Dragunov Modell

Dieses Thema im Forum "Marke Eigenbau" wurde erstellt von medusa, 18. Juni 2018.

  1. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

  2. Jetzt anmelden Die Community freut sich auf dich! Exklusive Features und Content warten.

  3. Ja, ich hab erstmal etwas von dem alten Spinnrad-Jojobaöl reingetan, das ich in alle meine Blaster kippe, geht schon viel leichter.
    Es waren aber auch noch ein paar winzige Kanten in der Führung des Plungerrods, und ein paar andere Stellen hab ich auch noch nachgeschliffen.

    Die Worker-Darts ploppen jetzt so aus der Hüfte geschossen ein paar Meter weit raus. Halt Stock-Leistung mit Stock-Feder, sozusagen. :) Zum Testen ist so eine schlappe Feder aber ganz gut, dann merkt man sofort, wo noch etwas hakt.
    Ich werde die nächsten Tage mal Chrony-Messungen machen. Hoffentlich geht das, es ist nicht so bequem, den Catch mit den Fingern hochzudrücken.
    Ret-kompatible Federn habe ich schon einen ganzen Satz in verschiedenen Stärken zusammengesammelt.
     
  4. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ich hatte heute die Faxen dicke und habe eine M3-Schraube durch das Knubbelchen mit der Catchfeder gejagt. Hatte sogar Platz für eine der Blindnietmuttern, die ich eigentlich für die LS mal gekauft hatte. Jetzt rührt sich da nix mehr. Schraube gibt es später noch eine schönere mit Riffelung, jetzt muß es erstmal die normale aus der Kiste tun.

    catch+federlager7.JPG

    Allerdings gab es auch wieder Ungemach. Mit dem festen Catch klemmt die Plungerstange jetzt im Führungsrohr... und dadurch catcht sie auch nicht mehr...
    Aber ohne Feder und ohne das Rohr läßt sich alles wunderbar leicht bewegen, catcht und löst aus... :mad:
     
  5. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Bin immer noch dabei. Die Plungerstange liegt tiefer, als sie sollte, warum auch immer (ich hab mich vermessen oder der Catch drückt sie runter, wtf). Deshalb ist das Führungsrohr auch Murks, weil es die Stange nach oben, also in die falsche Richtung drückt. Kein Wunder, daß da alles schleift und hakt.

    catch+federlager8.JPG

    Ich hab aus einem anderen Klebeflansch das Teil nochmal ohne Rohr genommen und den vorderen Rand ausgefeilt, bis die Stange leicht durchgleitet. So weit ist das schon mal gut. Ab und zu gibt es jetzt auch volle Stock Leistung mit der Stock Feder.
    Leider ist das aber noch nicht alles. Scheinbar hat dadurch, daß die Plungerstange zu tief ist, die Feder unten nicht mehr genug Platz und drückt die Stange ebenfalls hoch. Zudem scheint sich die Feder zuweilen mit der ersten Windung im Loch zu verklemmen, weil sie nicht vernünftig zentriert wird. Dann klemmt es auch. Da muß ich mir auch noch was überlegen.

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2018
  6. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    So, Problem gelöst und ein nächstes kleineres Problem erkannt. :)

    catch+federlager9.JPG

    Da ist die Federzentrierung, die nicht sehr zentrisch ist, die Feder aber passend hält. Damit gibt es erstmal keine Probleme mehr. Auch mit der nächststärkeren Feder (die 50N, auch als "Flatten-Feder" bekannte) ist alles schön, wenn der Blaster gespannt ist, und er löst auch leicht aus.
    Nur beim Spannen zickt er mit der stärkeren Feder, weil der Catch dabei durch den Druck leicht nach hinten geneigt wird. Was, wenn man nicht gegendrückt, dazu führt, daß er nicht catchen kann. Wie gesagt, wenn das erstmal geschehen ist, ist alles gut Dann drückt die Feder den Catch nach vorne gegen die Plungertube, und die ist sehr fest im Gehäuse gelagert.
    Ich werde für den Spannvorgang im Deckel dann eine Abstützung nach hinten vorsehen.

    Was die Ergebnisse mit den beiden Federn angeht, so schießen die mit handverlesenen Darts so wie erwartet. Der enge Lauf killt allerdings bei nicht perfekten Darts (Klebstoffreste etc.) einige Meter/Sekunde an Geschwindigkeit, was sich bei den schwachen Federn ziemlich bemerkbar macht. Mit der Stock-Feder bleiben die übelsten Kandidaten sogar schon mal im Lauf stecken.

    Rampage/Retaliator Stock Feder, 25N (2.5kg): 10.5m/s
    Flatten-Feder: 50N (5kg): 19m/s,

    wie gesagt, beide mit handverlesenen Darts. Wenn ich mich recht erinnere, hat der Plunger der LS etwa das Volumen der exPT und Stock eine 50N-Feder (bitte korrigiert mich, wenn's nicht stimmt), ich bin deshalb mit diesen ersten Testgergebnissen schon mal ganz zufrieden.
    Weitere Federn von BP und Worker liegen hier schon bereit. :D
     
  7. Balthazar2026

    Balthazar2026 Erfahrener Benutzer

    Für ausgewogene Leistung kann ich die ominöse 7,4kg (keine Ahnung wie die das messen bzw. Woran die das festmachen) Feder der Chinesen (Worker). Für den Standard Ret/Eat Plunger ist die Feder fast was zu stark.
    Bringt etwas mehr Druck als die Tactical ...etwas weniger wie die Hardrange.

    Wäre bestimmt interessant wie die sich gegen/mit dem großen Kolben schlägt.
     
  8. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ich hab noch die BP Ret Tactical (70N), und von Worker die Prophecy-Federn mit 90 und 120N. Sollte das nicht reichen, dann ist da aus dem Kit noch die lange 160er Feder, die man kürzen könnte.
    Wenn, wie sich andeutet, die Leistungskurve in etwa ähnlich zur LS ist, dann sollte mit der 90N (9kg) Feder das Limit von 0.5J erreicht sein.

    Was mich aber mehr interessiert, ist die genauere Abhängigkeit von Federstärke zur Dartgeschwindigkeit, und ob man damit die Reibungsverluste im Lauf berechnen kann. Deshalb hab ich so viele Federn besorgt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2018
    heckenschütze, Valher, ImMortis und 2 anderen gefällt das.
  9. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Es geht dann nach der Laser-Pause auch mal weiter...

    Mir ist es unbequem geworden, die Knifte immer am Schlitten zu spannen, deshalb gibt es als nächstes die Fake-Breech mit dem Spannhebel.
    Beim Vorbild ist das ein ziemlich massives Stahlteil, das von außen halbrund aussieht. Ich muß ja die ganze NERF-Technik drunter unterbringen, deshalb wird es hier eine dünne Aluschale werden. Leider gibt es dünnwandiges Alurohr nur bis 40mm Durchmesser. Die exPT hat aber auch schon 40, so daß ich ein passendes Rohrstück aufgeschlitzt und weiter gebogen habe.

    fakebreech1.png

    Hier auf dem Bild sieht man die exPT ein Stück weit drinstecken. Die Aluteile neben dem Schlitz (nicht sichtbar) sind vom Biegen mit mehreren Zangen etwas zerbissen, die sind aber ohnhein im Weg und müssen noch abgesägt werden. Ich brauche am Ende nur etwas mehr als den oberen Halbkreis davon.
     
    heckenschütze, Valher, TK99699 und 5 anderen gefällt das.
  10. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Da ist das Teil unten passend gesägt, und man sieht, wie Plungertube und Schlitten genau drunter passen. Diese Konfiguration hat einiges an Gehirnschmalz gekostet, noch bevor ich das erste Teil des ganzen Blasters ausgesägt hatte.

    fakebreech2.png

    Vorne muß noch etwas angepaßt werden, damit die Breech dicht schließt. Ein Spannhebel kommt noch an die untere Kante. Beim Spannen bewegt sich dann das gesamte Aluhalbrund mit nach hinten und schiebt sich über die Plungertube. Das war die einzige Möglichkeit, den massiven Verschlußblock des Vorbilds zu imitieren und trotzdem Plunger und Schlitten unterzubringen.
     
  11. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Weiter passend gesägt, einige Auschnitte sind aus dem Halbrohr raus, damit es sich in den Receiver einschmiegen kann. Die Bilder zeigen das Aluteil einmal offen und einmal geschlossen.

    fakebreech3.png fakebreech4.png

    Im geschlossenen Zustand liegt ein kleines Halbrohr oben drauf, das ist beim Vorbild der Federtunnel. Vorne ist der geschlossen, weil an der Stelle der Stößel vom Gaskolben draufschlägt und den Verschluß entriegelt.
    Bei meinem Modell ist er natürlich völlig funktionslos, aber wie wie das mit Modellen so ist, er muß einfach dran sein....

    Man sieht an den Bildern auch schon die Ausparung, in die der Spannhebel später eingreifen wird.
     
  12. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Bevor ich mit dem Spannhebel loslege, hab ich erstmal eine Pappschablone davon gemacht, die ich leichter anpassen kann. Des echte Teil wird dann natürlich viel dicker.

    fakebreech5a.png
     
    heckenschütze, Valher, Bmag und 6 anderen gefällt das.
  13. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Und ritzekratze mit der (Laub-)Säge...

    spannhebel.png
     
  14. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ein paar Aluteile sind noch entstanden und werden in der 1.Stufe des Verklebens als Verstärkungen eingebaut, zusammen mit dem Spannhebel. Alles schön mit Epoxy (dem guten Endfest).

    fakebreech5b.png fakebreech5c.png
     
  15. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Phase 2 des Klebens. Einmal durch alle Aluschichten durchbohren und Bolzen (ok, sind Nägel) in die Löcher reinkleben erhöht die Stabilität nochmal wesentlich.

    fakebreech5d.png

    Alle Liebhaber der schönen Steampunk-Nietköpfe muß ich aber enttäuschen, die werden flachgeschliffen wenn's Epoxy hart ist.
     
  16. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    So, und da ist das Verschlußoberteil abgeschliffen und der nutzlose Federtunnel draufgeklebt...

    fakebreech6.png

    Man erkennt hier noch mal die Alubleche, die ich eingeklebt und mit den Bolzen gesichert habe. Das ist praktisch das Gegenlager zum Schlitten, d.h., diese Stelle muß beim Spannen den gesamten Druck der Feder aufnehmen.
    Das Alu-Oberteil ist jetzt zunächst erstmal seitlich auf den Schlitten aufgesteckt. Seitlich stabilisiert soll es vom Deckel werden, den ich als nächstes bauen werde. Sollte sich das als mechanisch zu schwach erweisen und das Aluteil beim Spannen (speziell stärkerer Federn) abrutschen, gibt es die Option, durch den Stapel aus krummen Alublechen zusätzlich zu den 8 Bolzen noch ein Gewindeloch zu bohren, in dem eine Schraube dann Schlitten und Oberteil mit dem Spannhebel zusammenhält.

    Ich würde das aber lieber vermeiden, weil ein Schraubloch auf der glatten Seitenfläche des Verschlusses echt doof aussehen würde.
     
  17. NIGHTHUNTER79

    NIGHTHUNTER79 Erfahrener Benutzer

    Ich habe NULL Ahnung was da nachher wo hingehört und wie es insgesamt aussieht, aber ich bin begeistert und aufs Endprodukt gespannt. :)
     
  18. Balthazar2026

    Balthazar2026 Erfahrener Benutzer

    Ich bin begeistert wie platzsparend die sonst so klobige Nerf-Technik verbaut ist.
    Spielraum und Spaltmaß sind aber wohl auch minimal oder? :)
     
  19. Nairolf

    Nairolf Erfahrener Benutzer

    Wie ich medusa von bisherigen Werken kenne, eher perfekt :D
     
    Rebound und Genaro1998 gefällt das.
  20. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ball flach halten, Leute... ich koch' auch nur mit Wasser. Und da ich nie einen der mechanischen Handwerksberufe von der Pike auf gelernt habe, gibt es durchaus auch eine Menge Imperfektionen an meinen Werken.

    Tatsächlich habe ich sehr viel Gehirnschmalz da rein verwendet, wie man das "3D-Puzzle" um die notwendigen NERF-Teile machen kann. Für dekorative Modell-Elemente bleibt da sehr wenig Platz. Wegen Schlitten und Plunger mit 40mm Breite ist das Modell im Bereich des Gehäuses ohnehin schon zu breit (und wird wahrscheinlich auch ein bißchen zu hoch werden). Und rein konstruktiv kann man ja auch nicht nur papierdünne Schichten verbauen, weil das nicht halten würde.
    Wie immer, das Resultat ist ein Kompromiß. Wenn man es streng vorbildgerecht haben will, bleibt eigentlich nur, die Knifte in AS zu kaufen. Die GBB Variante ist auch im Inneren ziemlich nah am Original. Ich wollte aber NERF. :p

    Kleber ist inzwischen fest, deswegen zeige ich aus gegebenem Anlaß das Verschlußoberteil mal von innen, damit man sich vorstellen kann, wie das am Schlitten einhakt. Ich mach noch ein Bild, wenn alles wieder zusammengebaut ist. EDIT!

    fakebreech7.png

    dragunov_WIP2_total.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2018
  21. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Heute nur etwas Kleinkram, bin nicht so fit (wie oft am Anfang des Urlaubs).
    Zum einen hab ich mal meine Dragunov-Teile in den neuen Koffer eingepaßt, weil ich die Gute ohnehin auseinanderschrauben mußte - wegen der zu fräsenden Schlitze im Rearsight.

    anprobe_koffer.png

    Die Schlitze im Rearsight (eigentlich mehr in der daranhängenden Zwinge für die vorderen Holzteile) sind dafür gut, den Deckel darin einhängen zu können. So ist das auch beim Vorbild.
    Das erste Deckelteil ist ein halbes PVC-Rohr, in dem der Fake-Federtunnel gleitet und so das Alu-Oberteil des Verschlusses vor dem seitlichen Herausfallen sichert. Vorne, leider schlecht zu sehen, greift es mit zwei Zapfen in Schlitze in dem schwarzen Plastikteil mit dem Rearsight oben drauf.

    deckel1.png
     
  22. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Ich hab mir jetzt 'ne Weile das Hirn zermartert wegen der Form des Deckels.

