Anleitung Retaliator Brass Breech

Dieses Thema im Forum "Retaliator" wurde erstellt von hoellenhamster, 3. November 2012.

  1. PlopAutsch

    PlopAutsch Guest

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Thema Dichtigkeit: mir hats bei meinem Brass Breech regelmäßig den O-Ring von dem kurzen Originalbolzen (das sich bei dir verformt hat) abgezogen. Durfte ich dann entweder aus der Plungertube, oder aus dem 1/2" Dartpusher bergen.

    Meiner Erfahrung nach ist auch genau das die Schwachstelle was die Dichtigkeit betrifft. Lass das Teflonband da mal ganz weg - selbst wenns dir das Kunsstoffteil etwas gestaucht hat, müsste der O-Ring alleine die Dichtigkeit wieder herstellen, vorausgesetzt du hast richtig gemessen, und der O-Ring wird genauso weit nach vorne in der Plungertube geführt wie beim Originalbolzen. Wie du schon festgestellt hast verjüngt die Bohrung in der Plungertube; wenn der O-Ring nicht weit genug nach vorne kann wirds auch nicht dicht. Packst du jetzt aber einfach Teflontape drunter, ziehts dir wahrscheinlich den O-Ring ab.

    Hast du den O-Ring am Bolzen wieder sauber mit Silikonfett geschmiert?

    Daß die Genauigkeit leidet, je mehr Power du in einen Federblaster packst musste ich mir vor kurzem auch bescheinigen lassen.

    Vom Aufdicken des Dartpusherrohrs würde ich abraten. Dickst du außen auf, also zwischen dem 1/2" und dem äußeren Messing, kann die Halfpipe des Laufs vielleicht nicht mehr weit genug in den Bolzen eingeschoben werden. Dickst du nach innen auf, verengst du den Querschnitt des Laufs.

    Tightening Rings an Stellen außer der in der Anleitung erwähnten führen definitiv zu Fehlfunktionen, da die Rohre nicht mehr richtig ineinander geschoben werden können.

    Dichtringe gehen nicht, weil die Passungen der Rohre zu eng sind (definitiv unter 0,05 mm Spiel, d.h. der Dichtring dürfte höchstens 0,025mm dicke haben).
    Ich hatte versucht, bei geschlossenem Verschluss die Kante der Bolzenhalfpipe mit Plastidip abzudichten - alles Mist, weil die Rohre einfach gut genug abdichten wenn sie 5mm überlappen. Das Dichtigkeitsleck ist entweder woanders, oder eins der Rohre ist verformt.
     
  4. driest

    driest Neuer Benutzer

    Ja, ich denke ich mach das Teflon wieder raus und gucke was passiert. Wird aber bis naechste Woche warten muessen, will die Schrauben nicht kaputt machen und naechste Woche kommt noch das Tuning Kit. Geschmiert ist alles. Ist ein bischen komisch, eben ging noch alles super und jetzt ist es ploetzlich super unzuverlaessig, oft kommt der Dart nichtmal aus dem Lauf so undicht ist es. Vermutlich ist echt der Oring halb unten oder so, mal schaun wies ohne Teflon ist.
     
  5. driest

    driest Neuer Benutzer

    So, ich konnte es nicht abwarten und hab ein bischen Fehlersuche gespielt :). Das Problem ist das der Ausgang der Plungertube, in die der Bolt bei geschlossenem Breech eintritt, nach vorne etwas geweitet ist. Hier sieht man gut in welcher Position die Plungertube sich bei gespanntem Plunger befindet (die muss dort sein weil der Plunger sie festhaelt der wiederum vom Catch gehalten wird):
    resized_PB300003.JPG
    Dort wo der O-Ring des Bolts jetzt sitzt ist sie ein bischen weiter als weiter hinten. Ohne Teflonband unterm O-Ring ist der Verschluss dann nicht dicht und Luft entweicht am O-Ring. Wenn ich jetzt eine Lage Teflonband unterfuetter ist es leidlich dicht. Leider ist der Eingang in diese Roehre jetzt aber zu eng und der O-Ring wird wenn der Bolt nach vorne geht und in die Roehre eintritt haeufig halb abgestreift und dichtet dann garnicht mehr ordentlich. Inzwischend ist der O-Ring dadurch auch recht ausgeleiert wodurch sich das Problem verstaerkt. Ich werde jetzt 2 Dinge tun:
    1. Den O-Ring gegen einen robusten KFZ O-Ring tauschen
    2. Die Oeffnung in der Plungertube mit dem Dremel etwas weiten. Der O-Ring sitzt sowieso beim feuern weiter vorne, deshalb darf es dort auch ruhig etwas weiter sein als vorne. Ich finde das Design sowieso etwas fragwuerdig, kann aber auch sein dass das einfach fuer Plastikspielzeug normale Toleranzen sind und garnicht beabsichtigt war.

