Anleitung Tim Taylor Rayven (Mehr Power! ~hawr*hawr*hawr~)

Dieses Thema im Forum "Nerf N-Strike Rayven CS-18" wurde erstellt von Nachtmahr, 10. Dezember 2012.

  1. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Da die Rayven sich ja so langsam zum Liebling der optischen Modder zu mausern scheint (subjektiver Eindruck von mir...), dachte ich mir, es wird auch mal Zeit für eine technische Überholung. Die meisten Technikmods beschränkten sich bisher ja auf "Pack 2-3 Trustfires ins Batteriefach" oder "Löte nochmal ein Fach für 6 Batterien an".

    Ich gebe zu, dieser Mod ist im Grunde nichts anderes, als mein HP Barricade Mod. Also Austausch der Motoren und Verkabelung plus ein bisschen Schnickschnack. Aber vielleicht hat ja jemand mal Lust das hier nachzubauen.

    Zunächst: Was wird benötigt?

    Werkzeug:
    • Kreuzschlitzschraubendreher: Phillips Gr. 1 (Batteriefach) und Phillips Gr. 0 für die Gehäuseschrauben
    • Ein breiter Schlitzschraubendreher
    • Lötkolben
    • Cuttermesser oder Skalpell
    • Heissklebepistole

    Material:

    Die Innereien der Rayven
    Die Rayven unterscheidet sich in ihrem Schaltplan von der Barricade in einigen Punkten. Die Motoren sind anders angeschlossen, es gibt ein paar elektronische Bauteile mehr, aber im Grunde alles noch sehr übersichtlich. Es stellt auch keine große Kunst dar, hier die neuen Motoren nach dem Vorbild der Barricade einzubauen.

    Internals Übersicht.jpg

    Zunächst mal lösen wir alle Kabel aus dem Innenleben. Mit einem Lötkolben habe ich die Lötstellen am Batteriekasten gelöst. An den Motoren kann man getrost abschneiden, denn die gehen mit ziehmlicher Wahrscheilichkeit beim Herauslösen eh über den Jordan (denn die sind verklebt... Hasbro scheint lernfähig zu sein :D). Einen von den Tastern hab ich mit etwas Kabelrest dran herausgeschnitten. Die kleinen Taster gehen beim Löten recht schnell kaputt – schmerzliche Erfahrungen mit der Barricade – deswegen lasse ich Kabel dran stehen und löte das neue Kabel daran an.

    Jetzt muss der Motorkasten herausgeschraubt werden. Der wird von zwei kleinen silbernen Schrauben an den Seiten festgehalten und lässt sich dann recht einfach herausfriemeln. Nachdem man die Gummiabdeckungen entfernt hat, hat man freie Sicht auf die Rückseite der Motoren.
    Der Motorkasten ist noch an den Seiten mit 4 Haken verschlossen, lässt sich aber recht leicht öffnen. Nun hat man freie Sicht auf die Schwungräder. Die Schwungräder sind nur auf die Motorwelle aufgesteckt und lassen sich mit einem breiten Schraubendreher anlösen und dann abziehen. Jetzt kann man die Motoren ausbauen.

    Motorenbox Urzustand.jpg DSCI0922.JPG

    Die Motoren sind in den Kasten eingeklebt. Versucht man sie nur herauszudrücken passiert recht schnell das hier:

    DSCI0923.JPG

    Deswegen muss man vorsichtig mit einem Cutter oder schmalen Messer zunächst die Klebestellen (rote Pfeile) lösen, danach lassen sie sich herausdrücken. Leider sind die Motoren danach wahrscheinlich unbrauchbar, da sich das Gehäuse relativ leicht eindrücken lässt.

    Jetzt schneidet man sich zwei kurze Kabelende ab und lötet die Motoren wie folgt zusammen:

    DSCI0927.JPG

    Bevor(!) man die Motoren jetzt in den Motorenkasten steckt sollte man die Drehrichtung nochmal überprüfen
    Ich hab das erst gemacht als die Motoren schon im Kasten steckten... aus Angst die Motoren beim Ausbau zu beschädigen – die sitzen dann wieder richtig gut fest - hab ich es so gelassen wie es war, deshalb ist bei mir Schwarz und Rot vertauscht.
    Passt alles, kann man den Kasten zu machen und wieder einbauen.