    Ich meine, ich kann mir dreidimensional Dinge recht gut vorstellen, ich hab einen Haufen Dragunov-Photos aus dem Web, eine 1:4 Miniatur auch noch, und trotzdem hab ich mir ziemlich einen abgebrochen, wie das Miststück im Detail aussieht.
    Tiefgezogenes Metall beim Vorbild. Kann ich beim besten Willen nicht selbst machen. Ich wollte zuerst warm gebogene Seitenteile verwenden, habe mich aber dann für Streifen aus einem Rohr entschieden.
    Hmja.
    Einen halben Tag verschiedene Rohrgrößen in Streifen geschnitten, Pappschablonen ohne Ende gemacht... jetzt hab ich endlich was, das mir halbwegs in den Kram past. Ob es mit den nötigen Klebenähten stabil wird, zeigt sich noch.

    deckel2.png
     
  23. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Das Zusammenkleben ist eine wackelige Angelegenheit, ich mache das abwechselnd auf dem Blaster selbst und dann abgenommen und mit dem Aluoberteil des Verschlusses stabilisiert.... wird immer nur ein kleines Stück geklebt, denn der Deckel darf ja nicht am Receiver festkleben.
    Im Moment ist das noch so wabbelig, daß es nur mit Hilfe von Spucke, Tesafilm und Wäscheklammern seine Form behält.

    deckel3.png deckel4.png

    Ein "Hülsen-Auswurffenster" gibt es auch noch nicht, das kann ich erst reinsägen wenn die ganze Angelegenheit etwas härter geworden ist. Bisher gibt es nur provisorische Schlitze für den Spannhebel. Denn ohne das Aluteil geht z.Zt gar nichts.
     
  24. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Beim Vorbild hat der Deckel noch etwas "Profil" in Form dreier Rippen auf dem Rücken und einer verdickten (verstärkten?) Leiste rund um das Auswurffenster. Auch das ist natürlich tiefgezogen, ich hab aber keine andere Chance, als es in Form dünner PVC-Streifen aufzukleben. Immerhin wird das die anderen Klebestellen stabilisieren.

    deckel5.png

    Zunächst sind nur zwei der Rippen und die Umrandung des Fensters drauf, weil der hintere Teil des Deckels noch fehlt. Ich hoffe, daß alle die roten Hilfslinien am Ende beim Überschleifen verschwinden. Und daß das aufgeklebte Zeug sich auch wirklich ins Gesamtbild einfügt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2018
  25. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Anderes Ende der Baustelle:

    Dieses kleine Teil hat eine zweifache Aufgabe. Zum einen wird es später einmal der "Lock" des Deckels sein (der Pin wird aber eher zum Herausziehen als zum Drehen werden), und zweitens verkeilt es das hintere Federlager nach hinten gegen das Gehäuse, damit es auch bei stärkeren Federn als Ret Stock keine Probleme mit dem Catchen gibt. (Plastik gibt nun mal immer etwas nach, und ich habe wirklich das Maximum aus dem Plunger herausgeholt - der Catch sitzt etwas knapp.)

    deckel_lock.png

    Es wird ganz am Ende im Deckel lokalisiert sein, deshalb ist das Hinterende auch schräg.
     
  26. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Das schöne daran, wenn man drei Tage eher feiert als der Rest, ist daß der ganze Vorbereitungsstreß auch eher vorbei ist (und Geschenke gibt's auch früher :D).
    Deshalb hab ich heute einiges an Kleinkram erledigt.

    deckel6.png deckel7.png

    Der Pin, der als Lock für den Deckel dient, ist aus 4mm Rundalu und hält die Box aus dem letzten Post fest. Diese Bohrung habe ich zuerst gemacht, weil so alles noch besser zugänglich war.
    Danach hab ich das ganze in gelockter Position mit dem Deckelvorderteil verklebt. Die noch fehlende 3. Rippe kam bei der Gelegenheit auch gleich drauf.

    triggerboxpin.png

    Da der ganze Deckel in dieser Position einige Zeit trocknen muß und ich eh schon einen Pin gemacht hatte, hab ich auch gleich noch den mitgemacht, an dem die Triggerbox später eingehängt wird. Blick von unten, das vordere längliche Loch ist das Magwell.
     
  27. SirScorp

    SirScorp Super-Moderator

    Der Löschen Button ist am Handy ganz schön nah am „Gefällt mir“...

    Gut das es noch ne zweite Abfrage gibt^^

    War grade mal wieder knapp,..
     

Diese Seite empfehlen