Spielzeugpistole (Nerf Disruptor) bei Aldi in Kritik durch Kinderschutzbund

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von Rainbow, 20. März 2018.

  1. Rainbow

    Rainbow Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Aloha Freunde,

    bei uns der Region wurde vor ein paar Tagen nach einer Aldi Werbeanzeige (Nerf Disruptor für 15€) eine Diskussion los getreten, da ein alter Pädagoge und Vorsitzender der Kinderschutzbundes mit der Werbung für dieses Spielzeug eine "Grenze überschritten sieht".

    Hier der Link zum Artikel: https://www.schwaebische.de/landkre...le-bei-aldi-in-der-kritik-_arid,10835683.html

    Kurz zusammengefasst argumentiert der gute Mann, dass ein solches "Spielzeug" zum Umgang mit Waffen animiert und zieht sogar Vergleiche zum Amoklauf in Winnenden. Allerdings hat er nichts gegen Holzgewehre, Schwerter oder sogar "Käpselespistolen" (=Faschingspistolen), nur bei Nerf sieht er eine riesen Gefahr und ruft zum Boykott auf.

    Ich bin als Nerfer hier jetzt angesprochen worden, was ich davon halte und ein Teil von mir würde auch gern etwas dazu schreiben/sagen, denn ich finde dies Äußerungen des guten Herrn Pädagogens Schwachsinn und nicht wirklich durchdacht.

    Bevor ich da nun allerdings eine Diskussion eröffne wollte ich mal nach eurer Meinung und Erfahrungen fragen. was meint ihr dazu? Hat schonmal jemand solche Vorwürfe zum Nerfhobby erlebt und selbst mit diskutiert? Lohnt sich da die Spucke überhaupt?

    Nachdem ich gesehen habe, wie superdas Spielen in Göppingen funktioniert hat und wie toll, fair und nicht militärisch das ganze ablief würde ich den Herrn Ritter gerne mal auf ein Event einladen. Anderseits denke ich, der wird, aufgrund des Alters und der Einstellung wohl seinen Standpunkt nicht ändern wollen...

    Naja, wollte mal wissen was ihr denkt!
     
  4. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    In den 70ern, als ich Kind war, gab es solche Situationen sporadisch auch schon, einen Höhepunkt erreichten sie dann Anfang der 80er in der Wollsocken-Ära. Mit genau der gleichen Argumentation wie oben zitiert. Zu der Zeit fiel da allerdings alles drunter, was auch nur entfernt einer Waffel ähnlich sah.
    Ich habe mir als Kind schon Flitzebogen gebaut, und beim Spiel draußen hatte ich auch das eine oder andere Mal ein Spielzeuggewehr oder eine Spielzeugpistole in der Hand.

    Zur Mörderin bin ich nicht geworden, soweit ich weiß auch keiner von meinen Kindheits-Spielkameraden, hatte nie Intentionen auf großartige reale Kriegsspiele, und ich habe heute noch beim (Sport-)Bogenschießen eine natürliche Hemmung, auf Lebewesen und sogar Bilder von welchen zu schießen, die ich auch ganz bewußt erhalte.

    Insofern halte ich den Herrn Pädagogen wie viele andere Oberlehrer und Supernannies in unserem Land einfach für jemand mit einem theoretischen Konstrukt im Kopf, das sich nur bedingt mit dem realen Leben hier draußen zur Deckung bringen läßt. Leider sind diese Leute sehr erfahren in der medialen Wirkung vom Boykottaufrufen, und sie finden immer willige Helfer, die in vorauseilendem Gehorsam blinden Aktionismus an den Tag legen.
     
  5. Alpha Asample

    Alpha Asample Erfahrener Benutzer

    Na der hat ja Ahnung, auch Holzgewehre machen Beulen wenn man sie nach jemanden wirft, da find ich Schaumstoffdarts angenehmer. Im Ernst, es taucht immer einer auf der in diesem oder einem anderen Spielzeug eine Gefahr sieht, speziell wenn es intensiv beworben wird, das beste ist diese Leute anzulachen mit dem Verweis selbst mal damit zu spielen. Man kann nur mitreden wenn man mal dabei war.
     
