Tri DeLuchs, eine andere Perspektive auf Caliburn und Warshot

Dieses Thema im Forum "3D Druck" wurde erstellt von DerLuchs, 11. Oktober 2018.

  1. Nairolf

    Nairolf Erfahrener Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2018
  2. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    Ich warte auf das Hartmetall ;) (Bestellt, da leider im Baumarkt dann doch nicht zu bekommen). Darum gibt es NOCH nur äußeres. Ich denke aber, dass die Tri sehr erfolgreich tun wird, was sie soll.

    - Ram ist dreifach geführt
    - einen 3D-Catch habe ich bereits für eine RC sehr erfolgreich benutzt, weshalb ich mir da kaum Sorgen mache
    (Dank Cardridge kann man abgenutzte auch leicht wechseln, sollte das doch mal ein Problem werden)
    - Die gesamte Konstruktion wurde in einer Datei auf einer konstanten Achse vorgenommen, so dass für alle Teile die gleiche Zentrierung gilt
    - Zu guter Letzt habe ich dank der Murphy bereits erste Erfahrungen im Selbstbau, auch mit 13 Kilo ist mir mein Plunger dort nicht gebrochen und die 16 hielt er ebenfalls aus (Leider bislang nur auf wenige Tests gekommen, da die Dichtungen nicht ins aktuell verwendete ROhr dichteten oder zu fest auflagerten, was zu bremseffekten führte)
    Oh, und der Catch der Murphy ist kleiner und bietet weniger Material, dennoch gab es keine Überwürfe (Sofortiges Auslösen aufgrund der Federstärke)

    Zum Test wird die 18,5er NerfTurf-Feder von Devilz im Gerät verbaut werden
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2018
  3. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    So, kleines Update, heute sind meine Metallteile eingetroffen, zumindest die M3-Schrauben (M3x70 Rundkopf für die Schlitten) und die Flachprofile 2x10 AluEloxiert, damit beginnt nun die heiße Phase der Entwicklung, Ram und Plunger werden realisiert.
     
    Balthazar2026 und Void gefällt das.
  4. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    So in ganz schlicht schwarz/weiß gedruckt (an Oblivion angelehnt) könnte die richtig cool rüberkommen.
     
    DerLuchs gefällt das.
  5. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    Hier schon mal der Basisentwurf zum Plungerrod:
    upload_2018-11-8_12-9-18.png
    Basisentwurf deshalb, weil ich gerade überlege, ob ich vor dem Frontelement eine Membran aufbringe, die das Zurückziehen erleichtert (es kommen dann Löcher in den Kopf und es wirkt wie ein Ventil) und Kopf und/oder Fuß verschraubt zu gestalten.
    Die grundsätzliche Form wird aber dieser hier wohl entsprechen.
     
    NIGHTHUNTER79 gefällt das.
  6. Crash Override

    Crash Override Erfahrener Benutzer

    Verschraubter Kopf hört sich gut an.

    Bei ner Membran besteht jedoch die Gefahr, das sie irgendwann nicht mehr richtig schließt - und dann baut sich nicht viel Druck auf. Gut, es käme da dann auf's Material der Membrane an - Gummi, oder gar eine 0,2mm bzw. 0,4mm dicke Carbonplatte? Da man solche Carbonplatten meist bei Rollern nutzt, für die man keine anderen Membranen bekommen kann (meist beim Tuning), wären die jedenfalls auch eine "idee" - denn ein 2T- motor mit Membransteuerung bewegt die Membran bis zu 8000x / s (8000 Rpm). allerdings herrscht in der Kurbelkammer nicht viel Druck - daher kann ich nicht sagen, wie sich da sowas bei höheren Drücken verhält. Jedoch ist eines sicher: eine Membran öffnet normal beim geringsten unterdruck bereits, und schließt sofort beim geringsten Überdruck.

    An sich ist die Technik mit ner Membrane nicht schlecht, aber ich glaube nicht, das das "erfolgreich" in nem Blaster genutzt werden kann. Dafür müsste man einen Plunger als Prototyp bauen und eine längere Zeit über das ganze Testen.
     
  7. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    Die Membran wäre aus Silikon
     
  8. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    Hier erst mal das Setup im Basisformat:
    upload_2018-11-8_18-54-31.png
    Die Tube ist in der Tat transparent und 20 cm lang, was vor allem daran liegt, dass ich eine einfache Leistungssteigerung ermöglichen wollte, ohne dass man gleich "die Große" kaufen muss. Neben Type S und Type B wird sich Type M hinzugesellen, welche meine Murphy-Federn verwendet. Die M-Variante hat den propagierten 100 mm Spannweg und erhält dafür einen alternativen Springrest, die Ausstattung des Pumpgriff-Aufbaus wird nicht verändert werden müssen.

    Für Type M gibt es derzeit 85, 131 und 160 N Federn, was der LS-Tuning-Varianten von Blasterparts und niedrigeren Nerf-Turf entspricht, aber mit 1,5 cm zusätzlichem Kolbenweg das Nutzvolumen heraufsetzt.
    Da Worker-, MM oder Artifact-Läufe auf 13mm (13,1mm) Darts ausgelegt sind, ist auch die Ram auf entsprechende Darts ausgelegt. sie wird das am massivsten zu druckende Teil der Tri werden.

