Frage Sandstrahlen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines & Sonstiges" wurde erstellt von kruemel, 11. November 2012.

  1. kruemel

    kruemel Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Hallo zusammen,

    bei meinem letzten Mod und der damit verbundenen stundenlangen Schleifarbeit kam mir der Gedanke in den Kopf, ob man das nicht auf einfacher/schneller haben kann, vor allem an unzugänglichen Stellen.
    Sandstrahlen war die spontane Idee.
    Leider habe ich null Ahnung von dem Thema.

    Es gibt soweit ich weiß kleine Sandstrahler für den Modellbaubereich; die liegen so bei um die 30 Euros, ohne Kompressor. Auf jeden Fall besser als das, was man vielleicht in einer Lackiererei findet; diese Modelle dürften schnell dafür sorgen, dass die geliebten Nerfs löchriger werden als man will.

    Daher die Frage: hat jemand damit schonmal Erfahrungen gesammelt?
    Falls ja, würde der/diejenige mich und uns an den Erfahrungen zu Geräten, Strahlmitteln, Korngrößen etc. teilhaben lassen?

    Grüße
    kruemel
     
  4. Mazna

    Mazna Super-Moderator

    Wie einigen bekannt sein dürfte, bin ich gelernter Zahntechniker und habe aus meiner Ausbildung einige Erfahrung mit dem Abstrahlen verschiedener Werkstoffe.
    Grundsätzlich kannst du fast alles damit bearbeiten, entgegen der landläufigen Bezeichnung strahlt man nicht mit Sand, sondern in der Regel mit Aluminiumoxid in verschiedenen Korngrößen. Um beim Strahlen von Gold nichts abzutragen, sondern das Werkstück nur mit kinetischer Energie "auszuladen", nimmt man hier Glasperlen.

    Probleme sehe ich für den Hausgebrauch an zwei Punkten:

    1. Kommt man da für ein ordentliches Ergebnis wahrscheinlich nicht mit einem Airbrush-Kompressor aus, da man zum Abstrahlen dann doch größere Luftmengen benötigt als zum Airbrushen.

    2. Müsste man dann jedes noch so kleine Teil der Mechanik entfernen und die gestrahlten Teile sehr sorgfältig von Strahlgutresten reinigen, damit a) die Farbe hält und b) der Blaster hinterher noch funktioniert. Man glaubt nicht, wo man das Strahlgut ansonsten wiederfindet, da hilft auch kein Abkleben !

    Je nach Blaster kann es also passieren, dass du mit allem Drum und Dran mehr Arbeit hast als beim Anschleifen...
     
    kruemel und skeptiker gefällt das.
  5. Maxi

    Maxi Benutzer

    Da würde ich auf Mazna hören, ich glaub da kennt er sich aufgrund seiner Ausbildung ganz gut aus^^ Versuchs doch mal mit Kunststoffgrundierung, da musst du nicht so gründlich schleifen. Außer du willst die Logos weghaben.
     
  6. kruemel

    kruemel Benutzer

    Danke für die Infos. Sieht so aus, als wäre das mit dem Sand-/Kugelstrahlen zwar durchaus machbar aber nicht wirklich praktikabel für den Heimgebrauch. Das größte Hindernis in meinen Augen ist denke ich das mit dem Kompressor - in einer Mietwohnung will man denke ich keinen größeren als einen Airbrushkompressor anwerfen. Die Absaugung/Beseitigung des Strahlgutes ist da nochmal ein komplett eigenes Problem. Wenn ich daran denke, wo sich alleine schon der normale Schleifstaub wiederfindet, wenn man mit Epoxyd-Spachtel arbeitet... *schüttel*

    Wann immer ich eine Gun behandle, baue ich sie sowieso bis auf die hinterletzte Schraube auseinander, von daher würde mich das noch nicht mal stören. Für kleinere Blaster wie die Recon stimme ich auch vollkommen zu, dass der Aufwand mit dem Reinigen etc. sich nicht rechnet. Wenn ich aber an größere Teile wie die Stampede oder die Longshot denke....und die Logos versuche ich auch meistens zu entfernen.

    Quintessenz also für mich: solange ich keine Werkstatt mit entsprechendem Kapital mein eigen nenne, ist weiter Handarbeit beim Schleifen angesagt.


    Nochmals Danke an unseren Dental-Artisten :clap:
     
  7. Gandalf

    Gandalf Erfahrener Benutzer

    Vieleicht tut ja eine kleine schleiftrommel den Trick :Reinigung mit Polier-trommel !

    ich benutz solche konstrukte meist fuer bronze oder zinnguss , aber kann mir vorstellen auch zum aufrauen sind die ned schlecht , und einfach zu basteln im kleinen .. da genuet eigentlich schon eine grose dose und lego :) und etwas vogelsand .. oder ein gerolltes schleifpapier im innern
     
  8. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Ich will den Thread nochmal wecken, da zwischenzeitlich ja ein paar neue Erkenntnisse zum Thema "Sandstrahlen" hinzugekommen sind.