    Muss die Plungertube eigentlich beweglich sein? Ich habe den Verdacht dass das Gehaeuse sie nicht perfekt haelt und sie unter der grossen Spannung die der O-Ring im Bolt verursacht auch gern mal verrutscht und dann der O-Ring nicht mehr perfekt sitzt und undicht wird. Ich vermute die Beweglichkeit der Plungertube wird nur fuer die Schlittensicherung benoetigt, wenn man die ausbaut sollte man den eigentlich mit Heisskleber fixieren koennen ohne die Funktionsfaehigkeit des Blasters zu beschaedigen, oder?

    Der Verschleiss an Darts ist uebrigends nicht so schlimm wie ich befuerchtet hatte. Trotz das ich inzwischend sicher jeden Dart mindestens 6x durch den Blaster gejagt habe sehen die meissten noch super aus. Eine Ausnahme gibt es, diesen Dart hier hat der Bolt bei einem Jam ziemlich uebel zugerichtet. Sobald ein Dart an dieser Stelle beschaedigt ist frisst der Bolt ihn bei jedem weiteren Ladevorgang buchstaeblich auf :D
    resized_PB300006.JPG


    Als lessons learned empfehle ich jedem der ein Brass Breech an der Retaliator verbauen moechte folgende Dinge zu beachten:
    1. Den Messingbolzen nicht nach der obigen Anleitung herstellen, sondern nach der aus dem Youtube Video in meinem ersten Post. Also nicht nur ein 1.5cm langes Stueck vom original Bolt abschneiden und das 1/2" Rohr da reinquetschen/feilen, sondern ein laengeres Stueck was dann im vorderen Teil innen breiter ist nehmen und dann lieber das 1/2" Rohr mit einer Huelse aus einem dickeren Rohr dort einzukleben. Wenn man das tut muss man innen nicht sorgfaeltig Material wegfeilen und vermeidet so dass sich das Plastikteil verformt oder schief auf dem 1/2" Rohr sitzt. Ich behaupte mal dass der Uebergang zwischen Plungertube und Bolt der kritischste Teil ist weil es sich um eine bewegliche Verbindung handelt die trotzdem absolut dicht sein muss.
    2. Die Oeffnung des kleinen Rohrs in das der Bolzen beim vorfahren aus der Plungertube eintritt mit einer Feile oder einem Dremel etwas weiten, um den O-Ring zu schonen. Dabei kann nichts undicht werden weil der Bolzen beim Abfeuern sowieso viel weiter vorne sitzt, aber das sollte den O-Ring schonen den man dann auch mit 1-2 Lagen Teflonband unterfuettern kann ohne das er zu schnell verschleisst.

    Nicht falsch verstehen, ich finde die Anleitung hier super, wenn man beim Ausfeilen und einkleben des plastikteils in den Bolt perfekt arbeitet gibts da vermutlich auch keine Probleme. Aber wenn man das gleiche erreichen kann ohne ewig mit der Feile/Sandpapier Material wegnehmen zu muessen, warum nicht? Eliminiert m.M.n. eine moegliche Fehlerquelle.
     
    hoellenhamster und Balthazar2026 gefällt das.
  6. driest

    driest Neuer Benutzer

    Ok, ich gebe zu ich war etwas fahrlaessig :) Ich habe versucht die Plungertube mit Epoxy etwas besser zu dichten und wollte sie dann im Ofen bei 100 Grad aushaerten. Hat ja beim Bolt auch wunderbar geklappt. Pustekuchen, die ist wohl nicht aus ABS sondern irgendnem anderen Kunststoff mit einem niedrigeren Schmelzpunkt:
    resized_PC050006.JPG resized_PC050007.JPG
    Also, bitte die Plungertube niemals bei 100 Grad in den Ofen :D. Ka wieviel die aushaelt, aber vllt tut es beim naechsten mal auch einfach 50 Grad oder sogar Raumtemperatur, dauert halt laenger.

    Ich habe mir also bei Amazon Warehousedeals fuer 20 Euro noch eine Retaliator geschossen, dann hab ich auch mehr Ersatzteile falls mal der Schlitten oder Plunger kaputtgeht oder sich Schrauben runddrehen, ein 2. 12er Magazin kann auch nie schaden. Wenn mir langweilig ist bau ich vllt. einfach noch einen neuen Bolt aus den Teilen und gucke ob ich das hinkriege ohne den AR zu beschaedigen.