    Noch ein Bildchen, wer mag:
    Spoiler: 

    upload_2018-11-8_19-31-43.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2018
    medusa, Jefe 2.0, Bmag und 4 anderen gefällt das.
  9. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    @Woody und alle anderen hier der Grund für die Verzögerungen:
    upload_2018-11-9_18-38-23.png
    Unspektakulär aber der Teufel steckt im Detail ;)
    Bis auf die äußere Arretierung und den "Umlauf" ist dies mein frei einstellbares SCAR-Barrel. Dieses Baby dient als Aufwertung gegenüber Plasmablast- und Barracuda-Barrel und kann auf 5 cm Länge von 30° bis 75° eingestellt werden. Gesamtlänge dieses "Laufstücks" sind derzeit 135 mm plus die vorn erkennbaren Zinken.
    Ob der Lauf in dieser oder in der entgegengesetzten Richtung verbaut werden wird, zeigt sich bei Beschusstests, wenn der Widerstand der Filamente geringer ist als die Federkraft, wird es bei dieser Richtung bleiben. MIt Kapsel in Tri-Optik und "Choke"-Hebel wird das Ganze dann 160 mm lang werden.

    Vermutlich werde ich alternativ ein festes (Winkel ist entweder festgestellt oder kann einmalig eingestellt werden) SCAR im Bereich des Pumpgriffs integrieren, welches für diejenigen gedacht ist, die gern eine Kompaktvariante der Tri haben möchten.

    Mal wieder gräßliche Bilder, diesmal vom überarbeiteten CatchCardridge im verbauten Zustand:
    Spoiler: 


    Die Cardridge beinhaltet nun standardgemäß eine Verlängerung der Picatinny-Rail des restlichen Blasterrückens.
    WP_20181108_23_59_31_Rich.jpg

    Auf der Pike-Heckflosse werde ich die Leiste vermutlich noch weiter nach hinten fortführen, die Barracuda bietet sich dafür nicht ganz so gut an.
    WP_20181109_18_49_04_Pro.jpg

    Die CatchCardridge fällt nicht heraus und wäre ohne einen Zugpunkt nicht zu ergreifen, am Blaster klappert also nichts und zugleich ist die Schulterstütze und die Feder (auch der Plungerrod) so gesichert. Durch das Lösen der Catch-Cardridge kann die Feder einfach gewechselt werden, um sie den Gegebenheiten des Spiels / Wettkampfs anzupassen.
    WP_20181109_18_50_09_Pro.jpg

     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
    Jefe 2.0, medusa, Void und 2 anderen gefällt das.
  10. medusa

    medusa Erfahrener Benutzer

    Federwechseln find ich immer gut. Ich hab's in der im Bau befindlichen Dragunov halt mit einem Schraubflansch gemacht.
     
    Void gefällt das.
  11. DerLuchs

    DerLuchs Erfahrener Benutzer

    Bilder, Bilder, Bilder ;)
    WP_20181110_00_01_56_Pro.jpg
    Einmal kompletter hinterer Aufbau leider ohne Innereien, das Teil ist insgesamt ziemlich genau 50 cm lang und trägt im zusammengebauten Zustand noch 30 cm auf.
    Der Griff ist rot, weil er im Grunde nur einen Platzhalter für eigene Griffe der Wahl darstellt, ein absoluter Vorteil des AR15-Receivers bleibt die Wechseloption.

    WP_20181110_00_05_19_Rich.jpg
    Hier deutlich zu erkennen, die Schulterstütze ist annähernd eine Unterarmlänge vom Griff entfernt, ein RailRiser müsste übrigens nicht die ganze Finne überwinden, da der Kopf vor dieser zum liegen käme.

    WP_20181110_00_18_06_Rich.jpg
    Zwei Seiten einer Medaille, noch immer ohne Laufendstück leider die Front, aber sehr schön für Abschätzungen des Platzbedarfs - der weiße Teil ist 50 cm lang, der schwarze würde mit SCAR oder Barracuda auf etwa 60 cm kommen, mit Plasmablast gar auf 65.
    Klingt erst mal gewaltig, aber...

    WP_20181110_01_01_21_Rich.jpg
    ...da im Receiver 20 cm Versatz existieren, kürzt sich der Blaster damit auf zwischen 75 und 95 cm ein.
    Richtig gut gefällt mir dieses Sturmgewehr-Feeling mit dem kurzen Magazin unter dem Receiver, müsste nur weiß sein, um die Optik richtig abzurunden.
    Vor die CatchCardridge kommt natürlich auch noch mehr Picatinny-Rail, diese wird bis mindestens über den Pumplauf verlaufen, wie in den Skizzen zu sehen.

    Ausblicke:
    Angesichts der Tatsache, dass die Leute gern eine kompakte Version im Sinne der Warburn haben würden, wird es wohl eine "kurze" Version der Tri geben, die exakt auf die 85 mm Pumpweg begrenzt und vom Bruttoplungervolumen auf die Größe der LS-Feder + Ram + Plungerrod beschränkt. der Blaster dürfte etwa 10 bis 15 cm kürzer ausfallen und bekommt außerdem eine Schulterstüze im Stil der Spas-12, so dass man diese auf dem Rücken der Knifte parken kann um nochmals acht Zentimeter einzusparen.
    @Crash Override habt Ihr es zudem zu verdanken, dass sich wohl tatsächlich ein Psudo-ExPT-Ret-Modell hinzugesellen wird, welches nochmals einen gekürzten Pumpweg von höchstens 80 mm und entsprechend starke Federn beinhalten wird. Es wird KEINE original-ExPt verbaut, die hat mir zu wenig Durchmesser.

    Weitere Bilder und Erläuterungen findet Ihr zudem hier: Lynx - Tri

    Update in Post 1 kommt, sobald alle Bauteile der Tube20 Type S fertig sind kam dann doch bereits jetzt, ich war gerade dabei ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2018
    medusa, Void, Rebound und 4 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen