Stryfe: Dual-Voltage Mod 9V & 14,8V umschaltbar

Dieses Thema im Forum "Stryfe" wurde erstellt von Pequi, 11. Januar 2017.

  1. Pequi

    Pequi Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Moinsen,

    als Forumsneuling und eher unauffälliger Leser möchte ich nun gerne meine Mod-version einer Stryfe vorstellen, die im Auslieferungszustand erheblich zu wenig Leistung hat und auch deutlich zu stark streut:

    Zunächst der Dual-Voltmod:
    Ich wollte gerne einen 4s Lipo verwenden, den ich auch problemlos mit meinem Ladegerät aufladen kann (entsprechendes Geraffel aus dem Modellbau bereits vorhanden...), die Motoren austauschen (Motrax aus dem Tim-Taylor-Mod), habe Kabel mit 0,5 mm2 verwendet und zunächst mal die Flywheels von BP hinzugenommen. Desweiteren alles bis auf den Motorabzugsschalter entfernt und zur Reduktion der Versorgungsspannung von nominal 14,8 V acht Dioden vom Typ BY550-400 mit 5 A max. Strom in Reihe gelötet, die wiederum an einem Wechselschiebeschalter verlötet wurden. Am besagten Schalter kann man die Dioden, die bei entsprechender Belastung jeweils 0,7 V Spannungsabfall verursachen (insgesamt eine Reduktion der Spannung von 14,8 V auf ca. 9,0V) auf die vollen 14,8 V umschalten. Damit kann man bequem im reduzierten Spannungsmodus mit anderen Leuten spielen und bei 14,8 V dann mit evtl. längeren Läufen Zielübungen auf PET-Flaschen (und evtl. höherer Distanz) veranstalten. Sollten sich die 9 V als immer noch zu hoch erweisen, ist eine weiteren Reduktion der Spannung über ein Einfügen zusätzlicher Dioden problemlos möglich.

    Auf dem ersten Bild sieht man die in Schrumpfschlauch verhüllten Dioden in Reihenschaltung am Schiebeschalter oben links angelötet. Der Magazinsicherungsschalter war zu dem Zeitpunkt noch verbaut und wurde erst später entfernt.

    [​IMG]

    Zur besseren Erkennbarkeit des eingeklebten Steckers für den Akku, habe ich die Diodenleiste etwas luxiert:
    [​IMG]

    Weiterhin habe ich den Motorabzugsschalter gegen einen besseren Mikroschalter ersetzt und am unteren Griffende einen Wippschalter zum kompletten Ausschalten, wie im Forum bereits beschrieben, eingebaut. In der Tat schützt der komische Henkel davor den Schalter vor ungewolltem Betätigen.

    DSC_0061.JPG


    Der Spannungsumschalter sitzt oben, neben der Rail:

    [​IMG]


    Zur Zeit ist die Akkufachabdeckung noch eher provisorisch... Da werde ich mal ein bischen ins optische Modden einsteigen. Aber zunächst muß die Technik stehen: Form follows function!


    Der 4s-Lipo paßt bis auf die Höhe saugend ins ausgefräste Akkufach. Da der Akku bei Nichtgebrauch ohnehin im entsprechend geeigneten, feuerfesten Akkukoffer gelagert (und auch geladen) wird, ist eine Ladebuchse überflüssig.

    [​IMG]


    Die Durchschlagskraft der 14,8 V ist natürlich erheblich (geil!), die Treffergenauigkeit, wie auch in der lahmen Stockversion, legendär (mies!).
    Also ist folgendes angedacht:
    - Bau verschieden langer, wechselbarer Läufe und Ermittlung der besten Länge mit tolerablem Geschwindigkeitsverlust der Darts bei deutlich verbessertem Trefferbild. Obwohl ich um die umstrittenen physikalischen Implikationen bzgl. Flywheeler und Läufe weiß... Ich wills dennoch wissen! Versuch macht kluch...
    - Kauf (und bereits bestellt) eines FWC von Dr.S. aus Kunststoff. Die Metallversion ist mir trotz des bis jetzt erfolgten, wirtschaftlich gesehen nicht zu rechtfertigenden, Einsatzes von Material dann doch zu teuer gewesen.
    (Aber wie heißt es so schön: Hobby ist: mit größt möglichem Aufwand den geringsten Nutzen zu erzielen...)
    - Kombination und Test von beiden o.g. Komponenten.

    Ein transparentes Verpackungsrohr von der Arbeit mit ca. 23mm AD habe ich in zwei Stücke von 33 und 16 cm Länge gesägt und mit einem Klebeband umwickelt, daß es sehr stramm in den Lauf der Stryfe gesteckt werden kann. Erste Schußtests ergaben vergleichbare, deutlich kleinere Streukreise mit beiden Lauflängen im Vergleich zu ohne Laufverlängerung. (Der FWC von Dr.S. ist z.Zt. noch nicht eingetroffen.) Der längere Lauf reduziert die Geschoßgeschwindigkeit bei 14,8 V, wie zu erwarten, auf drastisch geringere, aber immer noch deutlich höhere Geschwindigkeit im Vergleich zu 9 V ohne Laufverlängerung.
    Der längere Lauf, bilde ich mir ein, verkleinert den Trefferkreis geringfügig mehr als der Kürzere. Ich werde weitere Test folgen lassen, um mich an die beste Länge heranzuarbeiten.

    [​IMG]

    als Nächstes wird erfolgen, sobald eingetroffen:
    - erledigt: Einbau und Test des FWC von Dr.S.
    - erledigt: solo und mit verschiedenen Läufen (hat sich nicht bewährt -> mache ich nicht mehr)
    - erledigt: Test von o.g. Geraffel mit Akkustrike-Darts -> Haben sich nicht bewährt in Flywheelblastern, werden zu langsam rausgehauen
    - erledigt: LED-Spannungsanzeige, um den Lipo zu kontrollieren (wie schon oft im Forum erwähnt...)

    to be continued... (Casemodding, Paintjob) => kein Bock drauf

    LG,
    Pequi
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2017
  4. diam0nd

    diam0nd Erfahrener Benutzer

    Geil!
    Mach genauso weiter!
    Und weiter immer schön Bilder während des Baus machen, ich finde das, was du bisher gezeigt hast richtig gut!
     
  5. Pequi

    Pequi Benutzer

    Herzlichen Dank.

    Ich gedenke dann noch Geschwindigkeitstests a la Audacity durchzuführen, sowie die Schussbilder per Video auszuwerten. Ma gucken…
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2017
    medusa gefällt das.
  6. skeptiker

    skeptiker Erfahrener Benutzer

  7. Pequi

    Pequi Benutzer

    Danke für den Link. Allerdings liegt der Spaß im Basteln als Solches :)
     
    diam0nd gefällt das.
  8. Pequi

    Pequi Benutzer

    Der Akkudeckel ist fertig. Nicht die Qualität, die ihr von "unseren" Moddern gewohnt seid, aber bei mir heißt's: "Form follows function". Ich nutze kleine Neodymmagneten und als Gegenstücke ein Metallplättchen und die originale Schraube. Der Akku wird zusätzlich mit Klett im Bett gehalten. Es fehlt noch die Lackierung und ein bischen mehr Aufwand beim Schleifen, damit es glatter wird. Sieht nicht so "tacticool" wie aus dem Drucker aus, aber ist "meins":

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2017
    Kommandante, medusa, Dominik und 5 anderen gefällt das.
  9. Pequi

    Pequi Benutzer

    Die Läufe habe ich mit transparentem, perforiertem Pflaster aus der Klinik umwickelt, um einen bombenfesten Sitz zu bekommen. Es ist leicht elastisch durch die Perforationen und läßt sich daher in gewissem Maße stauchen und einpassen:
    [​IMG]
     

    Anhänge:

    Kommandante, Balthazar2026 und Moggih gefällt das.
  10. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Solches Pflastertape hat buchstäblich meine Kindheit zusammengehalten.
     