  6. Valher

    Valher Erfahrener Benutzer

    "Alle Jahre wieder..." *schief sing*

    Sorry aber das kommt regelmässig, befeuert von aktuellen Ereignissen wie in Florida. Da ist es egal ob Computerspiele, Spielzeugpistolen, das böse Fernsehen oder Rollenspiele.
    Meist ist es nicht wert, sich allzusehr damit zu beschäftigen. Meines Erachtens ist es egal was oder womit Kinder spielen, es kommt auf die Erziehung durch die Eltern und das Umfeld an, ob jemand "verroht" oder zum Amokläufer wird. Aber sowas braucht man jemandem wie dem Herrn Pädagogen nicht zu erklären, der hat eine für ihn einfache Erklärung gefunden und ist damit glücklich.
     
  7. Black-Jack

    Black-Jack Erfahrener Benutzer



    Ich glaube da bräuchte bräuchte wieder Mal ein alter Mann Aufmerksamkeit.
    Was haben denn alle Amokläufer gemeinsam:
    Stabiles Umfeld, Freunde und Erfolg in der Schule. Oder gerade das nicht. Ob jetzt eine Waffel oder Böller und Benzin.
    Letztendlich ist die Waffel nur noch ein Werkzeug um die Erniedrigungen in der Schule (aus)zu löschen. Nach 6 Jahren Mobbing (ich glaube in 1-4war es noch OK)
    Kann ich aus eigener Erfahrung sprechen.
    Den besten Tipp den so Powerpädagogen für mich hatten war "ignoriers irgendwann hören sie von selbst auf"
     
  8. Crash Override

    Crash Override Erfahrener Benutzer

    Ja, ja... Nicht nur Pädagogen, sondern auch die allseits beliebten und bekannten Helikoptereltern sind da am rumspinnen.

    Wenn der schon in NERF eine gefahr sieht - wie ist es dann mit den weitaus nach realistischer aussehenden Weichluft-Waffeln? Toleriert er die? Warum erwähnt er die nicht?

    Ebenso könnte man ihn fragen, wieso er die pistolen nicht erwähnt, die ähnlich der Weichlüfter kleine plastikkugeln per Federkraft verschießen. Solche Tun mehr weh wie ein Nerf-dart aus ner Jolt (auch wenn es da ne Disruptor ist).

    Rigoroses Ignorieren kann da wunder bewirken, da muss ich allen hier zustimmen.

    Edit: nur mal sonnebenbei erwähnt - hat zwar nix mit Waffeln zu tun, is aber genauso blödsinn: Ein Bild-Redakteur ist zum Start vom MLP - Film in's Kino mit seiner 5 jährigen Tochter. Da will der Gute mann "Himmler's SS - Runen" auf einem Zeppelin gesehen haben, ausserdem hatte er sich darüber beschwert, das es da auch kämpfe gab und der Bösewicht eben seines tat - seine Tochter sollte angeblich auch angst bekommen haben.

    Ich war 4mal(!) In dem film - und bis auf 1mal, wo ich sowas ähnliches mitbekam (aber nur an einer stelle - am ende end alles wieder in ordnung) war Nix dergleichen. Aber hauptsache, man hat irgendwas verrissen - und aufmerksamkeit erhascht. Was Anders als ADS können die wohl nicht haben...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2018
    Genaro1998, Reverend Thomas und Blastaman gefällt das.
  9. Jefe 2.0

    Jefe 2.0 Erfahrener Benutzer

    Ich habe mir den Artikel und den darauf folgenden jetzt einmal durchgelesen und mein Fazit ist.. Ignorier es. Der Mann hat sich eine Plattform gesucht und an seinen Antworten ist zu sehen das er gar nicht diskutieren möchte. Alle seine Antworten kommen "von oben herab", von daher ist alles was jemand anderes sagt falsch und er belehrt ihn. Im Gegenteil, Diskussionen sorgen nur dafür das er aufblüht und weitere Aufmerksamkeit bekommt.

