Anleitung Beliebte Beiträge im Thema: Retaliator Brass Breech

  1. hoellenhamster

    hoellenhamster Auf Blasted zuhause

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hallo!

    Ich hab gedacht ich führe mal die wunderbare Anleitung von cc-top fort, damit Leistungsmods zur Retaliator an einer Stelle gesammelt sind. Falls du (cc-top) oder andere Moderatoren/admins das unpassend findest/finden können wir diesen Beitrag gern auch in einen eigenen Thread verwandeln.

    Da ich bisher noch keine Anleitungen für Brass Breeches bei den Elite Blastern gefunden habe, hab ich mich mal selbst daran gemacht, die richtigen Größen auszumessen und einen Weg zu finden, den Breech dann in den Blaster zu installieren. Das ganze ist jetzt nichts revolutionäres oder superneues. Wer sich mit Brass Breeches nicht auskennt, dem sei sgnerfs Blog (spezifisch zum Beispiel sein Longshot Brass Breech) ans Herz gelegt; der Herr schreibt hervorragend bebilderte Anleitungen und erklärt auch die theoretischen Grundlagen sehr gut.

    Da Bilder in diesem fall mehr als Worte sagen (und ich keine Bilder vom Entstehungsprozess gemacht habe, da ich nicht sicher war, obs funktioniert), hab ich mal eine kleine Skizze gebastelt. Ich bitte um Ehrfurcht für meine großartigen Paint Fähigkeiten!

    Retaliator Brass Breech.JPG

    Hier noch zwei Bilder von meinem fertigen Produkt:

    P1000776.JPG
    P1000777.JPG

    Nun ein paar Worte Erklärung: Anders als zum Beispiel bei der Longshot kann man leider nicht ganz alles durch Messing ersetzen, da wir den Teil mit dem Dichtungsring hinten brauchen (wüsste nicht, wie das sonst dicht werden sollte). Bei der Longshot kann man das dickste Rohr (19/32") einfach in das äquivalente Teil einkleben und fertig. Bei der Retaliator ist diese Stelle aber so dünn, dass noch nicht einmal das 1/2" Messing hineinpasst. Ihr werdet also den Innendurchmesser des Originallaufs an der Stelle erweitern müssen, bis das 1/2" Messing (einfach) reingeht. Zwingt es nicht rein, ihr lauft sonst Gefahr, das Teil kaputt zu machen.

    Da ich keine großartigen Werkzeuge besitze hieß das für mich: Sandpapier, ein Buzz Bee Dart und jede Menge Zeit. Nach einer halben Stunde oder so hat das 1/2" Messing, das übrigens als Dart-Schieber, nicht als Lauf dient, reingepasst. Ihr könnt nun also 9cm davon abschneiden, die Kanten mit Sandpapier und Feile ein bisschen glätten und es dann so mit Epoxy in den Originalbolt kleben, dass dieser (also das Plastik) ein kleines bisschen weiter vorsteht, als das Messing (dies dient der Schonung von Plungerkopf und Messing - beim Laden wird nämlich dieses Teil gegen den Plungerkopf gedrückt).
    Anschließend könnte ihr jeweils 1,5cm vom 17/32" und 9/16" Messing schneiden und als Abstandshalter da auf das 1/2" Messing kleben, wo es auf das Plastikteil trifft. Wir brauchen jetzt das 19/32" Messing. Hiervon schneiden wir zunächst 13 cm ab und schneiden anschließend noch eine 4,7cm lange Halfpipe ein. Wenn wir das 19/32" Rohr jetzt testweise über die beiden Abstandhalter schieben, sollte es einige mm über den Dart-Schieber hinausgehen. Der Dart-Schieber (also das 1/2" Rohr) sollte außerdem perfekt mittig im 19/32" Rohr sein, also keinen Kontakt zu den Wänden haben. Ist dies der Fall, so können wir auch dieses Rohr mit Epoxy an den Abstandhaltern aufkleben.

    Der Hauptteil ist damit fast fertig. Wir müssen nur noch den Nöppel aus dem Originalbolt herausschneiden, durch den unser Bolt an den Boltsled angeschlossen wird. Zunächst markieren wir aber durch einen direkten Vergleich die genaue Stelle auf dem 19/32" Rohr, an der dieser Nöppel aufgeklebt werden muss. Wenn ihr unsicher seid, könnt ihr auch warten, bis alles andere getrocknet ist und anschließen die Teile testweise in die Retaliator einbauen, um die notwendige Position zu bestimmen.
    Schneidet ihr dann einfach mit einer Säge heraus (nehmt dabei möglichst viel Plastik mit, um eine möglichst große Klebestelle zu gewährleisten). Rauht die Innenseite dann mit einer Feile oder Sandpapier auf, damit das Epoxy gut hält. Diese Stelle trägt später die Last der ganzen Feder. Anschließend könnte ihr das ganze auf der Halfpipe verkleben.

    Der schwierige Teil ist fertig. Wir brauchen jetzt noch einen Lauf. Dazu nehmen wir uns noch ein 9/16" Rohr vor. Die ideale Länge kann ich euch leider nicht sagen, meiner ist 20,5cm lang, wobei 3,5cm davon Halfpipe sind. Kürzer würde ich ihn nicht machen.
    Wir schneiden zunächst eine 3,5cm lange Halfpipe in das Rohr. Hinter dieser Halfpipe müssen wir dann einige Engstellen (Tightening-Rings) einfügen. Lasst ein bisschen Abstand zur Halfpipe und schnappt euch einen stumpfen Rohrschneider (oder einen Rohrschneider mit einer kleinen Unterlegscheibe statt einem Schneidblatt). Diesen setzt ihr jetzt an, verengt ihn ein bisschen und dreht ihn einmal ums Rohr. Verengt ihn ein bisschen mehr und zieht ihn nochmal rum. Tut das, bis eure Elitedarts so drinsitzen, dass sie nicht rausfallen, aber noch rausgepustet werden können, wenn ihr die Backen ein bisschen dick macht.
    Diesen Vorgang wiederholen wir jetzt 3-5 mal am hinteren Teil des Laufs (da wo der Dart sitzen wird, BEVOR er abgefeuert wird).

    Seid dabei vorsichtig! Mein Lauf ist so kurz geworden, weil ich bei einer Engstelle aus Versehen das Messing zerschnitten habe. Musste dann alles wieder abschneiden und eine neue Halfpipe etc. schneiden -.-

    P1000778.JPG

    Jetzt könnt ihr alles wieder zusammensetzen (vergesst nicht, den Dart Tooth auszubauen) und euch dann überlegen, wie ihr den Lauf vorn befestigt. Sinnvoll wäre es sicherlich, vorne und hinten E-Tape rumzuwickeln, bis er gerade so in die Retaliator-Laufverlängerung passt. Testet dann aus, wie weit er in die Retaliator schauen muss (schaut unten durch den Magazinschacht - das 19/32" Rohr muss sich ein gutes Stück (mindestens 0,5cm) über den Lauf schieben können. Außerdem müssen natürlich noch die Darts aus dem Magazin reinpassen). Habt ihr die richtige Position gefunden, könnt ihr den Messinglauf in der Retaliator mit Heißkleber fixieren, damit er nicht vom Bolt vorgeschoben wird.

    P1000779.JPG
    P1000781.JPG

    So... Bei Bedarf erweitere ich diesen Beitrag gern nochmal, jetzt ist hier aber gleich Wohnungs-Einweihungsparty. Zum Mod sei noch gesagt: Meine Blasterpartsfeder ist noch nicht angekommen (ich erwarte sie Montag). Mit der Stockfeder ist eine deutliche Verbesserung der Reichweite festzustellen (gegenüber der Original-Retaliator. Ohne AR hab ist sie nicht getestet. Beim Brass Breech ist der ohnehin weggekommen). Die Darts fliegen außerdem schnurgerade.

    Liebe Grüße, hoffe jemandem das Leben erleichtert zu haben
    León
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2012
  4. driest

    driest Neuer Benutzer

    Loool, ok das erklaert einiges danke fuer die Hilfe :D. Ich kann mich ehrlich gesagt garnicht mehr dran erinnern wie weit der Schlitten zurueckfuhr und dachte ich hab was kaputt gemacht. Dann ist ja alles gut, wie gesagt schiessen tut das gute Stueck wunderbar, kam mir nur komisch vor.

    Falls es wen interessiert, ich habe beim froehlichen Heimwerken ein paar Fotos geschossen. Die obige Anleitung ist zwar textuell super, aber mehr Bilder haetten mir persoenlich geholfen. Auf das es den naechsten einfacher faellt:

    Zuerst mal zum Breech. Wie man Rohre schneidet brauch ich wohl keinem erzaehlen, was mir aber aufgefallen ist: Man sollte mit moeglichst geringem Druck arbeiten da sonst die Schnittstelle beim Schneiden verengt wird (im Prinzip genau wie ein tigthening ring). Dann kann man die Rohre aber nichtmehr sauber uebereinander schieben.

    Um das 1/2 Zoll Rohr in das Endstueck vom Bolzen zu bekommen muss man ganz schoen feilen. Ich habe einen Dremel mit Schleifbit benutzt, hat trotzdem ne ganze Weile gedauert und ich musste gefuehlt die Haelfte vom Material wegnehmen. Ich habe das Stueck im Ofen 10 Minuten auf 100 Grad erhitzt um es etwas elastisch zu machen, dann ging das 1/2 Zoll gerade so hinein. Nachdem ich damit fertig war habe ich festgestellt das es eine einfachere Loesung gegeben haette. Wenn man das 17/32 Rohr und das Stueck vom Plastikbolzen etwas laenger macht dann kann man das 17/32 einfach in das Plastikteil schieben ohne zu feilen, da der Bolzen weiter vorn einen groesseren Innendurchmesser hat:

    Nachdem alle Innenrohre fuer den Bolzen fertig sind noch alles mit Schleifpapier aufrauhen und fertig:
    resized_PB270013.JPG
    Beim Ausschneiden der Halfpipe war der groesste Knackpunkt alle Kanten sauber und stumpf zu feilen. Gerade die Ecken sollte man halbwegs rund und stumpf feilen:
    resized_PB270005.JPG
    Zum Verkleben wurde ja Epoxy empfohlen, was 2-Komponenten Kunstharz ist. Ich habe hier Uhu Endfest 300 genommen, den kann man auch bei hoher Temperatur aushaerten lassen was die Wartezeit Ziemlich verkuerzt. Die meissten Epoxy Kleber soll man min 12h aushaerten lassen, mehrere Tage bis man sie voll beanspruchen kann. Vermutlich geht das auch bei anderen Klebern, aber speziell beim Uhu Endfest kann man dem ganzen durch erhoehte Temperatur auf die Spruenge helfen. Da die Plastikteile die wir hier verwenden aus ABS Kunststoff sind der nur bis 100 Grad erhitzt werden sollte koennen wir leider nicht bei der Maximaltemperatur fuer den Klebstoff aushaerten (180 Grad). Aber auch bei 100 Grad hat der Kleber nach 20 Minuten schon die doppelte Zugfestigkeit wie nach 12h Raumtemperatur. Also verkleben und ab in den Ofen:
    resized_PB270015.JPG
    resized_PB270019.JPG
    resized_PB270018.JPG
    Da die meissten Oefen ziemlich unzuverlaessig die Temperatur regeln hab ich mit einem Fleischtermometer nachkontrolliert, wir wollen ja nicht unseren einzigen originalbolt zerschmelzen, dann muessten wir noch eine Retaliator kaufen ;)
    resized_PB270020.JPG
    Nach dem Auskuehlen ist der Kleber dann auch schon fest genug das wir alles testweise montieren koennen. Den Lauf hab ich in der Aushaertezeit des Klebers schon fertiggesaegt. Ich habe einfach den rest des 9/16 Rohrs genommen, dh. ca. 28.5cm. Mehr waere vermutlich besser gewesen, aber laenger hab ich die K&S Rohre nirgends gefunden und wir brauchten ja 1.5cm fuer den Bolzen. Auch hier gilt: Sauber alle unebenheiten an den Kanten wegschleifen, vor allem in den Ecken:
    resized_PB270021.JPG resized_PB270023.JPG
    Nachdem wir das ganze System wieder zusammengebaut haben muessen wir sorgfaeltig testen wie weit der Lauf in die Kammer ragen muss damit der Verschluss dicht wird aber die Darts aus dem Magazin sich nicht die Koepfe aufschneiden oder jammen:
    resized_PB270026.JPG resized_PB270027.JPG resized_PB270030.JPG resized_PB270032.JPG resized_PB270035.JPG
    Nachdem ich die optimale Position fuer den Lauf bestimmt habe mussten noch die Tightening Rings rein. Ich habe den Unterlegscheibenweg beschritten damit ich mir nicht ausversehen den Lauf kuerze, das hat super funktioniert. Der Dartfit war vorher super loose, Darts fallen einfach durch. Jetzt mit den Verengungen halten sie gut aber lassen sich immernoch leicht rauspusten (mehrmals Testen ist wichtig):
    resized_PB270036.JPG resized_PB270038.JPG
    Den Lauf habe ich in der Laufverlaengerung fixiert damit der Kleber dem Verschluss nicht im Weg ist und man ihn zur Pflege oder im Fall einer groesseren Verstopfung einfach entnehmen kann. Es sind uebrigends noch ca. 1.5cm Platz bis er vorne herauskommt, die ideale Lauflaenge fuer die Retaliator waere also 30cm wenn man nicht will das vorn aus der Laufverlaengerung ein Messingrohr rausguckt. Ich habe zur Befestigung erstmal vorn und hinten ein Paar Lagen Kreppband rumgewickelt und etwas justiert. Mir ist wichtig dass das Teil nacher auch geradeaus schiesst, also habe ich hier und da etwas mehr hinzugetan bis der Lauf wirklich gerade in der Laufverlaengerung steckt. Dann habe ich das Ganze auf der dem Blaster zugewandten Seite mit Heisskleber fixiert:
    resized_PB270040.JPG
    Wichtig: Die Halfpipe des Bolzens schiebt sich bis in die Laufverlaengerung, ich konnte so wie der Lauf auf dem Bild verklebt war den Bolzen nicht ganz vorschieben und somit auch nicht den Verschluss dicht schliessen. Ich habe dann einfach die obere Haelfte des Heissklebers entfernt. Jetzt kann die Halfpipe oben in die Laufverlaengerung rein, der Lauf haelt aber immernoch bombenfest.