  11. Pequi

    Pequi Benutzer

    Erfahrungen mit der Kunststoffversion des FWC von Dr.Snikkas:

    Einbau zunächst problemlos, allerdings hatte ich den Verdacht, daß die Flywheels am Cage schleifen. Von außen nichts zusehen, aber nachdem ich nach einigen Schußtests, die, wie erwartet, eine gute Treffergenauigkeit zeigten, durch eine Ladehemmung die 2€-Ebay-Motoren durchbrannte und durch die entstandene Hitze den FWC beschädigten (ausgerissene Schraubenlöcher, verbogene Moto
    rgrundplatte), zeigte sich, daß die Flywheels innen am Gehäuse recht ordentlich schliffen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das zweite FW zeigte nur um den Motorachsenbereich etwas Schleifspuren:

    [​IMG]

    Also: Aus meiner Sicht ist der 3D-Druck-Cage nicht maßhaltig genug. Wenn man ihn benutzt, sollte man (bei einem getunten) Blaster evtl. doch einen Thermistor einbauen, damit bei Ladehemmung die Motoren nicht so heiß werden, durchbrennen oder schlimmer: den Cage verbiegen und beschädigen. Das "Schleifproblem" innen ist nach dem Zusammenbau eigentlich nicht so recht zu erkennen und zu vermeiden.

    Ich habe Dr. Snikkas in dem Zusammenahng eine Email mit Bilder gesandt und bin gespannt, was er dazu meint!
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2017
  12. Pequi

    Pequi Benutzer

    Versuch einer Lösung:

    Einbau der bewährten Motrax-Motoren von Conrad, die ja bekanntermaßen keine Schraubenlöcher besitzen, mittels Heißkleber: Nur am Boden etwas Heißkleber und oben am Käfigrand, damit man die zur Not wieder entfernen kann. Desweiteren sollte ich noch einen entsprechend dimensionierten Thermistor einbauen, um bei Ladehemmung keine Motoren mehr zu verlieren.
    Außerdem werde ich bis auf Weiteres erstmal einen 3S-Lipo verwenden...

    [​IMG]

    [​IMG]
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2017
    Kommandante gefällt das.
  13. Rebound

    Rebound Erfahrener Benutzer

    Aluminium leitet Wärme. Plastik eher schlecht.
    Genau DAS hat mich bisher immer davon abgehalten 3DDruck FWC zu besorgen.

    Aber mangelnde masshaltigkeit?
    Sieht für mich so aus als hättest Du bei der Flywheel Montage diese ein Stückchen zu weit auf die Welle gedrückt.
     
    Pequi und HealterSkelter gefällt das.
  14. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Das Ging mir beim (Prototyp-)Cage für die Fearless Fire zwischendurch auch so. Bei den Alu-Cages war das irgendwie nie ein Problem ....
     
    Rebound gefällt das.
  15. Pequi

    Pequi Benutzer

    Möglich...
     
  16. Pequi

    Pequi Benutzer

    Nach einigem Rumgefuddel, ist es mir nun gelungen, den Cage zu reanimieren. Ich habe die Motraxmotoren nur oben am Rand (der Seite, wo die Kabel angelötet werden) mittels Heißkleber angeklebt. Ich mußte das allerdings gut justieren, damit es nirgendwo schleift. Scheint gelungen, die Flywheels drehen frei und laufen gut aus, wenn der Strom abgeschaltet wird. Muß aber sagen, daß der FWC von Dr. Snikkas mit 3S-Lipo befeuert, die Darts mit doch deutlich geringerer Leistung raushaut, als mit dem Stock-FWC und BP-Wheels. Auch mit 4S-Lipo ist es geringer, aber besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2017
  17. HealterSkelter

    HealterSkelter Erfahrener Benutzer

    Wird wohl eher am Motor liegen!?
     
  18. Pequi

    Pequi Benutzer

    Hm, ich habe die aus dem Stock-FWC genommen, habe gerade ja keinen anderen da. Könnte sein, daß evtl. der Cage durch das Durchbrennen so derart verbogen ist, daß die Motoren nicht "nah" genug aneinander sitzen. Allerdings würden dann die Flywheels am Gehäuse schleifen, was sie nach meiner Justage nicht tun.
     