    Mit der von Mazna oben beschriebenen Herangehensweise kann man Oberflächen sehr gleichmäßig anrauen. DI°G hat das an einer Doublestrike demonstriert:
    Das Stichwort ist "Air Eraser". Bei ebay kriegt man Sets mit Pistole und etwas Strahlgut für unter 30 Euro. Vorausgesetzt, man hat einen passenden Kompressor, kann man damit direkt loslegen. Aber ein sinnvolles Upgrade ist eine selbstgebastelte Strahlbox, damit man nicht den Staub überall rumfliegen hat:

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. August 2016
  9. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Hab' dann auch mal spontan 'ne Box eingerichtet.

    WP_20150914_002.jpg WP_20150914_003.jpg

    Die Beleuchtung sind billige, selbstklebende LED-Streifen von ebay (2 Meter etwa 5 Euro), die ich einfach mit 3 Trustfires betreibe.

    WP_20150914_004.jpg

    Noch habe ich nicht ganz den Bogen raus, wie der Air Eraser optimal eingestellt sein sollte. Da werde ich noch einige Zeit rumprobieren. Aber die Box an sich ist schonmal okay so, auch wenn bspw. bei der Beleuchtung noch ein paar Nachbesserungen sinnvoll erscheinen (selbstklebend klebt eben nur bedingt selbst ^^).

    Teile-/Kostenliste:

    • Große Samla-Box von IKEA mit Deckel + Verschlussclips, ca €22
    • Dichtungsband (Bauhaus), ca €2
    • Strahlhandschuhe (ebay), ca €10
    • Air Eraser (ebay), ca €20
    • Kupplungsstecker 1/8" AG Messing, €1,29
    • LED Streifen ohne Trafo (ebay), ca €5,50
    • 3er Batteriefach (ebay), ca €1,50
    • Schräubchen (M6) mit Muttern und Unterlegscheiben (waren noch da)
    • Sperrholzbrettchen (lagen ebenfalls noch rum)

    Gesamtkosten sind also inklusive Air Eraser irgendwas bei rund 60-65 Euro. Je nach dem, was man an Schräubchen und Brettchen noch rumliegen hat. Trustfires oder andere Batterien für die Beleuchtung habe ich mal nicht mit reingerechnet, die muss man sich einfach aus 'ner Rapidstrike mopsen ;)

    Nachtrag: Für ungefähr das gleiche Geld kriegt man eine 90l Strahlkabine* bei ebay (*Suchbegriff). Die ist ca. 40 Liter Volumen kleiner als die Samla-Lösung, dafür aber stabiler gefertigt und sofort einsatzbereit (sofern man einen Kompressor und Strahlmittel hat, letzteres kann man direkt mitbestellen). Die Pistole ist allerdings eine "richtige" Strahlpistole, also mit deutlich größeren Düsen ausgestattet. Damit kann man halt auch mal schnell 'nen Querlenker vom Auto abstrahlen. Sicherlich lässt sich auch ein Air Eraser für Feinarbeiten darin betreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2015
  10. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Doppelpost: Hier mal die Rapidstrike Jamdoor nach dem Strahlen.

    IMG_5200[1].JPG IMG_5202[1].JPG

    Schön matt, das ganze. Jetzt nur noch entfetten und mit Kunststoffhaftgrund grundieren, dann Lack drauf.

    Nachtrag:

    Je weicher das Objekt, desto eher neigt es dazu, sich von Strahlmittelrückständen zu verfärben. Plastik ist da schon ziemlich gefährdet. Sieht man hier besonders in Kanten oder an Stellen, an denen ich näher dran war. (Das Teil ist bereits mit klarem Wasser und Seife abgewaschen. Da es noch nicht 100% trocken war, glänzen manche Stellen etwas)

    IMG_5205[1].JPG IMG_5206[1].JPG IMG_5207[1].JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2015
    Rebound, HealterSkelter, Dominik und 6 anderen gefällt das.
  11. PimpMySushi

    PimpMySushi Benutzer

    Nunja, die Verfärbungen sind ja nicht so wichtig, man strahlt ja um das danach zu bemalen.... ;)
     
    Moggih gefällt das.
  12. DI°G

    DI°G Erfahrener Benutzer

    Ja, mir gefällt diese Art der Vorbehandlung auch; besonders für die vielen unzugänglichen Stellen und Strukturoberflächen.

    Was nimmst Du eigentlich zum Entfetten und als Haftgrund?
     
  13. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Zum Entfetten nehme ich noname Silikonentferner vom Autolack-Händler bei mir um die Ecke. Haftgrund habe ich derzeit den transparenten Kunststoffhaftvermittler von Auto-K, der sich gut bewährt hat.

    ==================================================

    Hier die Rückmeldung von einem Strahlmittelhändler auf meine Anfrage hin:
    Für die Düsengröße 0,5mm können Korngrößen bis zu 0,1mm (100my) verwendet werden. Air Eraser Kunden kaufen meist FEPA 180 oder FEPA 220 bie den Korundsorten und Glasperlen 40 - 70 my oder 70 - 110my. Gröber Körnungen führen als 0,1mm führen zu Verstopfungen der Strahldüse.
     
    Mazna gefällt das.

Diese Seite empfehlen