    Ich habe ja bei meinen Ausstellungen zum Teil auch extrem realistische Blaster ausgestellt und mit Leuten jeden Alters darüber diskutiert. Die meisten Leute sind einfach nur neugierig und interessiert und wenn sie dann erfahren das es eine rege Community gibt, die Wettbewerbe und regelmäßige Treffen macht, finden die meisten das cool. Wenn sie dann erfahren das Blaster auch in Filmen eingesetzt werden dann bekommt das Hobby eine neue Dimension. Die DS-Wand tut dann sein übriges die Leute zum Staunen zu bringen, da sie dann die gesamte Kreativität der Leute sehen (und wenn sie nicht schnell genug verschwinden auch noch jede Menge Text von mir). Ja es gibt immer besorgte Eltern, aber wenn man denen erklärt das diue meisten Kinder eh nur damit draussen rumtollen und damit ja eigentlich Sport betreiben ist das auch meist ok. Ich führe immer an das die Kinder ja sich auch einen Bogen basteln könnten und damit aufeinander schiessen (wie wir früher) und das dabei ja wesentlich mehr passieren kann.
     
    Celerum, Blastaman, Leetoh und 12 anderen gefällt das.
  10. Reverend Thomas

    Reverend Thomas Erfahrener Benutzer

    Von mir so viel dazu. Nicht Waffen töten, sondern Menschen und Softdartblaster schon mal gar nicht!
    Ein gewisses spielerisch Maß an Konfliktbeweltigung (Cowboy und Indianer, Polizei jagt Verbrecher, Hund jagt Katze.... Hund jagt Katze? , egal!) ist normal und völlig gesund!
    Kinder lernen auch dabei, dass Gewalt keine wirkliche Lösung ist und nehmen dies eher zu einem sportlichen austoben mit spannender Grundidee.
    Ich bin selbst Vater zweier Kinder und die ermahnen sich gegenseitig nicht mit ihren Blastern auf Lebewesen zu Zielen.
    Amokläufer werden nicht durch angebliche Gewaltverherrlichung, sondern durch Intoleranz und soziale Gehässigkeit der Gesellschaft!
     
  11. KillerBunnyMaker

    KillerBunnyMaker Benutzer

    Ist abhängig vom Klientel... aber für erfahrene Pädagogen händelbar. Ist aber oft der selbe (mediale) Quark:
    Gammler/ Langhaarige, Heavy Metal, Ego-Shooter und in regelmäßigen Abständen das Internetz...
    Hauptsache ne Welle gemacht.
     
    Reverend Thomas und Genaro1998 gefällt das.
  12. Celerum

    Celerum Benutzer

    Hallo Rainbow,

    Achja alle Jahre wieder. Ich kann mich noch sehr gut erinnern als vor einigen Jahren versucht wurde Paintball Bundesweit zu verbieten. (Man muss dazu wissen das ich dass 7 Jahre lang im Semiprofessionellen Bereich gespielt habe also Regionalliga (DPL / XPSL 2006 - 2013) und jedes Wochenende aufn Feld). Es war immer die Rede von simulierten töten und das alle Paintballspieler potenzielle Amokläufer sind. Man wie ich die Diskussion und Kriminalisierung meines Sports gehasst habe. Man spricht in der Regel mit unbelehrbaren.

    Fazit nach 7 Jahren Paintball:
    Ich habe einen Haufen unterschiedlichster Leute kennengelernt zu denen ich heute noch Kontakt habe. Von Chefredakteur über Maschinenbauingenieure hin zum Bauarbeiter war wirklich alles dabei. Ich habe nie im Leben so viele soziale Kontakte aufgebaut. Die Szene ist super offen und so lange man nicht braune Scheisse im Kopf hat ist man wirklich immer herzlich willkommen. Ich habe damals Abschied genommen weil ich einfach einige privater Gründe hatte. (Familienwunsch / Meisterschule / Meralgia paraesthetica wo durch ich Treffer teilweise nicht mehr gespürt habe)

    Die Diskussion mit den Blastern ist genau die selbe. Es gibt halt einen Haufen Leute die meinen das sich Spielzeuge dieser Art negativ auf die Entwicklung eines Kindes auswirken können. Zu den Leuten kann ich nur sagen. "Hört ihr mal lieber auf eure Kinder vorm Fernseher zu parken und geht mit ihnen raus in die Natur oder in den Garten mit Blastern spielen. Verbringt Zeit mit ihnen und schenkt ihnen die Aufmerksamkeit die sie einfordern. Fördert ihre Talente und geht auf ihre Interessen ein, dann braucht ihr auch keine Angst haben das euer Kinder irgendwann ausbrechen wollen oder eine Dummheit begehen."

