahrener Modder

    Ich danke dir für die Mühe, da ist schon Mal einiges dabei, was mir sehr weiter hilft.

    Finde ich ganz wichtig und darum geht es mir ja, ich würde gerne eure persönlichen Erfahrungen hören um mir ein besseres Bild machen zu können und gehe davon aus (und hoffe es), dass es möglichst verschiedene Ansätze gibt.

    Ich sammel mal für eine Zusammenfassung:

    Die Angaben beziehen sich hauptsächlich auf Direkt-Plunger und sind nur eingeschränkt auf (alte) Reverse-Plunger anwendbar. Begründung steht noch aus.

    Plungertube:
    "Totraum" ausfüllen hilft bei der besseren Komprimierung der Luft und dass die Luft dahin geht wo sie hin soll. Totraum kann im Kopf des Plungers zu finden sein oder am vorderen Teil der Tube. Als Füllmittel nutze ich Zwei-Komponenten-Kit.

    Dichtungsring:
    Eher schwierig, Tendenz eher weniger Reibung. Mehr Abdichtung geht bei stärkeren Federn besser. Empfehlung die Dichtungsringe durch hochwertigere/dickere ersetzen (z.B. "Viton-Dichtringe"/FKM). Bei Bedarf mit Teflonband unterfüttern, kann bei besseren Dichtungsringen überflüssig sein.

    Schmiermittel:
    Keine Öle, die werden schnell verdrängt und dann haftet es (damit ist eine Fehlerquelle eliminiert), Zudem können sie leicht verlaufen und/oder verharzen. Keine "gefüllten" Schmiermittel außer Teflon. Silikonfett lässt sich schwerer reinigen, geht aber. Besser Universalfett/(Lithiumseifenfett?-kontrovers)/flüssiges Wachs/technische Vasiline. Oder den Plungertube mit Silikonspray schmieren.

    Luftlöcher:
    werden zugemacht. Punkt. Ausnahmen gibt es immer. Geht einfach mit Sekundenkleber, wenn man aufpasst, dass der Kleber gut dossiert wird.

    Polsterung:
    Besser kein Schaumstoff, der gibt nach mir der Zeit. Gummiring (nicht zu hart) vorne auf Plunger-Kopf kleben gefällt mir.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2020 um 23:51 Uhr
    Gonzo Gonzales, Dominik und DennisSN gefällt das.
  6. medusa

    medusa Auf Blasted zuhause

    Wenn ich noch eins hinzufügen darf: Öle nicht nur nicht, weil sie sonstwohin laufen, sondern auch, weil sie mit der Zeit verharzen. Ich habe zu meiner Blaster-Hochzeit deshalb ein flüssiges Wachs verwendet. Lithiumseife ist zur Schmierung von Plastik objektiv aber noch besser geeignet.
     
  7. Frostdrache

    Frostdrache Erfahrener Modder

    Ist mit aufgenommen, danke.
     
  8. Dominik

    Dominik Auf Blasted zuhause

    Das kommt immer auf den Aufbau des Kolbens an, oftmals ist dort in der Spitze auch noch Totraum vorhanden. Zusätzlich hast du in den meisten Plungern den Pusher in der Mitte, wodurch nur noch wenig Platz für ein Auffüllen vorhanden ist.

    Ich bin der Meinung, dass du durch das Auffüllen des Plungerkopfes eine bessere Wirkung erreichst, allerdings erhöht sich dann auch die zu beschleunigende Masse. Es dürfte sich allerdings kaum um eine spürbare Verbesserung handeln, wenn du eine Testreihe machen möchtest, nur zu.
     