    Einen AR wuenscht ich mir naemlich gerade dringend weil mein Blasterparts Tactical Range Kit heute gekommen ist und das Teil ist nicht mehr feierlich ;). Man brauch schon recht viel Kraft um den Plunger einzurasten, dann geht aber die Post ab. Ich habs ausversehen einmal ohne Dart im Lauf abgefeuert, das klang als macht der Plunger das nicht viel oefter mit :(. Ich fuerchte ich muss sie wieder ausbauen, sonst wird meine Knarre ganz schnell aus dem Buero verbannt. Das Teil schiesst jetzt aus 11m Entfernung mindestens so genau wie im Auslieferungszustand, aber ohne auch nur ein bischen abzusacken. Die Darts schlagen mit einer Wucht ein das ich mir gut vorstellen kann das sie auch auf die Entfernung noch ordentlich wehtun. Kennt ihr irgendeine Bezugsmoeglichkeit fuer Federn < 7KG? Die OEM Feder ist natuerlich schon etwas schwach, aber vermutlich wuerde sich eine 5KG Feder genausogut wie die 7KG machen aber wesentlich weniger weh tun ;). Ich find 7KG fuer Indoor zu viel, das Verletzungsrisiko ist m.M.n. jetzt zu hoch. Wenn man so einen Dart aus 5m ins Auge kriegt dann ists glaub ich Zeit fuers Krankenhaus, auf die blosse Haut gibt das vermutlich blaue Flecken auch wenns nicht ins Gesicht geht...

    Kennt jmd. von euch im Raum Nuernberg jemanden mit nem Chrony? Wuerd mich mal interessieren wie viel Bums das Teil jetzt wirklich hat.
     
  7. PlopAutsch

    PlopAutsch Guest

    Da wird doch nicht jemand einen Kurvenplunger bauen. Quasi ein "not so direct" Plungersystem ;)

    Mit Chrony kenn ich leider niemanden aus dem Eck. Vielleicht sollten wir mal bei Gandalf nachfragen wie weit er mit seinem homemade Chrony ist. Letzter Stand war glaub ich ca 25 Euro wenn alles funktioniert.
     
    Lord of Xenos gefällt das.
  8. driest

    driest Neuer Benutzer

    Achja, bezueglich Dichtigkeit. Mit der neuen Plungertube ist alles mit original O-Ring halbwegs dicht. Zwar nicht perfekt, aber anscheinend dicht genug um ziemlich fest zu schiessen ;). Anscheinend sind die Toleranzen bei den Dingern extrem gross.
     
  9. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Hi!

    Erstmal vielen Dank an driest für die viele Arbeit und die genauere Analyse des Breeches. Ich entschuldige mich jetzt, bevor ich ausführe wieso, schonmal im voraus für meine Fahrlässigkeit; ich hätte diese Anleitung schon vor einiger Zeit updaten sollen. Ich hab vor ca. 2 Monaten mit Jefe zwei Breeches gebaut, die die von driest erwähnte Fehlerquelle ziemlich ausschließen. Anstatt sich auf einen O-Ring zu verlassen, haben wir stattdessen die nächstgrößere Messingvariante (KS 143) in den Plungerauslass eingeklebt und den Bolt mit Ausnahme der Plungeraufhängung komplett aus Messing gemacht. Dieser bewegt sich jetzt also im KS143er Messing und dichtet somit zu jedem Zeitpunkt luftdicht ab.

    Hier in einer Elite AT (Achtung! Der Breech hat etwas andere Maße, die ich mir leider nicht notiert habe - ich hol das bei Gelegenheit nach) :
    k-P1040401.JPG

    Asche auf mein Haupt für diese Versäumnis!

    Liebe Grüße
    León
     
  10. driest

    driest Neuer Benutzer

    Hi Hoellenhamster,

    das ist mal eine ziemlich ausgefuchste Idee, gefaellt mir :D. Passt das gut in den Plunger und ist es auch ordentlich dicht? Ich denke aber ich muesste dazu einen neuen Bolt bauen damit das klappt, kannst du deinen bitte mal etwas ausmessen das ich eine Referenz habe?
     
  11. hoellenhamster

    hoellenhamster Super-Moderator

    Ich hab ehrlich gesagt keinen hier :D Beim nächsten mach ich das sehr gern. Prinzipiell muss der aber genauso lang sein wie ein Originalretaliatorbolt, da der Bolt ja auch die Aufgabe hat, den Plunger so weit nach hinten zu drücken, dass der einrastet. Machst du ihn signifikant kürzer, so funktioniert der Catch nicht mehr. Machst du ihn wesentlich länger, so haken die Darts beim "Aufsteigen" von Magazin in den Verschluss hinten.