    Thema Schusswaffen allgemein:
    Ich war von gut einem Jahr mal auf einen echten Schießstand. Also Faustfeuerwaffen / 9mm Glock paar 45ger Revolver usw. Ehrlich gesagt fand ich das extrem gruselig einen Gegenstand in der Hand zu halten der primär dafür gemacht ist anderen die Kerzen aus zu blasen. Ich kann die parallelen zum Blasterhobby, Paintball oder Lasertag nicht ziehen, da das wirklich verschiedene Dinge sind. Ich finde das echte Schusswaffen nichts in privaten Haushalten verloren haben und bin froh das wir so ein strenges Waffengesetz haben. Irgendwo muss man die Grenze ziehen uns so wie es aktuell geregelt ist, ist es zu großen teilen in Ordnung.
     
    medusa, ImMortis, Balthazar2026 und 5 anderen gefällt das.
  13. Black-Jack

    Black-Jack Erfahrener Benutzer

    Ich stimme dir da zu weiten Teilen zu, aber ich sehe es anders was Waffeln in Privat Haushalten angeht. Wenn sich buchstabengetreu an das Gesetz gehalten wird ist es kein Problem. Der Vorteil ist das dann die Waffeln dezentral gelagert werden und trotzdem weggeschlossen sind.
     
    Reverend Thomas und Genaro1998 gefällt das.
  14. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Wenn.

    [Hier stand Kram, der hier nicht hingehört. Hab's selbst rausgenommen, Anm. d. Verf.]

    Die ursprüngliche Fragestellung ist ja, ob Spielzeugpistolen von Nerf tatsächlich Kinder in der Entwicklung gefährden oder aggressiv machen könnten. Dass der Herr Ritter aus dem Bericht zwar Nerf verurteilt, aber mit Holzschwertern, Wasser- und Knallplättchenpistolen kein Problem hat, zeigt doch nur zu deutlich seine Bigotterie und Ignoranz. Er sagt, bei Nerf sei für ihn eine Grenze überschritten worden, erläutert aber nicht welche. Und wieso überhaupt. Ich finde, damit ist eigentlich schon alles gesagt ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2018
    medusa, Mazna und Genaro1998 gefällt das.
  15. Genaro1998

    Genaro1998 Erfahrener Benutzer

    Blablabla schenkt mir Aufmerksamkeit!!!
    Mehr ist das meiner Meinung nach nicht!

    @Moggih naja... Jagdlich, da verstehe ich das... (Und nachdem wir das Ökosystem erfolgreich zerlegt haben, ist die Jagd in gewissem Rahmen notwendig, außerdem ist Wild lecker!)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2018
    Valher und Black-Jack gefällt das.
  16. Balthazar2026

    Balthazar2026 Erfahrener Benutzer

    Wir hatten damals so selbstgebaute Erbsengewehre.

    Mit einem zweiten Einweck-Gummie konnte man die gut tunen .... da hat man dann halt mit Nägel geschossen....

    Da sind mir für meine Kids Nerf Darts lieber ....
     
    medusa gefällt das.
  17. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Erfahrener Benutzer

    Alte Menschen, dazu noch Pädagogen, neigen oft dazu, Dinge sehr einseitig zu betrachten. Und alles was man nicht kennt, ist erstmal schlecht. Man hat schliesslich ja über 30 Jahre Berufserfahrung und weiss, wie man Kinder erzieht... kenn ich zumindest von einigen der älteren Kollegen hier...
     
  18. Black-Jack

    Black-Jack Erfahrener Benutzer

    Früher wie man Kinder noch züchtigen dürfte war alles besser.