    Gonzo Gonzales, medusa und Frostdrache gefällt das.
  9. Gonzo Gonzales

    Gonzo Gonzales Benutzer

    Moin Moin,

    Erst einmal Danke für die ausführliche Erklärung der einzelnen Baugruppen. Du hast das so gut und verständlich erklärt, das du Lehrer für "Blastologie" werden solltest! Jeder Einsteiger wird unfassbar danke dafür sein. Mir hätten deine Erklärungen auf jeden Fall geholfen und ich hätte nicht das ein oder andere Modell geschrottet.
    Du fragtest nach persönlichen Erfahrungen:

    Ich schmiere alle Löcher mit billigstem Sekundenkleber zu.
    Die originalen Dichtringe ersetze ich grundsätzlich durch die aus dem Baumarkt, die hab ich immer zum Mopedbasteln rumliegen (die sind etwas dicker und wertiger). Deshalb kann ich mir Teflonband meistens schon sparen.
    Dämpfen tue ich eigentlich nix, Materialermüdung hat bis heute noch nicht eingesetzt.
    Ich nutze ausschließlich Silikonspray (eigentlich für Reißverschlüsse etc. gedacht) und sprühe das direkt in den Zylinder. Ansonsten glaube ich persönlich das der Chronograph nicht lügt und die Abweichungen bei unterschiedlichen Bearbeitungsverfahren und Materialien marginal sind. Ich teste auf jeden Fall die richtigen Darts für das richtige Modell. Ich habe das Gefühl, das jeder Blaster (zumindest bei unterschiedlicher Technik z.B. direct oder reverse Plunger) sich unterschiedlich verhält, was die Darts angeht. Ich benutze also nicht bei jedem Modell einen einheitlichen Typ an Darts.

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
     
    Frostdrache gefällt das.
  10. Crash Override

    Crash Override Auf Blasted zuhause

    Zu den Dichtringen: man sollte da eigentlich nicht unbedingt die "billigsten dichtringe (meist NBR)" verwenden, wenn man seinen Blaster liebt und Pflegt; jene neigen da eher dazu, schnell abzureiben (wenn wenig schmierung vorhanden ist). Da darf man gern auch mal etwas mehr geld ausgeben - das "nonplusultra" quasi sind "viton-dichtringe" (FKM), welche u.a. auch in der Hydraulik oder bei den Autos verwendet werden. bei einem blaster spielt das zwar weniger ne rolle, aber wenn man einen blaster hat, der kompliziert zum zerlegen und wieder öffnen ist, wäre jener gegenüber einem NBR-dichtring eher im Vorteil, da er auch "härter" ist und sich ggf. nicht so einfach vom Kolben / Plunger löst. Das passiert ab und an den Ceda - besitzern...

    nur zusätzlich mit hineingeworfen.

    Was mir als frage da auch im raum steht - mir wurde vom Lightiumfett abgeraten und eher zur "technischen Vaseline" geraten, die worker verkauft. wie kann man jene als "schmiermittel" für plunger etc. einschätzen? eher problematisch über längere zeit, oder unproblematisch? denn grade mit bezug auf "zersetzen der O-ringe" steht deswegen die Frage da im raum - und irgendwo anders in nem thread hatten wir das auch mal gehabt, und es stand da eher schlecht um jenes Schmiermittel.
     
    medusa und Frostdrache gefällt das.
  11. Frostdrache

    Frostdrache Erfahrener Modder

    So, ich habe den dritten Post mal mit der Zusammenfassung aktuallisiert. Danke für die neuen Beiträge und danke auch an den Mod, der auf die Sache mit dem Direkt-Plunger hingewiesen hat. Kann mir jemand sagen, warum da ein Unterschied besteht und was nicht auf Reverse-Plunger zutrifft? Dann kann ich das auch mit aufnehmen.
     
  12. Gonzo Gonzales

    Gonzo Gonzales Benutzer

  13. Crash Override

    Crash Override Auf Blasted zuhause

    Ehm... Bei der Technischen Vaseline sollte gesagt sein, das ich das als Frage formuliert hatte... Kam wohl nicht so rüber. Jedenfalls scheint jene sich nicht mit NBR - Oringen zu vertragen (nicht Chemiefest genug!)... Ich werde die teile der unterhaltung darüber raussuchen und in diesen Post editieren.