    Das 5/8" bzw. KS143er Messing passt nur mit etwas Klebeband o.ä. in den Plungerauslass (auf den Fotos in grün zu sehen). Da dieser deiner Angabe nach nach hinten weiter wird und man, denke ich, dieses Teil so im schlimmsten Fall schief einkleben könnte, ist es wohl emfehlenswert, Bolt und Lauf eingesetzt zu haben, während das Epoxy an der Stelle trocknet - einfach damit am Ende alles zusammenpasst.
    Vom Plungerauslass bis zur Mündung ist, würd ich behaupten auch alles dicht - was da an Luft verloren geht, würd ich jetzt dem O-Ring am Plungerkopf in die Schuhe schieben.

    Liebe Grüße
    León
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2014
  12. driest

    driest Neuer Benutzer

    evtl geht noch ein KS144 dazwischen? Ich hab jetzt bei mir nochmal ordentlich nachgemessen und Fehlersuche betrieben da ich doch einige Fehlschuesse und Ladehemmungen habe. Anscheinend hat sich an den Plastikteilen beim Erwaermen doch etwas minimal verzogen sodass der Bolt etwas schief im Plunger sitzt. Dadurch verklemmt er sich oefter und dichtet nicht richtig. ich fuerchte ich muss nochmal einen fertigen und dann das Ofentrocknen sein lassen oder zumindest auf signifikant niedrigerer Temperatur aushaerten.

    Btw, ich habe jetzt das Tactical Range Set in einer Stock Retaliator getestet und ganz ehrlich: von der Genauigkeit nimmt sich das im Vergleich zum Brass Breech nichts. Zumindest auf 10m Distanz. Kann sein dass das Brass Breech auf groessere Entfernung ein bischen was bringt und durch die bessere Luftnutzung auch weiter schiesst, aber ich fuerchte fast ich lass es erstmal draussen da ich dann weniger Ladehemmungen habe und ausserdem einen AR sodass der Plunger geschont wird.
     
  13. Abendwind

    Abendwind Neuer Benutzer

    Hi

    Ich brauche mal kurz euren Rat. Ich habe den breech soweit fertig ich muss nur noch die Waffe zusammenbauen. Mir stellt sich aber die Frage, wie ich das Magazin reingeschoben bekomme, da es sich auf Grund der halfpipe des Laufes und des Schiebers nicht ganz reinschieben lässt. Wie habt ihr das Problem gelöst.
     
  14. PlopAutsch

    PlopAutsch Guest

    NUR bei geschlossener Breech das Magazin einschieben. Und wir modden Blaster. Mit Waffen haben wir nichts zu tun.
     
    Balthazar2026, Mazna und Ophiuchus gefällt das.
  15. cc-top

    cc-top Administrator Mitarbeiter

    Es bedarf wahrscheinlich eines kleinen Schlags gegen das Magazin, damit die Lippen des Mags über den Messingpusher rutschen.

    Hab selbst auch ne Frage: Haltet ihr JB Kwik Epoxy für geeignet, die Bolt-Aufhängung an den Brasspusher zu kleben? Mein letzter Versuch scheiterte genau daran, dass der Conrad-Epoxy nicht halten wollte...
    Die Idee mit der Hülse im Plungerauslass guck ich mir mal genauer an :)
     
  16. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

    Ich glaub bei SirScorp hatte das mit JB Quick eben nicht gehalten....
     
  17. PlopAutsch

    PlopAutsch Guest

    glaubs oder nicht, ich hab meinen mit tedi sekundenkleber befestigt. bombenfest. bissl backpulver drüber zum aushärten
     
  18. David Kö

    David Kö Erfahrener Benutzer

    backpulver?
     
  19. Dominik

    Dominik Erfahrener Benutzer

    Dünnflüssiger Sekundenkleder zieht in poröse Materialien ein, mit Backpulver kann man schmale Spalten füllen, gibt man dann den Sekundenkleber dazu verhärtet er mit dem Backpulver schnell zu einer harten Verbindung.
     
    cc-top und PlopAutsch gefällt das.
  20. Ophiuchus

    Ophiuchus Erfahrener Benutzer

    Bei der Retaliator mit Hard-Range-Kit hat JB Kwik bisher gehalten, bei den Longshots nicht. Da hab ich nur mal dran gerüttelt, isses abgegangen (ohne Einbau, ohne Feder).

    [Edit]
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2014
    cc-top gefällt das.
  21. SirScorp

    SirScorp Super-Moderator

    Das ist soweit korrekt...
    Allerdings war das auch in einer Longshot mit Tuningfeder!
     
  22. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    so drei JAhre später... sind die Abmessungen bei der EAT anders? weiß das wer?
     

Diese Seite empfehlen