    Ich weiss nicht wie es dem Rest geht aber "Michel aus Lönneberga" ist ein Perfektes Beispiel für einen völlig falschen Stil der Kinder "Erziehung" aber Dr in vielen der 60+ noch voll im Blut ist.
     
    Genaro1998 gefällt das.
  19. PlopAutsch

    PlopAutsch Guest

    Will da inhaltlich gar nicht drauf eingehen, aber wenn du schon deine Meinung äußerst, find ichs nicht richtig für andere direkt den Deckel drauf zu machen. Zumal du als alter Hase hier auch weisst, dass das Thema an sich unerwünscht ist.
     
    Genaro1998, SirScorp und Moggih gefällt das.
  20. SirScorp

    SirScorp Super-Moderator

    Die Abweichenden Diskussionen bitte an anderen Stellen im Privaten führen.

    Zum eigentlichen Thema:

    Ich denke wir sind uns alle einig, dass wir mit Spielzeugen Spielen weil es eben keine Waffen sind und dass es wenig Sinn macht mit dem ursprünglichen Verfasser der Kritik in eine Diskussion einzusteigen.

    Die hier angebrachte Kritik ist ja genau die Art von anfeindung des Hobbys, von der wir versuchen uns zu schätzen indem wir Blaster sagen...
     
    Genaro1998 und ImMortis gefällt das.
  21. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Guter Hinweis, danke - hab entsprechend rauseditiert :)
     
    Genaro1998, SirScorp und PlopAutsch gefällt das.
  22. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ein Gedanke zu dem Lagern von Waffeln in Privathaushalten... historisch sind viele Arten von Waffeln, nachdem sie veraltet waren und für Selbstverteidigung oder Nahrungserwerb nicht mehr brauchbar waren, zu Sportgeräten geworden. D.h., Menschen beschäftigten sich rein aus Spaß in ihrer Freizeit mit ihnen und nicht, um für irgendein mörderisches Geschäft zu üben. Das muß man scharf trennen (was wir gewissermaßen durch unsere Wortwahl hier im Forum ja auch tun).
    Nur sportlicher Wettbewerb eben, ohne Hintergedanken (die mit veralteten Waffeln auch völlig nutzlos wären). Ich meine, ich schieße einen Bogen in einem Stil, der ungefähr im 17. Jahrhundert in Japan zum Knacken von Lamellenrüstungen auf kurze Entfernung brauchbar war. Was soll man mit diesem Können im 21. Jahrhundert noch anfangen? Außer, es rein sportlich in der Freizeit zu betreiben?

    In dem selben Sinn sollte man NERFs betrachten. Die sind zum Spielen und sonst rein gar nichts anderem zu gebrauchen. Und das ist gut so.
     
  23. Rainbow

    Rainbow Erfahrener Benutzer

    Danke für all eure Antworten. Ich bin da völlig bei euch und war ja auch klar, dass wir hier die gleiche Meinung zum Thema NERF haben. Ich bin nochmal auf die Diskussion angesprochen worden und hab mich nur dahingehend geäußert, dass die Argumentation des Herrn Pädagogen doch recht luftig, einseitig und lückenbehaftet ist und ich mich daher nicht auf eine Diskussion einlassen möchte.

    Aber im Ernst, ist ja auch Blödsinn.
    In diesem Sinne, Nerf on!
     
  24. Dox77

    Dox77 Erfahrener Benutzer

    Sehr gut reagiert, meiner Meinung nach. Eine Diskussion kann nur stattfinden, wenn beide Seiten zu Kompromissen im Gespräch bereit sind und Toleranz gegenüber der Meinung des Gesprächspartners zeigt. Und das ist im Fall des Herrn Pädagogen augenscheinlich nicht der Fall.

    Mal als hartes Gegenargument: einer meiner besten Freunde ist (frischer) Schulleiter der Sekundarschule im Nachbarort und war der aktivste Nerfer auf meinem ersten Event. Er war sogar so begeistert, dass wir die regionale Zeitung ins Boot holen wollen um das Event positiv hervorzuheben.

    Hardliner sind in keinem Bereich wirklich hilfreich....
     

Diese Seite empfehlen