    Daher bitte: entweder wieder bei den Schmiermitteln entfernen, oder aber (wenn es klargestellt ist!) nen Hinweis dazu das man unbedingt bessere O-Ringe braucht.
     
  14. Gonzo Gonzales

    Gonzo Gonzales Benutzer

    Ich habe nachgeforscht:

    Da heutzutage O Ringe nicht mehr aus Kautschuk gefertigt werden, sollte das anbringen von Vaseline eigentlich kein Problem darstellen. Die Frage ist, welche weiteren Bestandteile hat die techn. Vaseline, die eventuell doch das Material angreifen könnte. NBR weißt gegenüber Ölen und Fetten auf Mineralölbasis eine gute Verträglichkeit auf.

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020 um 09:26 Uhr
  15. SirScorp

    SirScorp Administrator Mitarbeiter


    Vor allem deine Grundlegenden Beschreibungen, wie ein Plunger funktioniert^^

    Wir übrigens hier auch auf Deutsch ordentlich erklärt^^

    https://www.blasterparts.com/de/blog/grundlagen-blaster-mit-federdruck/
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020 um 09:33 Uhr
  16. Crash Override

    Crash Override Auf Blasted zuhause

    Gut - im "Kurze Frage, Kurze Antwort - Thread" hab ich da (eben wegen der Aussage wie ich sie hier tätigte!) auch nachgehakt gehabt, da dort eine ähnliche aussage kam im bezug auf die Verträglichkeit - und ich im nachinein nur über die Schmierwirkung oder dessen Verwendung informierte.

    Dann kann jene bei den Schmiermitteln stehen bleiben, da das somit wohl geklärt ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020 um 10:14 Uhr
    Gonzo Gonzales gefällt das.
  17. Gonzo Gonzales

    Gonzo Gonzales Benutzer

    Und wer ist bloß der Autor?
    Ja, ist leicht und verständlich erklärt, ich würde vorschlagen: Tut euch zusammen.

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
     
  18. Frostdrache

    Frostdrache Erfahrener Modder

    Danke für die Schmiermitteldiskussion. Technische Vasiline bleibt also drin.

    Ich wusste nicht genau auf was sich der Kommentar bezog^^ jetzt ist es klar. Super

    Und den Link packe ich mit in den Erklärungspost.
     
    Crash Override und Gonzo Gonzales gefällt das.
  19. Dominik

    Dominik Auf Blasted zuhause

    Eigentlich alle Hersteller und Lieferanten von Dichtungen stellen Informationen zur Verträglichkeit der Dichtmaterialien gegenüber verschiedenen Medien zur Verfügung, z.B. siehe hier:
    https://www.landefeld.de/gruppe/de/o-ring-302-bis-100-mm/OR_30-100

    Wie man bei dem Beispiel erkennen kann ist die Verträglichkeit des einen Materials gegenüber eines Mediums der Schwachpunkt eines anderen.
    EPDM zum Beispiel ist nicht beständig gegenüber Mineralölprodukten, darunter fallen auch alle Arten von Vaseline. (Das Material quillt glaube ich und wird weicher)

    Nur weil also ein Hersteller sagt, sein Schmiermittel funktioniert mit seinen Dichtungen muss das nicht zwangsläufig heißen dass besagtes Schmiermittel mit anderen Dichtungen funktioniert.

    Es ist leider wie oft unvermeidbar, dass Dichtungen und Schmiermittel aufeienander und auf den Verwendungszweck entsprechend angepasst werden müssen. Passiert das nicht ist eine Undichtigkeit in unserem Fall nicht schlimm und vielleicht auch nicht bemerkbar, aber sie kann dennoch vorhanden sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020 um 19:47 Uhr

Diese Seite empfehlen