    Jetzt lötet man in des Kabel vom Minuspol den Taster für die Motoren ein, und baut alles ein.
    Leider ist mir im Eifer des Gefechts entfallen da noch ein paar Fotos mehr zu machen. Ich hoffe aber es lässt sich einigermassen nachvollziehen.

    DSCI0928.JPG DSCI0933.JPG DSCI0934.JPG

    Jetzt noch das Voltmeter mit dem Kippschalter an die Batteriebox löten, an geeigneter Stelle mit Skalpell/Cuttermesser passende Löcher in das Gehäuse schneiden und alles mit Heisskleber fixieren. Damit ich die beiden Gehäusehälften noch gut trennen kann, hab ich einen Stecker zwischengelötet. Beim Voltmeter unbedingt die Polarität beachten, einmal falsch angeschlossen und es ist hinüber!

    Hier mal ein Schaltplan von der Rayven, eigentlich sehr simpel:
    Schaltplan.jpg

    Jetzt noch 4 Trustfire-Akkus einlegen:

    DSCI0935.JPG

    Den Kippschalter umlegen:

    DSCI0936.JPG

    E Voila!
    Dank des eingebauten Voltmeters hab ich zumindest rudimentären Schutz vor Tiefenentladung. Besser wäre zwar ein LiPo-Saver, aber wenn ich seh, das die Spannung unter 13 Volt fällt (Ab 3 Volt pro Zelle wirds langsam kritisch, also 4 x 3 V + Sicherheitsgedöns = 13 V) weiss ich, das es Zeit wird aufzuladen.
    Die Leistung des Rayven ist jetzt um ein vielfaches potenziert. Hat man im Urzustand schon nach 3-4 Darts in kurzer Folge erhebliche Reichweiteneinbußen wegen zu langsamer Schwungräder, fragt das Teil hier nach einem 35er-Magazin im Dauerfeuer noch nach Nachschlag. Die Motoren sind für Spannungen von 4 - 14.8 V ausgelegt, verkraften aber auch 16 V ohne mit der Wimper zu zucken im Dauerbetrieb (kein komischer Geruch, wie bei den Originalmotoren). Desweiteren gibt es quasi keine Anlaufzeit, die Power ist sofort da, wenn ich den Beschleunigungstaster drücke.
    Reichweitenmäßig kann ich nicht abschätzen... Bei dem momentanen Wetter will ich damit ungern raus :D Dürfte aber weit jenseits der 20m-Marke liegen.
    Treffgenauigkeit: Hängt stark von den Darts ab. Neue Clip/Elite-Darts fliegen auf 10m recht gut, Airzone CS-Clone fliegen GENAU geradeaus.

    Alles in Allem: Etwa 2 1/2 Stunden Arbeit und etwa 25 € Materialkosten (ohne die Rayven und die Trustfires)

    Update 27.01.2012

    So, ich habe der Rayven nochmal ein Upgrade verpasst. Ich hatte immer ein wenig Schwierigkeiten damit Airzone-Darts mit dem Teil zu verschießen, außerdem war die Genauigkeit noch nicht 100%ig so wie ich das gerne gehabt hätte. Dem habe ich jetzt Abhilfe geschaffen!

    Ich präsentiere:
    Nachtmahrs praktisches Dartführungs-Dingsi (NapraDD)

    BILD1940.JPG
    Das NapraDD besteht aus Aluminiumrohr, 20mm Außendurchmesser, 1mm Wandstärke und einem kurzen Stück 6x1m Messingprofil zur Verstärkung (war halt grad zur Hand). Sinn und Zweck des NapraDD ist es, die Führung des Darts aus dem Magazin in die Schwungräder zu verbessern. Die Darts können nicht mehr nach oben aus dem Magazin raus, dadurch wird das Airzone-Dart-Problem eliminiert, und die Führung im Schwungradkasten selbst ist deutlich besser (insgesamt haben die Darts dadurch seitlich 2mm weniger Spielraum).