    Ich habe allerdings noch 2 Punkte die mir nicht so gut gefallen:
    Die Darts werden beim durchladen doch sehr beansprucht. Obwohl ich wirklich super sorgfaeltig alle Kanten rund gefeilt habe beisst sich der Bolzen beim laden eines Darts etwas in die Rueckseite des darunterliegenden Darts. Das muss so sein und der original Bolzen tut das wohl auch da der Bolzen ja dicker sein muss als die Darts damit sie dort reinpassen. Ich habe aber das Gefuehl dass das Messingrohr deutlich rabiater mit den Darts umgeht als das original Plastikrohr (es ist nunmal haerter und duenner). Ich habe das mal getestet (zumindest an 2 Darts 2x, oefter will ich erst morgen wenn der Kleber wirklich ausgehaertet ist). Sehr ihr die kleine Nut die der Bolzen in den dart gefressen hat? Das war nach nur 2x, ich will nicht wissen wie die Darts nach 10-20x durchladen aussehen.
    resized_PB270044.JPG

    Ausserdem ist mir aufgefallen das Bauartbedingt der Verschluss nur sehr schwer 100% dicht werden kann. In der Anleitung oben wurde ja erwaehnt das der Lauf sich mindestens 5mm in den Bolzen hineinschieben muss damit es dicht wird. Bei mir sinds 4mm und mehr ist einfach nicht drin. Wenn ich den Lauf weiter in den Blaster schieben wuerde dann wuerde er Darts die weit vorn im Magazin sitzen beim Laden blockieren. Haette ich den Bolzen weiter vorn angebracht dann gaebe es ladehemmungen und zerschnitzelte Darts wenn ein Dart mal besonders weit hinten im Magazin sitzt. Mehr Platz ist dort einfach nicht, wenn man mehr ueberlappung moechte dann muss man auf Magazine umsteigen in denen die Darts nicht so viel Spiel haben (oder die existierenden dahingehend modifizieren). Bei meinem kurzen Schusstest eben flogen die Darts aber mindestens so weit wie vorher, wirklich undicht kann es also auch mit 4mm nicht sein. Ich wuerde beim naechsten mal aber das 1/2 Zoll Rohr lieber etwas laenger machen damit es auf jeden Fall mit dem Lauf ueberlappt wenn der Verschluss vorne ist. Bei mir ist es min 3-4mm weiter hinten als das aeussere 19/32er, deshalb meine Sorge ob es 100% dicht ist. Ich werde aber morgen mal ein Paar Dichtigkeitstests machen sobald der Kleber ganz ausgehaertet ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. August 2016
  5. flx

    flx Benutzer

    Na die Alte umnieten ;)
    Im Ernst: Hier in Berlin sind ca 10° und der Vorfall ist ein paar Monate her-zum glück. vielleicht darf ich morgen schon wieder im Schlafzimmer schlafen und nächstes Jahr frag ich mal langsam wegen sex :D
     
    Rebound, Joltfinder, Shuzz und 4 anderen gefällt das.
  6. hoellenhamster

    hoellenhamster Auf Blasted zuhause

    Hi!

    Erstmal vielen Dank an driest für die viele Arbeit und die genauere Analyse des Breeches. Ich entschuldige mich jetzt, bevor ich ausführe wieso, schonmal im voraus für meine Fahrlässigkeit; ich hätte diese Anleitung schon vor einiger Zeit updaten sollen. Ich hab vor ca. 2 Monaten mit Jefe zwei Breeches gebaut, die die von driest erwähnte Fehlerquelle ziemlich ausschließen. Anstatt sich auf einen O-Ring zu verlassen, haben wir stattdessen die nächstgrößere Messingvariante (KS 143) in den Plungerauslass eingeklebt und den Bolt mit Ausnahme der Plungeraufhängung komplett aus Messing gemacht. Dieser bewegt sich jetzt also im KS143er Messing und dichtet somit zu jedem Zeitpunkt luftdicht ab.

    Hier in einer Elite AT (Achtung! Der Breech hat etwas andere Maße, die ich mir leider nicht notiert habe - ich hol das bei Gelegenheit nach) :
    k-P1040401.JPG

    Asche auf mein Haupt für diese Versäumnis!

    Liebe Grüße
    León