  19. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    Ich find gerade Heißkleber ist aber aufgrund seiner... Eigenschaften als Heißkleber für den Fall ungeeignet. Ich würde eher Milliput benutzen, das ist auf mehrere hundert grad Formstabil. Heißkleber wird vermutlich bei schon geringer Wärme weich genug dass der Motor sich verkantet.

    Zu dem Blockadeproblem:

    Ich hatte sowas ähnliches in meiner Rayven.

    Meine Idee ist dass man sich nicht traut die Schrauben endfest zu drehen und sie sich daher lockerrütteln können, dadurch die Motoren blockieren und im wesentlichen heizen. Ich werde daher die Rayven vermutlich nicht mehr mit 3s betreiben auch wenn ich ihn dafür gekauft hab und wieder auf 2s umsatteln. 4s halte ich ehrlich gesagt grundsätzlich für übertrieben^^

    Ich denke wenn man wirklich so hoch drehen will sollte es der alucage sein, einfach weil man da gut destziehen kann und der temperaturstabil ist. Dann ist aber der 5A-Schalter den du da verbaut hast selbst mir etwas zu riskant, wenn meine slotdevil bei 12V 4,1A Volllast haben sind das bei 14,8 meines Verständnisses nach noch einiges mehr...
    Was ich da nicht ganz verstehen ist dass du die Sapnnung hochdrehst aber gleichzeitig vermutlich Motoren mit weniger Leistung verbaust als wir, zumindest klingen die Motraxx so.
     
    Pequi gefällt das.
  20. HealterSkelter

    HealterSkelter Erfahrener Benutzer

    Ich dachte du hast welche von Conrad?
     
  21. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    Was nimmst du aus dem FWC? Die Wheels oder die Motoren?
     
  22. Pequi

    Pequi Benutzer

    Habe ich auch, nur meinte ich den Stock-CAGE, nicht die Motoren.

    Da die Motoren ja nur kurz laufen, werden die sicherlich nicht so heiß, daß es den Kleber weich macht. Aber mal gucken...

    Habe sie soweit fest angedreht, wie es ohne die Löcher durchzubohren, ging. War nah dran... Daher ist es ebenso besser, Alucages zu nehmen...

    Nun das ging allerdings gut ab!

    Werde ich bei Gelegenheit auch noch ändern. Da wird dann ein Mosfet als Schalter eingebaut...

    Ich hatte, bevor ich über die Slotdevils gelesen habe, die Motrax gekauft. Bin da selber nicht ganz glücklich, da die ja doppelt so teuer sind, wie die Slotdevels. Aber ich habe für Ulm schon bestellt... :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2017
    flatten_the_skyline gefällt das.
  23. Moggih

    Moggih Erfahrener Benutzer

    Willst Du eigentlich noch vor Ulm mal Alucages sehen? Ich überlege, nächste oder übernächste Woche mal sonntags zum Basteln + Kaffee einzuladen ... so die ganze Gang aus der Region, mal gucken wer Zeit hat ..
     
    flatten_the_skyline gefällt das.
  24. Pequi

    Pequi Benutzer

    Ich habe den Pusher noch etwas verlängert, damit die Darts besser in den DrSnikkas-Cage geschoben werden. Hatte öfters das Problem, daß die Darts nicht weit genug hineingeschoben wurden. Ist wohl auch in dieser Bemaßung möglicherweise etwas anders als im Stockcage...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2017
  25. Pequi

    Pequi Benutzer

    Das würde ich sehr gern! Dann kann ich den Profis ja auch mal mein "Gebastel" zeigen und um Meinungen bitten.
     
  26. flatten_the_skyline

    flatten_the_skyline Erfahrener Benutzer

    ICh schätze bei mir lags auch daran dass ich ne Motorbremse ohne Widerstand hatte und die Motoren damit innerhalb von ner Sekunde abgebremst habe. die sind auf 3s gut warm gewesen...
     
  27. Pequi

    Pequi Benutzer

    Nächsten Sonntag wäre prima, übernächstes Wochenende habe ich am Samstag Dienst, Sonntag dann frei.
     

Diese Seite empfehlen