    So wird das NapraDD eingebaut:
    BILD1942.JPG BILD1944.JPG

    Zum Einbau war nur eine minimale Korrektur an der Rayven vonnöten: An einer Stelle war ein Steg etwa 2mm zu lang, kurzer Schnitt mit dem Taschenmesser und es war behoben.

    Befestigt hab ich das ganze dann mit zwei Klebestellen mit einem ziehmlich krassen Epoxidkleber mit Metallspänen drin, da aber keine riesigen Kräfte an dem Ding zerren dürfte auch normaler Epoxid-Kleber gut halten. So sieht das ganze dann fertig verbaut aus:
    BILD1946.JPG BILD1948.JPG

    Ergebnis: Eine signifikante Erhöhung der Schußgenauigkeit und 100% Airzonedart-Tauglichkeit. Mit Airzonedarts dürfte es auf 10m kein großes Problem sein Kopftreffer zu landen (<- Das wird definitiv meine ZA-Hauptwaffe ;D)

    Witziges Detail: Durch die extremen Drehzahlen, die die neuen Motoren bei >15V erreichen wird anscheinend durch die Reibungshitze die Dartoberfläche minimal angeschmolzen. Auf den Schwungrädern war auf jeden Fall eine blaue Abriebsschicht, die sich nicht ohne weiteres lösen ließ... Diese Schicht scheint aber die Haftung zu erhöhen, hat also einen positiven Nebeneffekt (und solange ich keine Branddarts verschieße ist die etwas höhere Abnutzung für mich voll OK :D)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2013
  4. m4rsmensch

    m4rsmensch Erfahrener Benutzer

    Ich mag deine Art zu Denken und Handel.
     
  5. heckenschütze

    heckenschütze Erfahrener Benutzer

    Ich liebe Tim Taylor (also die Sendung)! und ik freu mir sehr über so detaillierte und bebilderte Anleitungen. Fettes Like!:D
     
  6. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Sehr cooler Mod, der Voltmeter ist schon für sich genommen optisch sehr ansprechend :)

    Ich glaub son Teil bau ich auch in meine Nitron...
     
  7. KlotziDotCom

    KlotziDotCom Erfahrener Benutzer

    Ein Videoooo wäre schön. Zeig uns was das Baby kann!
     
  8. GumSmith

    GumSmith Guest

    Moinmoin,
    als bekennender Rayvenfanatiker muß ich sagen: Großes Dankeschööööön für diese Anleitung. Die Mototren habe ich schon auf Halde, traue mich bisher aber noch nicht so an die Technik ran...
    Diese Anleitung wird da auf jeden Fall eine grße Hilfe sein !

    gruß GumSmith
     
  9. scheffnd

    scheffnd Erfahrener Benutzer

    Danke, hatte mir schon soetwas überlegt,
    Frage: wie ist die Lautstärke der neuen Motoren zu der Alten?
     
  10. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Das die Frage kommt, war klar ;D
    Also, leiser wird sie dadurch natürlich nicht, aber der Geräuschpegel ist noch auszuhalten. Meine anderen Motoren-tausch-Mods (Barricade und Powerstrike 48) sind bei 15 V lauter. Eventuell hat das was mit den Gummipuffern hinter den Motoren zu tun... keine Ahnung.

    Ich mache die Tage mal ein Video dazu.
     
  11. Fallout_Boy

    Fallout_Boy Super-Moderator

    Ich finde die Idee mit dem Voltmeter echt gut! :D
     
  12. Zsadist

    Zsadist Benutzer

    Da kann ich nur zustimmen!!
    Den Voltmeter einbau würde ich gern genauer bebildert sehen! Elektronik Kenntnnisse = hmm naja....
     
  13. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Das ist ganz einfach nur an die beiden Pole des Batteriefaches angelötet, mit einem Kippschalter dazwischen, damit es nicht die ganze Zeit über an sein muss. Das Voltmeter versorgt sich durch die Messspannung mit Strom, braucht also keine zusätzliche Stromquelle und hat auch nur zwei Kabel dran. Das Einzige, was man bei der Montage falsch machen kann, ist das man die Polung verwechselt (das merkt man aber schnell, da es anfängt zu stinken und zu rauchen... leider isses dann aber hinüber :D)
     
  14. Zsadist

    Zsadist Benutzer

    ok,klingt einfach.werde Dich abber ggf nochmal kontaktieren bz des Einbaus ;)
     
  15. Jefe 2.0

    Jefe 2.0 Erfahrener Benutzer

    Ähmmm mittlerweile habe ich soviele Ideen von euch bekommen, das ich echt Hilfe benötige. Und bis Weihnachten (dann kriege ich die Rayven erst, obwohl sie seit Essen hier liegt) ist noch so lange hin....... Wenn sich also einer berufen fühlt (bei mir aus der Gegend - fahre da schon gerne mal ein paar km um einen Samstag zu basteln) mit mir meine Rayven zu modden, soll er sich melden. Bespreche dann gerne mit Ihm was ich so vor habe.
     
  16. MasterEv3

    MasterEv3 Benutzer

  17. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    So, hab den 1. Post nochmal erweitert: die Tim Taylor Rayven hat jetzt ein NapraDD(tm) :D
     
    m4rsmensch gefällt das.
  18. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Die blaue Abnutzung hab ich auf meinen beiden Powerstrikes auch, da die stock sind kanns nicht an der Leistung liegen ;)
     
  19. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Bei den Powerstrikes ist es aber Gummi, das von den Dartköpfen kommt und das lässt sich mit dem Fingernagel auch abrubbeln. In der Rayven nicht... Und mit der hab ich auch hauptsächlich Elitedarts verschossen.
     
  20. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Achso, ich hatte gedacht das käm von den Airzone Darts, für die du das NapraDD® konstruiert hast...
     
  21. Grobi

    Grobi Benutzer

    weiss jemand, ob die oben angegebenen Austauschmotoren auch für die Elite-Rayven passen?
     
  22. Die sollten passen, ist ja das selbe Gehäuse, nur halt in ner anderen Farbgebung
     
  23. Nachtmahr

    Nachtmahr Erfahrener Benutzer

    Ich denke auch nicht das Hasbro beim Sprung von der N-Strike auf die Elite Rayven da was geändert hat.
    Fast alle Schwungradblaster verwenden diese Motorbaugrösse. Die einzige Ausnahme, die mir jetzt so spontan einfällt ist die Nitron, aber die hat eh ein sehr spezielles Innenleben. Solltest Du dir unsicher sein, schraub das Ding auf und miß die Breite und Höhe von dem Motor (das geht ohne die Motoren auszubauen), das sollten in etwa 15 x 20 mm sein. Falls nicht wurde doch was geändert :D
     
  24. BearWatcher

    BearWatcher Benutzer

    Sorry, dass ich den Thread nach über 1.5 Jahren mal wieder ausgrabe, aber ich wollte demnächst™ versuchen meine Rayven nach deiner Anleitung zu modden und habe dazu ein paar Fragen. Wie kommst du mit 4 x 3,7V auf über 16V? Bei einer Reihenschaltung komme ich dabei auf 14,8V... Hast du deine Trustfires bei dx.com bestellt? Wenn ja würde ich die direkt zusammen mit dem Voltmeter bestellen.

    Meine zweite Frage ist was du mit "Airzone CS-Dart Clone" meinst? Ich habe mal danach gesucht aber irgendwie nix gefunden.

    Vielen Dank im voraus und viele Grüße,
    Matze
     
  25. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

    Was vermutlich daran liegt, dass die letzten AZ Darts vor bestimmt schon nem Jahr verkauft wurden.....
     
  26. Xarx

    Xarx Neuer Benutzer

    Hallo die Lithium Akkus heißen 3.7 V das ist aber nur der mittel wert vollgeladen haben die Akkus 4.2 V also 4x4.2 =16.8 V
     
  27. Valher

    Valher Erfahrener Benutzer

    Danke für diesen tollen Modguide. Ich als Elektronik Neuling bin da sehr froh drüber ;) Ich hatte auf ebay eine vermeintlich defekte Rayfen für schmales Geld erstanden und will die jetzt als Mass Effect Blaster wiederauferstehen lassen.Da wird mir deine Anleitung gute Dienste bei leisten.
     
    Rebound gefällt das.

Diese Seite empfehlen